` Spanien genießt robuste Olivenölverkäufe, aber keine Preise - Olive Oil Times

Spanien verzeichnet robuste Verkäufe von Olivenöl, aber keine Preise

April 1, 2014
Julie Butler

Neueste Nachrichten

Andalusien, Spanien

Spaniens Olivenölexporte bleiben auf Rekordniveau und es ist auch die Rede von einem neuen Produktionsrekord in dieser Saison mit mehr als 1.5 Millionen Tonnen, die bereits in den fünf Monaten bis zum 28. Februar produziert wurden, wie die neuesten Zahlen zeigen.
Seit Beginn dieser Saison am 1. Oktober hat der weltweit größte Olivenölproduzent 7.7 Millionen Tonnen Oliven mit einem durchschnittlichen Ertrag von 20 Prozent verarbeitet. Die Exporte belaufen sich auf 413,400 Tonnen - ein Drittel mehr als im Durchschnitt der letzten vier Saisons - und der Inlandsverbrauch auf 255,400 Tonnen, obwohl die Februar-Zahlen für beide vorläufig sind.

Laut der spanischen Food Chain Information Agency (AICA) wurden in der im September begonnenen Tafelolivensaison des Landes 570,030 Tonnen produziert, ein Anstieg von 16 Prozent gegenüber der letzten Saison, aber der Umsatz ging um 7 Prozent zurück.

Die neuesten Marktdaten von AICA zeigen, dass Spanien Ende Februar Vorräte an fast 643,000 Tonnen Tafeloliven und 1.2 Millionen Tonnen Olivenöl hielt.

Preise in Tunesien höher als in Spanien

Während die Produktion in Spanien nach dem düsteren Ergebnis des letzten Jahres wieder gestiegen ist, sind in diesem Jahr schlechte Ernten für die mediterranen Nachbarn Griechenland, Tunesien und die Türkei das Los.

Wie im Februar-Newsletter des Internationalen Olivenrates erwähnt, liegt der durchschnittliche Preis für natives Olivenöl extra ohne Mühle in Spanien nicht nur unter dem in Italien und Griechenland, sondern auch in Tunesien. Die Richtpreise des Magazins Olioofficina zum 25. März zeigen eine Spanne für natives Olivenöl extra in Griechenland von 2.80 bis 2.85 € / kg, für Tunesien von 2.35 bis 2.40 € / kg und für Spanien von 1.95 bis 2.02 € / kg.

Petitionsmacht der Bürger

AICA ist mittlerweile die erste Agentur der spanischen Regierung, die auf Change.org ein Profil eröffnet, das sich selbst als bezeichnet "die weltweit größte Petitionsplattform. “ AICA sagte, dass es so war "um auf Bürgeranfragen bezüglich der Einhaltung neuer Gesetze zu reagieren, die ein besseres Funktionieren der Nahrungskette fördern. “

Isabel García Tejerina, Generalsekretärin für Landwirtschaft und Ernährung im Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt (MAGRAMA), sagte, das Profil sei "ein nützliches und wertvolles Werkzeug für Lebensmittelunternehmen und Bürger gleichermaßen “und wurde durch den Wunsch der Abteilung motiviert "transparent in unserem Handeln zu sein und offen für die Beteiligung der Öffentlichkeit zu sein… auch über neue Kommunikationstechnologien. “


In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge