`Studienergebnisse zeigen, dass Oliven unter den Lebensmitteln mit den niedrigsten Pestizidrückständen in Europa - Olive Oil Times

Studienergebnisse zeigen, dass Oliven zu den Lebensmitteln mit den niedrigsten Pestizidrückständen in Europa gehören

April 29, 2021
Paolo DeAndreis

Neueste Nachrichten

Pestizidrückstände von Oliven, die 2019 in der Europäischen Union angebaut, verarbeitet und vermarktet wurden, fielen laut a berichten von der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

Der jüngste EFSA-Bericht zeigt, dass der Schadstoffgehalt von Oliven zu den niedrigsten aller Lebensmittel gehört, die den Verbrauchern zur Verfügung stehen.

Der im April 2021 veröffentlichte EFSA-Bericht 2019 analysierte die Ergebnisse der Probenahme für eine Vielzahl von Lebensmitteln, die von den nationalen Behörden der Mitgliedstaaten und den zuständigen Behörden Norwegens und Islands untersucht wurden.

Siehe auch: Laut Studienergebnissen sind Olivenfliegen in Spanien immun gegen Pestizide

"Für das Jahr 2019 fielen 96 Prozent der insgesamt 96,302 analysierten Proben unter den maximalen Rückstand (MRL) “, heißt es in dem Bericht.

Aufgeschlüsselt nach diesen Zahlen enthielten 57 Prozent aller Proben keine quantifizierbaren Rückstandsmengen, während knapp 40 Prozent Rückstände aufwiesen, die die gesetzlichen Grenzwerte nicht überschritten. Fast vier Prozent aller Proben wiesen einen illegalen Pestizidgehalt auf, der in vielen Fällen zu Sanktionen oder anderen Durchsetzungsmaßnahmen führte.

In der Kategorie unverarbeitete Lebensmittel wurden 84 Oliven angebaut Ölproduktion wurden probiert. Von diesen wiesen 69 Prozent (58 Proben) vernachlässigbar geringe Mengen an Pestizidrückständen auf. Weitere 26 Prozent (22 Proben) hatten Pestizidproben unterhalb der gesetzlichen Grenze. Die letzten vier Proben haben jedoch die gesetzliche Grenze überschritten.

Die Situation für Tafeloliven war sehr ähnlich. Die EFSA untersuchte 88 Proben und stellte fest, dass 84 Prozent (74 Proben) keine quantifizierbaren Rückstandsgehalte enthielten, während 11 Prozent (10 Proben) Pestizidgehalte unterhalb der gesetzlichen Grenze aufwiesen. Nur vier Proben haben diese Grenze überschritten.

In ihrem Bericht berücksichtigte die EFSA den Einsatz mehrerer Pestizide in unverarbeiteten Lebensmitteln. Der Bericht stellte fest, dass bei Oliven selten mehr als ein Pestizid eingesetzt wird.

64 Olivenproben für die Ölförderung, die von nationalen Agenturen untersucht und der EFSA gemeldet wurden, zeigten keine quantifizierbaren Pestizidrückstände. Inzwischen zeigten 17 Proben das Vorhandensein eines einzelnen Pestizids, während - Rückstände mehrerer Produkte aufwiesen.

Siehe auch: Europa plant, das für den ökologischen Landbau bestimmte landwirtschaftliche Land bis 2030 zu verdreifachen

Diese Zahlen zählen Oliven zu den sichersten Lebensmitteln und sind besser als Milch, Weizen, Äpfel, Tomaten oder Trauben.

Der jüngste Bericht enthielt keine Oliven im speziellen Abschnitt des Kontrollprogramms der Europäischen Union, der sich auf einige der beliebtesten Lebensmittel auf dem Markt konzentrierte.

In wurden jedoch mehr als 3,000 Olivenölproben berücksichtigt der 2018-Bericht, die letztes Jahr veröffentlicht wurde. Die EFSA stellte fest, dass der Pestizidgehalt in Olivenöl erheblich gesunken ist. Im Jahr 2015 übertrafen 0.9 Prozent der Proben den Rückstandshöchstgehalt, 0.6 waren es 2018 Prozent.

Unter Berücksichtigung aller untersuchten Proben für den jüngsten Bericht stellte die Lebensmittelbehörde fest, dass in der Europäischen Union 799 verschiedene Pestizide eingesetzt werden.

Die EFSA stellte außerdem fest, dass unverarbeitete Lebensmittel den Rückstandshöchstgehalt häufiger überschreiten als verarbeitete Lebensmittel, wobei vier Prozent bzw. 2.8 Prozent der Proben die gesetzlichen Grenzwerte überschreiten.

Unter den Schlussfolgerungen der Studie stellte die EFSA eine leichte Reduzierung des Pestizideinsatzes im Jahr 2019 im Vergleich zum Vorjahr fest. Der Prozentsatz nicht konformer Proben sank von 4.7 Prozent auf vier Prozent aller untersuchten Proben.

Der Bericht stellte auch fest, dass die Menge der Proben ohne quantifizierbare Rückstände von 50 Prozent im Jahr 2018 auf 55 Prozent im Jahr 2019 anstieg.





In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge