` Berater fordert spanische Olivenölindustrie auf, Fortschritte zu machen - Olive Oil Times

Berater fordert spanische Olivenölindustrie auf, Fortschritte zu machen

Juli 16, 2010
Daniel Williams

Neueste Nachrichten

Der spanische Landwirtschaftsberater warnt Branchenführer, dass der Olivenölsektor verbessert werden muss, um das wachsende Produktionsniveau zu erreichen

Frau Clara Aguilera, landwirtschaftliche Beraterin in Andalusien, der größten Olivenölproduktionsregion der Welt, bekräftigte, dass der spanische Olivenölsektor enorme Fortschritte bei den Produktionsmethoden gemacht habe, jedoch noch viel zu tun sei, um sie zu vermarkten und zu vermarkten diese großen Mengen Olivenöl. Sie erklärte, dass Spanien bei diesen Vermarktungsbemühungen weiterhin führend sein müsse, und verwies auf den wachsenden Wettbewerb auf den neu entstehenden Olivenölmärkten
die Welt als Bedrohung für die spanische Dominanz.

Diese Aussagen kamen bei einem Treffen mit Antonio Ávila, Berater für Wirtschaft, Entwicklung und Wissenschaft, und mit anderen führenden Mitgliedern des andalusischen Olivenölsektors am 5. Julith. Ziel des Forums war es, die aktuelle Situation im spanischen Olivenölsektor zu analysieren und nach neuen Wegen zu suchen, um spanisches Olivenöl international wettbewerbsfähiger zu machen. In Frau Aguileras eigenen Worten wurde das Treffen abgehalten, um eine Diskussion über Folgendes zu führen: "Was tun mit der Agrarindustrie in Andalusien, einem Sektor, der bereits wichtige Schritte unternommen hat, um seine derzeitige Position zu behaupten? “[1]

Antonio Avila

Ebenso riet Antonio Ávila den andalusischen Olivenölunternehmen, sich Gedanken darüber zu machen, welche Art von internationaler Rolle sie spielen müssten, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Gleichzeitig zeigte er sich optimistisch und hob das große Potenzial der andalusischen Olivenölindustrie hervor, die über 55,000 Mitarbeiter und 4,700 Unternehmen beschäftigt und deren Exporte über 40% des internationalen Umsatzes aus Südspanien ausmachen.

Frau Aguilera merkte an, dass der vielleicht wichtigste erforderliche Fortschritt das Erreichen höherer Mehrwertkosten sei. Zu diesem Zweck wies sie darauf hin, dass Andalusien zusätzliche Marketinginstrumente wie den 2013 von Sozialagenten und Ökonomen gemeinsam erstellten agroindustriellen Horizontplan einsetzen müsse. Sie betonte ferner die Notwendigkeit verstärkter Internationalisierungsbemühungen und der Konzentration auf Marketinginitiativen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von spanischem Olivenöl: "Dies ist kein einziges spezifisches Treffen “, sagte sie. "Wir gehen zu
Arbeiten Sie weiter und verwirklichen Sie diese Bemühungen in unseren bevorstehenden Begegnungen. “ 1

.

[1] "Die Junta y algunas de las principales empresas agroalimentarias debaten cómo aportar más valor añadido a las producciones" 7. Juli 2010.

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge