`Andalusien leitet europäisches Forum der Olivenregionen - Olive Oil Times

Andalusien führt das Europäische Forum der Olivenregionen an

März 2, 2012
Pandora Penamil Penafiel

Neueste Nachrichten

Die andalusische Ministerin für Landwirtschaft und Fischerei, Clara Aguilera, kündigte ein Treffen an, das am 7. März stattfinden sollth in Brüssel von einem "European Forum of Olive Regions “, eine von Andalusien geförderte und von 13 europäischen Produktionsgebieten unterzeichnete Initiative.

Ziel des Forums ist es, die strategischen Interessen des Olivensektors und die Entwicklung der Olivenanbaugebiete der teilnehmenden Regionen wie Dubrovnik-Neretva und Istrien (Kroatien), Andalusien und Katalonien (Spanien), Korsika, Langedoc-Roussillon zu verteidigen. Provence-Côte d'Azur-Alpes und Rhône-Alpes (Frankreich), Kreta und Sterea Ellada (Griechenland) sowie Emilia Romagna, Apulien und Toskana (Italien). Die Territorien machen mehr als die Hälfte der Fläche Europas aus, die Olivenhainen gewidmet ist.

Das Forum, das noch für andere Produktionsbereiche offen ist, wird von der Versammlung der Regionen Europas für Obst, Gemüse und Pflanzen (AREFLH) und dem Verband Europäischer Regionen für Ursprungserzeugnisse (AREPO) unterstützt.

Ihre Arbeit wird sich nach Angaben des andalusischen Ministeriums in erster Linie darauf konzentrieren, die Politik der Europäischen Union zu beeinflussen und eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung zu spielen, die den Olivensektor betrifft. Das Forum wird auch den Austausch von Strategien zwischen Regierung, Privatsektor und Verbrauchern fördern, die auf Effizienz, Wettbewerbsfähigkeit, Nachhaltigkeit, Qualität und Marketing ausgerichtet sind.

Die teilnehmenden Regionen werden unter anderem europäische Preise, Märkte und Kosten einführen "Observatorium “als Referenz für die Aktivierung von Regulierungsmechanismen und die Erkennung von Krisen.

Die Gruppe plant auch, Marketing- und Werbemaßnahmen zu koordinieren, die auf die Unterscheidung von Olivenöl als gesundes Produkt abzielen.

Im Rahmen der bevorstehenden Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) verteidigen die europäischen Olivenregionen das Modell der Direktzahlungen für die Produktion und nicht nach Oberflächen.

Das Forum wird mehr Macht für die Erzeugerorganisationen fordern, damit sie ihre Verhandlungsmacht in der Wertschöpfungskette für Lebensmittel im Vergleich zu großen Einzelhändlern verbessern können. Sie werden die Schaffung von Gemeinschaftsregeln fordern, mit denen ein privater Speichermechanismus in Abhängigkeit von den jeweils variablen Preisschwellen und Produktionskosten eingerichtet und aktualisiert werden kann.

Schließlich fordern die am Forum teilnehmenden Regionen die Durchführung nationaler Unterstützungsprogramme, die mit europäischen Mitteln kofinanziert werden, ähnlich denen, die bereits in anderen Bereichen mit strukturellen Schwierigkeiten entwickelt wurden, wie dies bei Nüssen der Fall ist.

Strategischer Sektor

  • Der Olivenhain ist mit 4.4 Millionen Hektar die repräsentativste und symbolischste Landwirtschaft in der südlichen Europäischen Union.
  • Andalusien konzentriert sich auf mehr als 34 Prozent der europäischen Olivenfläche und produziert mit 1.5 Millionen Morgen 40 Prozent des Olivenöls auf dem Kontinent, mit einer durchschnittlichen Produktion von rund 1.2 Millionen Tonnen pro Jahr.
  • Der Olivenanbau vereint über 800 Mühlen, die die Hauptaktivität von mehr als 300 andalusischen Gemeinden und 250,000 Haushalten darstellen.
  • Die vier wichtigsten europäischen Olivenölproduzenten (Spanien, Italien, Griechenland und Portugal) stellen 70 Prozent der weltweiten Olivenölproduktion und etwa 30 Prozent der Tafeloliven.



In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge