Europa Okays umstrittener Unkrautvernichter

Die Lizenz für Glyphosat, einen Wirkstoff in Unkrautbekämpfungsmitteln, der von der WHO als krebserregend eingestuft wurde, wurde von der EU für einen Zeitraum von fünf Jahren verlängert.

Dezember 7, 2017
Von Isabel Putinja

Neueste Nachrichten

On November 27thDie Europäische Kommission genehmigte eine Lizenzverlängerung für Glyphosat, einen Wirkstoff in vielen gängigen Unkrautvernichtern.

Achtzehn EU-Staaten stimmten für die Verlängerung der Lizenz für einen Zeitraum von fünf Jahren mit neun Gegenstimmen und einer Enthaltung. Gegen die Erneuerung waren Österreich, Belgien, Kroatien, Zypern, Frankreich, Griechenland, Italien, Luxemburg und Malta.

Deutschland verneigte sich vor diesem Unternehmensdruck und ignorierte die eigenen Bürger und das Europäische Parlament, um der chemischen Industrie ein frühes Weihnachtsgeschenk zu machen.- Luis Morago, Kampagnenleiter bei Avaaz, der die Genehmigung ablehnte

Aber es war Deutschlands Abstimmung, die das Ergebnis zugunsten der Verlängerung um fünf Jahre beeinflusste. Mit Zustimmung Deutschlands wurde die erforderliche Schwelle von 65 Prozent (der EU-Bevölkerung) nach den Regeln der qualifizierten Mehrheit mit geringem Abstand überschritten.

Der deutsche Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hat offenbar allein gehandelt, als er für den Antrag gestimmt hat. Bundeskanzlerin Angela Merkel bestätigte auf einer Pressekonferenz, dass Schmidt, Mitglied ihrer Partei Christlich-Demokratische Union / Christlich-Soziale Union (CDU / CSU), die Position der Bundesregierung nicht übernommen habe.

Schmidt sollte sich wie bei einer früheren Abstimmung im Namen Deutschlands enthalten. Dies sorgte in Deutschland für politisches Aufsehen, wo weiterhin Anstrengungen unternommen werden, um eine Koalition zu bilden, nachdem die Wahlen im September nicht zu einer Mehrheitsregierung geführt hatten. Barbara Hendricks, Umweltministerin und Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SDP), bezeichnete Schmidts Vorgehen als Vertrauensbruch.

Organisationen der Zivilgesellschaft sind enttäuscht darüber, dass der Antrag trotz einer Petition von 1.3 Millionen europäischen Bürgern zum Verbot des Pestizids angenommen wurde. In der Zwischenzeit hatte das Europäische Parlament vorgeschlagen, es in den nächsten fünf Jahren auslaufen zu lassen.

Im Jahr 2015 hatte die Internationale Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation Glyphosat als eingestuft "wahrscheinlich krebserregend für den Menschen “, aber andere Studien widersprechen dem. Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und der Europäischen Chemikalienagentur ist Glyphosat sicher zu verwenden.

Monsanto hoffte, dass die Lizenz für 15 und nicht für fünf Jahre verlängert werden würde, und twitterte zur Verbesserung der Gesundheitsgerechtigkeit "Glyphosat hat alle Voraussetzungen für eine vollständige Verlängerung um 15 Jahre erfüllt. “ Glyphosat ist der Wirkstoff in Monsantos Roundup.

Copa und Cogeca, die EU-Bauernorganisation, äußerten sich ebenfalls enttäuscht darüber, dass die erneute Zulassung auf fünf Jahre begrenzt war, ebenso wie der Europäische Pflanzenschutz, der die Pestizidindustrie vertritt. Sein Sprecher sagte, dass Organisationen gegen Glyphosat kämpfen "verlasse dich eher auf Angst als auf Wissenschaft. “

Luis Morago, Kampagnenleiter bei Avaaz, einer der Organisationen, die sich für ein Verbot einsetzten, hatte diesen Kommentar auf der Euractiv-Website: "Monsanto dachte, sie würden 15 Jahre Glyphosat mit geschlossenen Augen gewinnen, musste aber mit Einschränkungen um Zahn und Nagel kämpfen. Deutschland hat sich heute diesem Unternehmensdruck beugt und seine eigenen Bürger und das Europäische Parlament ignoriert, um der chemischen Industrie ein frühes Weihnachtsgeschenk zu machen. “

"Aber sie werden Monsanto nicht lange vor der überwältigenden öffentlichen Opposition gegen Gift auf unseren Lebensmitteln und Spielplätzen schützen können. “





In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge