Erhöhte Präzision in der neuen europäischen Gesetzgebung für Xylella Fastidiosa

Neben der Verringerung der Infektions- und Pufferzonen räumte die Europäische Kommission auch ein, dass der tödliche Pflanzenpathogen in einigen Regionen nicht mehr entfernt werden könne, und forderte die EU-Mitgliedstaaten auf, ihre Überwachung der Krankheit zu intensivieren.
Foto von Cain Burdeau für Olive Oil Times
August 21, 2020
Daniel Dawson

Aktuelle News

Das Europäische Kommission hat neue und angekündigt "gezielter “Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von Xylella fastidiosa in der Europäischen Union.

Die neuen Vorschriften ersetzen die bisherigen in Kraft getreten Die Kommission hat beschlossen, die bisherigen Vorschriften auf der Grundlage der neuesten Forschungsergebnisse der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zu ändern.

Siehe auch: Studie zeigt mögliche wirtschaftliche Auswirkungen von Xylella auf Spanien, Italien, Griechenland

Zu den größten Änderungen der Vorschriften gehört das Verkleinern der Infektionszone von einem Radius von 100 Metern (330 Fuß) einer infizierten Pflanze auf einen Radius von 50 Metern (165 Fuß). Die Definition, welche Pflanzen in der Infektionszone entwurzelt werden müssen, hat sich jedoch nicht wesentlich geändert.

Die Entscheidung, die Infektionszone zu halbieren, wird wahrscheinlich von den Landwirten mit Erleichterung begrüßt. viele von ihnen argumentierten dass die ursprüngliche 100-Meter-Zone zu groß war und zur Zerstörung zu vieler gesunder Bäume führte.

Neben der Verkleinerung der Infektionszone wurde auch die zugehörige Pufferzone, die die Ausbreitung von Xylella fastidiosa auf nicht betroffene Gebiete verhindern soll, halbiert.

Nach neuen Vorschriften wird die Pufferzone, die jede Infektionszone umgibt, weitere 2.5 bis fünf Kilometer (1.6 bis 3.1 Meilen) umfassen. Die Breite der Pufferzone wird basierend darauf bestimmt, ob sich die Krankheit aktiv ausbreitet und welche Tilgungsmaßnahmen ergriffen wurden.

In den ursprünglichen Vorschriften wurde festgelegt, dass alle Pufferzonen eine Breite von mindestens fünf bis 10 Kilometern haben müssen.

Für den Fall, dass eine einzelne Pflanze vor der Ausbreitung der Krankheit infiziert und ausgerottet wurde, bleibt die Pufferzone wie zuvor gesetzlich vorgeschrieben auf einem Kilometer (0.6 Meilen).

Neben Änderungen in der Definition dieser abgegrenzten Gebiete fordern die neuen Verordnungen auch die EU-Mitgliedstaaten dazu auf "ihre jährlichen Umfragen intensivieren, um Ausbrüche schneller zu identifizieren.

Die Europäische Kommission kam auch zu dem Schluss, dass in bestimmten Gebieten, einschließlich südlichen PugliaDie Ausrottung von Xylella fastidiosa, der französischen Insel Korsika und der spanischen Balearen, ist nicht mehr möglich. Stattdessen sollten sich die lokalen Behörden auf die Eindämmung der Krankheit konzentrieren.

Wenn dies nicht überprüft wird, befürchtet die EU, dass Xylella fastidiosa zu einem jährlichen Ergebnis führen würde Produktionsausfall von 5.5 Mrd. € (6.5 Millionen US-Dollar) und beseitigen 300,000 Arbeitsplätze.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge