` Erzeugerpreise steigen in Spanien erneut - Olive Oil Times

In Spanien klettern die Erzeugerpreise erneut

Dezember 26, 2012
Julie Butler

Neueste Nachrichten

Die Olivenölpreise in Spanien fielen schließlich im Rahmen der Erwartungen und stiegen letzte Woche, obwohl nicht viel Öl verkauft wurde.

Angesichts der Tatsache, dass die aktuelle Ernte die schlechteste seit 13 Jahren in Andalusien ist, war der Rückgang der Ex-Mühlenpreise vor einer Woche verwirrend, aber seitdem sind sie laut dem POOLred-Preisobservatorium, das den Durchschnittspreis anzeigt, um fast 8 Prozent gestiegen am 21. Dezember sind es 2.56 € / kg, aber das Verkaufsvolumen ist sehr gering.

Die Zahlen der Olive Oil Agency (AAO) für die ersten beiden Monate dieser Saison, Oktober und November, zeigen, dass die Produktion 88,200 Tonnen betrug, was der Hälfte der gleichen Zeit vor einem Jahr entspricht, jedoch ähnlich wie 2010/11.

Etwa 588 Tonnen Oliven wurden verarbeitet, mit einer Ausbeute von 500 Prozent gegenüber 14.98 Prozent in der letzten Saison.

Vorläufige Zahlen zeigen, dass die Einfuhren bisher insgesamt 13,500 Tonnen betragen, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. Die Exporte für Oktober und November belaufen sich auf 135,000 Tonnen, und die Inlandsnachfrage ist gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent auf 75,600 Tonnen gesunken.

Die spanischen Olivenölvorräte sind in den letzten vier Saisons im Durchschnitt um 77 Prozent gestiegen und beliefen sich Ende November auf 583,100 Tonnen. Die überwiegende Mehrheit befindet sich in Mühlen in Andalusien, aber die Abfüller halten auch Lagerbestände von 160,100 Tonnen.

Andalusien: Schlimmste Ernte seit 13 Jahren

Die spanische Landwirtschaftsgewerkschaft Asaja geht davon aus, dass die Ernte Andalusiens in dieser Saison nur noch 560,000 Tonnen betragen wird, was einem Rückgang von fast 60 Prozent gegenüber dem Rekord von 1.36 Millionen im letzten Jahr in der Region und dem schlechtesten seit 1999 entspricht.

José Vázquez, Sprecher von Asaja Sevilla, sagte Anfang dieser Woche, dass die Preise aufgrund von Faktoren wie mangelnder Liquidität und dem Finanzierungsbedarf von Genossenschaften und Ländern wie Griechenland noch nicht so stark gestiegen seien, wie erwartet. "die in Eile verkaufen “.



In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge