Italienisches Gericht hebt Lidl Italia Geldstrafe für falsch etikettiertes Olivenöl auf

Es wurde festgestellt, dass die deutsche Supermarktkette nicht nachlässig Olivenöl als jungfräuliches Extra falsch etikettiert.

Februar 7, 2018
Von Daniel Dawson

Aktuelle News

Ein italienisches Gericht hat gegen Lidl eine Geldstrafe von einer halben Million Euro für den Verkauf von Flaschen mit falsch etikettiertem Olivenöl aufgehoben.

… Es wird eine Geldbuße nicht aus Gründen der Qualität und des möglichen Schadens für die Verbraucher aufgehoben, sondern weil die Hauptversammlung nicht sehr gut beschrieben hat, warum das berufliche Verhalten fahrlässig war.- Luca Bucchini, Hylobates Consulting

Im Jahr 2016 verhängte die italienische Kartellbehörde (AGCM) eine Geldstrafe gegen die deutsche Discount-Supermarktkette in Höhe von 550,000 Euro, nachdem ein Sensorikgremium die Marke Primadonna für natives Olivenöl extra gekennzeichnet hatte.

Konsumer Italia, eine Verbraucherschutzbehörde, gab die Tests für Primadonna sowie für sechs andere italienische Olivenölmarken in Auftrag, um mutmaßlichen Betrug bei der Flaschenkennzeichnung zu bekämpfen.

Das Gremium stellte fest, dass die organoleptische Eigenschaften von Primadonnas Olivenöl entsprach nicht den strengen Jungfrauenzusatzqualifikationen und konnte stattdessen nur als natives Olivenöl eingestuft werden. Die AGCM warf Lidl auch vor, das Öl ohne die gebotene Sorgfalt in die Regale zu schleudern.

Das Anwaltsteam des Supermarkts bestritt diese beiden Anschuldigungen und beschuldigte die Sensorfelder des Seins "subjektive Einschätzungen “und unzureichende Beweise für Fehlverhalten.

Während des Prozesses teilte das Verteidigungsteam von Lidl mit, dass das Unternehmen mit jeder Charge eingehenden Olivenöls eine Reihe von Kontrollen durchführt.

"Der Vertrag zwischen Lidl Italia und Fiorentini Firenze [dem Lieferanten der Olivenölmarke Primadonna] sieht eine Reihe von Kontrollen des gelieferten Produkts vor “, heißt es in einer Erklärung der Verteidigung.

"Eine erste Kontrolle wird von Fiorentini Firenze in seinen Labors durchgeführt. Die Muster dieses Produkts werden dann gemäß den vertraglichen Bestimmungen zum Prestige-Versand nach Deutschland geschickt Eurofins-Labor. Angesichts dieser beiden konformen Analysen kann das Produkt vermarktet werden. “

In seinem Urteil bestätigte das Verwaltungsgericht von Latium, dass das Olivenöl der Marke Primadonna nur die Qualitätsstandards für Neuware erfüllt. Das herabgestufte Olivenöl wurde als nicht gesundheitsschädlich eingestuft, veranlasste die Verbraucher jedoch, höhere Preise für eine geringere organoleptische Qualität zu zahlen.

Das Gericht sagte jedoch auch, dass Lidl ein normales Maß an Sorgfalt bewiesen habe.

"Angesichts der Kontrollmaßnahmen und des Überprüfungssystems, die Lidl nachweislich eingeführt hat, um die Sorgfaltsstandards zu erfüllen, die einem Lebensmittelunternehmer auferlegt wurden “, sagte das Verwaltungsgericht in seiner Entscheidung.

"Die Sanktionsbestimmung stellt nicht klar, aus welchem ​​Grund die vom Fachmann vorbereiteten und konkret verwendeten Instrumente nach den Regeln der normalen Vorsicht nicht als ausreichend geeignet angesehen werden könnten, um das Auftreten des angefochtenen Ereignisses zu verhindern, die Vermarktung eines Produkts nicht entspricht den Angaben auf dem Etikett. “

Luca Bucchini, ein Lebensmittelrechtsexperte und Geschäftsführer von Hylobates Consulting, sagte, dass negative sensorische Panel-Tests in solchen Gerichtsverfahren wahrscheinlich nie die sprichwörtliche Rauchwaffe sein würden, warnte jedoch vor Lidls Bemühungen, sie herabzusetzen.

"Positive Paneltests sind zwar wichtig, um die Einhaltung der Vorschriften nachzuweisen, aber negative Panel-Testergebnisse allein reichen möglicherweise nicht aus, um vor Gericht wichtige Fälle gegen Marken zu gewinnen “, sagte Bucchini gegenüber Foodnavigator.com. "Nichts deutet darauf hin, dass Sie auf Panel-Tests verzichten können, wenn Sie natives Olivenöl extra herstellen. “

Fabrizio Premuti, der Präsident von Konsumer Italia, sagte, er sei enttäuscht von dem Urteil und habe vor, beim Staatsrat, der nächsten Stufe des italienischen Rechtssystems, Berufung einzulegen. Premuti sieht die Verteidigung von Lidl als irrelevant beim Schutz des Verbrauchers vor betrügerisch gekennzeichnetes Öl.

"Unserer Meinung nach ist das Urteil ziemlich überraschend, da es eine Geldstrafe nicht aus Gründen der Qualität und des möglichen Schadens für die Verbraucher aufhebt, sondern weil die Hauptversammlung nicht sehr gut beschrieben hat, warum das berufliche Verhalten fahrlässig war “, sagte er.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge