`Frankreich senkt vorgeschlagene Steuererhöhung für Palmöl - Olive Oil Times

Frankreich senkt geplante Steuererhöhung für Palmöl

22. März 2016 1:23 EDT
Alice Alex

Aktuelle News

Im Januar stimmte der französische Senat der Anwendung einer sogenannten Biodiversitäts-Zusatzsteuer auf die Einfuhr von Rohpalmöl zu. Der Druck von Umweltschützern, die besorgt waren, dass riesige Gebiete von Regenwäldern in Palmölplantagen umgewandelt würden, veranlasste die Mitglieder, die progressive Einfuhrsteuer zu genehmigen. Wäre es verabschiedet worden, hätte es die Steuern von 100 € pro Tonne auf 300 € (326 $) im Jahr 2017, 500 € im Jahr 2018, 700 € im Jahr 2019 und 900 € im Jahr 2020 erhöht.

Indonesien und Malaysia, die wichtigsten Exporteure von Palmöl nach Frankreich, bezeichneten die Steuer als unfair. In Kuala Lumpur erklärte der Malaysian Palm Oil Council (MPOC), die Franzosen hätten eine diskriminierende Steuer auf einen der wichtigsten Exporte der Entwicklungsländer erhoben. "Die Steuer wurde von einer Abstimmung der Abgeordneten in der Nationalversammlung verabschiedet, obwohl sie keine wirtschaftliche oder ökologische Glaubwürdigkeit besitzt “, heißt es in einer Erklärung.

Die beiden Länder haben sich zusammengetan, um erfolgreich für Frankreich einzutreten, und diese Woche hat die Nationalversammlung die Erhebung einer schrittweisen Zusatzsteuer genehmigt, die 30 bei nur 34 Euro zusätzlich zu der bestehenden Abgabe von 2017 Euro beginnt.

Die neue ermäßigte Abgabe soll bis 20 um 90 EUR pro Jahr auf 2020 EUR angehoben werden, also nur ein Zehntel der ersten Nebenabgabe.

Palmöl ist reich an gesättigten Fettsäuren, wird aber viel weniger besteuert als andere Öle wie Olivenöl, das mit 190 EUR besteuert wird. Die Franzosen konsumieren ungefähr 126,000 Tonnen dieser relativ billigen Ware in einer Reihe von Nahrungsmitteln.

Werbung

Dies ist das dritte Mal seit 2012, dass Palmöl im Parlament zur Überprüfung vorgelegt wird. Auslöser für starke Reaktionen in Frankreich war eine Geschichte, an der die französische Ökologieministerin Ségolène Royal beteiligt war. Sie sagte im Juli 2015, sie würde gerne sehen, dass die Franzosen aufhören, Nutella zu essen, weil das Produkt den Planeten zerstört, und die Bürger warnen, dass sie in Umweltfragen wachsamer sein sollten.

Sie bezog sich auf das italienische Produkt, das die Franzosen lieben - einen Haselnussaufstrich, den französische Kinder zum Frühstück oder für Snacks nach der Schule auf Brot haben. Nutella ist 17 Prozent Palmöl und 55 Prozent Zucker - nicht ganz gesund - aber es verführt 26 Prozent der Franzosen. Royal wies auf die Baummassen hin, die wegen der Abholzung, die zum Klimawandel führt, neu gepflanzt werden mussten.

Frühere Vorschläge zur Besteuerung von Palmölen wurden von den französischen Medien wegen der enormen Beliebtheit des Haselnussaufstrichs als Nutella-Steuer bezeichnet.

Als die italienische Umweltministerin von der Bemerkung von Royal erfuhr, sagte sie "sollten italienische Produkte in Ruhe lassen. “Als Ferrero, die Firma, die Nutella herstellt, ihre Äußerungen zurückwies, dass sie nachhaltig gewonnenes Palmöl verwendet, twitterte die Ministerin auf ihrem offiziellen Konto "Tausend Entschuldigungen für die Auseinandersetzung mit Nutella. “

Der Krieg gegen Palmöl geht weiter, als Greenpeace-Demonstranten im Februar gegen das Hauptquartier von Bolloré in Nordfrankreich vorgehen. Bolloré ist Anteilseigner eines belgischen Unternehmens, das Palmöl und Gummi in Asien und Afrika verwaltet. Das 100 Quadratmeter große Banner der Demonstranten lautete "Bolloré, harte Angelegenheiten, die den Wäldern nicht schaden. “



Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge