` Importe übertreffen Produktion im ersten Monat der spanischen Olivenölernte - Olive Oil Times

Die Importe übersteigen die Produktion im ersten Monat der spanischen Olivenölernte

Dezember 3, 2012
Julie Butler

Neueste Nachrichten

Spanien importierte mehr Olivenöl als im Oktober, dem ersten Monat der laufenden Saison, wie ein Marktbericht der spanischen Olivenölagentur zeigt.

Insgesamt wurden 6,200 Tonnen Olivenöl produziert, nur ein Drittel des Vorjahresmonats, aber fast genauso viel wie im Oktober 2010/11.

Die spanischen Olivenölimporte beliefen sich im Oktober vorläufig auf insgesamt 6500 Tonnen, nach 2300 im Oktober letzten Jahres und 700 im Jahr 2011 und über den Monatsdurchschnitten von 4980 für 2011/12 und 3600 für 2010/11.

Die Zahlen basieren auf einer Prognose der großen spanischen Olivenölorganisation Infaoliva - basierend auf einer erwarteten Produktion von etwas mehr als 625,300 Tonnen in 2012/13 -, dass Spanien in dieser Saison etwa 200,000 Tonnen unter seiner kombinierten Auslands- und Inlandsnachfrage liegen wird, was zu einem Aufwärtsdruck führt auf Preise.

Leicht nachgeben

In Spanien wurden im Oktober rund 46,500 Tonnen Oliven verarbeitet, deren Ernte bisher durch Regen gebremst wurde und in allen Teilen des Landes noch nicht begonnen hat. Die Durchschnittsrendite liegt bisher bei 13.1 Prozent, 2.4 Prozentpunkte weniger als in der vergangenen Saison, sagte der AAO.

Exporte und Inlandsnachfrage

Der Olivenölabsatz belief sich im Oktober auf 112,100 Tonnen, was einem Rückgang von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Anstieg von 5 Prozent gegenüber dem Durchschnitt der letzten vier Jahre entspricht.

Vorläufige Zahlen gehen davon aus, dass die Exporte des Monats bei 75,000 Tonnen lagen, was einem Rückgang von 9 Prozent gegenüber 2011 Tonnen im Jahr 82,800 und einem Rückgang von 79,300 Tonnen im Jahr 2010 entspricht.

Im Oktober wurden auf dem Inlandsmarkt etwas mehr als 37,000 Tonnen verkauft, ein Anstieg von 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, der dem Durchschnitt der letzten vier Saisons entspricht, jedoch weniger als 40,400 Tonnen im Oktober 2010.

Olivenölvorräte

Spanien beendete den Oktober mit Lagerbeständen von 591,600 Tonnen und lag damit 95 Prozent über dem Durchschnitt der letzten vier Saisons und deutlich über den 375,500 im selben Zeitraum des Vorjahres.

Ungefähr 415,400 Tonnen befinden sich in Olivenmühlen; 176,200 in Abfüll-, Raffinerie- und anderen Betrieben; und weitere 99,500 - Neuware und Extra-Neuware - werden im Rahmen der Intervention des Marktes für private Lagerhaltung der Europäischen Union vom Markt genommen.

Tafeloliven

Etwas mehr als 406,800 Tonnen Tafeloliven wurden produziert, ein Rückgang von 16 Prozent gegenüber Oktober letzten Jahres.

Die Exporte sind gegenüber dem Vorjahr um ein Fünftel gestiegen. Im Oktober wurden 94,350 Tonnen verkauft, 56,910 im Export und 37,440 im Inland. Die Tafelolivenbestände beliefen sich Ende Oktober auf 653,310 Tonnen, was einem Rückgang von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Massenpreise fallen trotz schlechter Ernteaussichten

Ungeachtet der verringerten Produktion gingen die Preise für Olivenöl ab Werk in der letzten Novemberwoche erneut zurück.

Das spanische Preisinformationssystem für Olivenöl POOLred weist am 30. November einen gewichteten Durchschnittspreis von umgerechnet fast 2.33 € / kg aus, nach fast 2.41 € / kg Mitte November, aber immer noch deutlich über 1.87 € pro kg Ende Juli Die Zeitpreise begannen nach langer Zeit auf niedrigem Niveau zu steigen.

Nach Angaben des Online-Magazins von Olimerca sind native Altöle derzeit ab einem Gegenwert von etwa 2.25 EUR / kg erhältlich. Bessere Preise wurden für neue Extra-Jungfrauen mit etwa 2.46 € / kg beobachtet, während kein Käufer für ältere Extra-Jungfrauenöle von Jaén mehr als 2.34 € / kg zahlen würde. Insgesamt sei die Situation in den letzten 6 bis 7 Wochen jedoch durch knappe Verkäufe an Abfüller und Raffinerien gekennzeichnet.

Ratlosigkeit über Marktdynamik

Diejenigen, die am Olivenölmarkt beteiligt sind, sind sich einig, dass sie angesichts der viel geringeren Ernte, die in dieser Saison erwartet wird, nicht verstehen, was im Moment darin vor sich geht, so das Magazin.

"Sofern der Druck der hohen Lagerbestände in den Werken (415,000 Tonnen) und der Bedarf an Liquidität die Unternehmen nicht dazu zwingen, nach Kräften zu verkaufen, um Siloflächen für die Ankunft neuer Öle freizugeben. “

Olimerca merkte auch an, dass Italien, normalerweise einer der Hauptabnehmer von Massenöl aus Spanien, im letzten Monat sehr wenig gekauft hatte, "weil es griechisches Öl zu einem besseren Preis bezieht. “



In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge