In Westgriechenland schlägt Hagel die Oliven kurz vor der Ernte zu Boden

Das stürmische Wetter im Westen Griechenlands hat im schlimmsten Moment die Olivenbäume geschlagen.

November 21, 2017
Von Costas Vasilopoulos

Neueste Nachrichten

Die jüngsten Unwetter in Westgriechenland sowie die damit verbundenen Überschwemmungen und die tragischen Todesopfer für die Menschen in Attika haben die Olivenernte nicht unberührt gelassen. Der Sturm namens Eurydike, der viele Teile des Landes traf, brachte starke Winde, Regen und Hagel mit sich.

Und während etwas Regen von Olivenbauern sehr geschätzt werden kann, befürchten sie Hagel aus offensichtlichen Gründen am meisten: Er trifft die Bäume hart und verursacht große Schäden, nicht nur an den Früchten, sondern auch an den Zweigen und Blättern. Die Bäume sind anfällig für Krankheiten wie Krankheitserreger, die die Wunden als Tor zur Infektion der Pflanzen nutzen.

In vielen Gebieten fielen Oliven zu Boden, nachdem Stürme und Hagelkörner die Olivenhaine überzogen hatten. In der Region Aetolia-Acarnania nördlich von Patras wurden etwa 12,000 Olivenbäume von Hagelschlag heimgesucht, der fast zur völligen Zerstörung führte. Ausgedehnte Schäden wurden in der Nähe von Messolongi, Agrinio und dem Tiefland von Neochorio gemeldet, wo Tafeloliven der Sorte Kalamon angebaut werden.

In der Region Ilia in Peloponnes treffen Hagelkörner von der Größe kleiner Nüsse Olivenbäume auf höheren Ebenen und verzweifeln die lokalen Erzeuger. Eine halbe Stunde Hagel reichte aus, damit die Oliven zu Boden fielen, und viele Haine waren von einem dicken Teppich aus Olivenfrüchten bedeckt.

Sogar die auf den Olivenbäumen verbliebenen Früchte wurden geschädigt. Darüber hinaus fegte der Wind die Bäume ihrer Blätter.

Die aktuelle Erntesaison stand kurz vor dem Beginn und wurde mit Spannung erwartet, da mit einem mehr als zufriedenstellenden Ertrag gerechnet wurde, aber der Hagel war ein Ansturm, den die Erzeuger nicht hatten kommen sehen.

Andere Gebiete des Landes waren vom stürmischen Wetter betroffen, wie die Insel Korfu und die Regionen Argolis, Korinthia, Messinia und Lakonia.

Viele Oliven- und Zitrushaine wurden beschädigt, insbesondere in West-Mani, einem Teil der Region Messinia, wo die Bäume zu einer Zeit, als die meisten Erzeuger gerade mit der Ernte begannen, schwer beschädigt wurden.

Dort sei seit mindestens siebzig Jahren nichts Ähnliches passiert, sagten die Einheimischen.

Olivenölbauern und -produzenten haben Anspruch auf Entschädigung, und die örtlichen Behörden haben begonnen, die betroffenen Gebiete zu inspizieren und die Schäden zu dokumentieren.

Die Wettervorhersage für die folgenden Wochen sagt eine Verschiebung zu kälteren Bedingungen ohne Regen in den meisten Teilen Griechenlands voraus, sodass die Erzeuger hoffentlich in der Lage sein werden, Oliven mit dem Wetter auf ihrer Seite zu ernten.





In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge