EU-gU-Antrag auf erneute gemeinsame Einreichung von istrischem Olivenöl mit Slowenien

Nach einem Einspruch Sloweniens werden Slowenien und Kroatien gemeinsam einen neuen gU-Antrag für istrisches Olivenöl bei der Europäischen Kommission einreichen.

März 23, 2017
Von Isabel Putinja

Aktuelle News

Slowenien hat Widerspruch gegen den von Kroatien bei der Europäischen Kommission eingereichten Antrag auf gU (geschützte Ursprungsbezeichnung) für istrisches Olivenöl extra vergine eingelegt.

Natives Olivenöl extra aus Istrien erhielt Anfang 2015 den Status einer gU auf nationaler Ebene, wonach im Juli 2015 ein Antrag auf die gleiche Anerkennung auf EU-Ebene gestellt wurde "Forderungsausfall “wurde der Antrag am 23. März 2016 im Amtsblatt der Europäischen Kommission veröffentlicht.

Nach dem Datum der Veröffentlichung gab es einen Zeitraum von drei Monaten, in dem Einwände erhoben werden konnten. Einen Tag vor Ablauf dieser dreimonatigen Frist wurde von Slowenien ein Widerspruch gegen die vorgeschlagene Bezeichnung eingelegt "Istarsko ekstra djevičansko maslinovo ulje ”(istrisches natives Olivenöl extra).

Die vorgeschlagene Bezeichnung könne Verwirrung stiften, da beide Länder dasselbe geografische Gebiet teilen. Olivenöl aus dem slowenischen Istrien hat seit Februar 2007 den Status einer EU-gU unter der Bezeichnung "Ekstra deviško oljčno olje Slovenske Istre ”(Olivenöl extra vergine aus dem slowenischen Istrien).

Istrien ist eine Halbinsel an der Nordadria, die von drei Ländern geteilt wird: Kroatien, Slowenien und Italien. Während 90% der geografischen Halbinsel in Kroatien liegen, gehört ein nordwestlicher Streifen zu Slowenien, und ein winziger Bereich seiner Nordspitze befindet sich in Italien in der Nähe der Hafenstadt Triest.

Im Dezember 2016 fanden in der kroatischen Hauptstadt Zagreb Arbeitstreffen zwischen dem kroatischen Landwirtschaftsministerium und slowenischen Kollegen statt, um eine Einigung zu erzielen. Infolgedessen werden die beiden Länder einen gemeinsamen Antrag auf Erteilung des gU-Status von Olivenöl aus dem kroatischen und slowenischen Istrien stellen.

Der Vorschlag sieht vor, dass das gesamte auf der gesamten istrischen Halbinsel produzierte Olivenöl mit der Bezeichnung ISTRA (der kroatische und slowenische Name für Istrien) gekennzeichnet wird. Im Rahmen der Vereinbarung wurde das Produktionsgebiet auf die slowenischen Gemeinden Koper, Piran, Koper und Izola ausgedehnt. Dazu gehört auch Liburnia: ein Abschnitt der nordwestlichen Küste Istriens, der unter die politischen Grenzen der kroatischen Region Primorsko-Goranska fällt.

Die Liste der Olivensorten wurde um Buga, Drobnica, Mata, Plominka, Storta und Maurino erweitert. Außerdem wurde ein neues vorgeschlagenes Logo mit stilisierten grünen und schwarzen olivfarbenen Kreisen mit grünen Tropfen erstellt. Gemäß dem Vorschlag können Olivenproduzenten aus der Region ihre Oliven in jeder Mühle im kroatischen oder slowenischen Teil Istriens verarbeiten.

Kroatien und Slowenien teilen bereits eine gU für istrischen Schinken aus istrischem Schinken aus Istrien, der im Oktober 2015 registriert wurde. Das einzige andere EU-Lebensmittelprodukt, dessen gemeinsamer gU-Status zwischen zwei Ländern geteilt wird, ist polnischer und litauischer Honig, der 2012 registriert wurde.



Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge