Italiens Genossenschaften: Stärke in Zahlen

Genossenschaften italienischer Olivenbauern erreichten dank reibungslos funktionierender Anreizsysteme die höchsten Standards und halfen kleinen Erzeugern, auf den Markt zu kommen.

Ernte im Contrada Feudotto
Dezember 13, 2017
Von Ylenia Granitto
Ernte im Contrada Feudotto

Aktuelle News

Die Ernte begann Ende September und dies sind die letzten Arbeitstage in den Olivenhainen der Contrada Feudotto, dem Sitz der Genossenschaft La Goccia d'Oro.

"Dies ist eine Gemeinde, die sich aus tausend Olivenbauern zusammensetzt, hauptsächlich aus dem Gebiet von Menfi und anderen Städten in der Provinz Agrigento und teilweise aus der Provinz Trapani “, sagte der Geschäftsführer des Unternehmens, Accursio Alagna.

Die Ergebnisse des letzten Jahres wurden durch die Arbeit von mehr als tausend Produzenten ermöglicht, die nicht nur große Parzellen bewirtschaften, sondern auch sehr kleine Haine mit - oder - Olivenbäumen.- Massimiliano Consolo, Agraria Riva del Garda

"Unser Betriebssystem besteht darin, unsere Mitglieder in allen Produktionsphasen mit technischem Support, Informationen und Schulungen vor Ort zu unterstützen, damit Olivenbäume ständig überwacht werden “, erklärte er.

Einige Stunden nach der Ernte werden die Oliven in die Mühle gebracht, wo sie einer ersten qualitativen Auswahl unterzogen werden, um zu bewerten, ob ihr Pflanzenschutzzustand den Unternehmensstandards entspricht.

Dann werden sie je nach Sorte gepresst, abhängig von den verschiedenen Linien, zu denen Monovarietale gehören. GU, ggA und Bio; und eine Mischung aus Nocellara, Biancolilla und Cerasuola, die zusammengepresst werden. Eine zweite qualitative Auswahl, die in der Bestimmung des Säuregehalts besteht, wird an dem frischen nativen Olivenöl extra durchgeführt, das nach einer natürlichen Dekantierungsperiode in Flaschen abgefüllt wird.

Um einen hohen Standard für das von den Landwirten gelieferte Produkt zu gewährleisten, hat die Genossenschaft ein Anreizsystem eingerichtet, das auf zwei Parametern basiert: der Qualität und der Produktkategorie.

"Wir bewerten Olivenöle extra vergine nach der Bestimmung des Säuregehalts: Das Produkt der ersten Stufe liegt unter 0.2 Prozent und das Produkt der zweiten Stufe zwischen 0.2 und 0.5 Prozent “, erklärte Alagna und gab an, dass eine dritte Klasse nicht einmal in Betracht gezogen wird wenn innerhalb der gesetzlichen Grenzen.

"Ich muss sagen, dass die meisten Öle im Allgemeinen unter die erste Klasse fallen und wir in dieser Saison einen durchschnittlichen Säuregehalt von 0.17 Prozent erreicht haben “, erklärte er. "Dann erhalten die Landwirte eine weitere Vergütung, die mit der Marktklasse des Öls von der konventionellen Mischung bis zur ökologischen Produktion steigt. “

Die strategische Entscheidung des Unternehmens bestehe darin, der Arbeit der Mitglieder einen Mehrwert zu verleihen, stellte Alagna fest. "Wir sind der Meinung, dass Transparenz der effektivste Weg ist, um Verbraucher zu schützen und sie auf Produkte aufmerksam zu machen. Aus diesem Grund finden die Verbraucher bei dieser Kampagne einen Kragen um den Hals jeder Flasche mit dem Foto und den Informationen eines Landwirts. “

Ein Olivenhain von La Goccia d'Oro

Durch Eingabe der Chargennummer einer Flasche auf der Website der Genossenschaftkann ein Verbraucher den gesamten Produktionsprozess verfolgen. "Da wir eine Genossenschaft aus mehreren Mitgliedern, vielen Hektar Land und verschiedenen Bezirken sind, ist es noch wichtiger, unseren Verbrauchern eine klare Überwachung und Darstellung aller Schritte unserer Produktkette zu bieten “, sagte Alagna.

Am anderen Ende des Bootes liegt der größte See Italiens am Fuße der italienischen Alpen - eine mediterrane Oase für die Olivenhaine der Agraria Riva del Garda, eine Marke oft gefeiert am NYIOOC mit ein paar Gold Awards in den Jahren 2014 und 2016 und einem Silver Award in 2017.

Der Casaliva Sorte Die Bäuerinnen und Bauern, die an der nördlichsten Küste des Gardasees tätig sind, haben das Garda Trentino zum Leben erweckt.

"Die Genossenschaft besteht aus 360 Mitgliedern, von denen fast einhundert Ausgangslieferanten sind “, sagte der Manager für Geschäftsentwicklung Massimiliano Consolo. "Die Zahl der Beitragszahler kann jedoch je nach Jahreszeit sehr unterschiedlich sein, und die Ergebnisse des letzten Jahres wurden durch die Arbeit von mehr als tausend Produzenten ermöglicht, die nicht nur große Parzellen bewirtschaften, sondern auch sehr kleine Haine mit dreißig oder fünfzig Olivenbäumen "

Agraria Riva del Garda

Das kooperative System kann auf mehrere interne und externe Techniker zurückgreifen, die das ganze Jahr über die Mitglieder und die Mitarbeiter, die Hilfe benötigen und benötigen, ständig verfolgen. Sie bieten technische Unterstützung für normale agronomische Praktiken und außergewöhnliche Anforderungen aufgrund von saisonalen Problemen, die in den letzten Jahren immer häufiger auftreten.

"Die Ernte beginnt auf der Grundlage ihrer Bewertungen von mehreren hundert Landwirten mit sehr unterschiedlichen Parzellen, und wir geben den Olivenhainen Vorrang, die ihrer Meinung nach unter den besten Bedingungen sind “, betonte Consolo. Sie stützen sich auch auf ein wissenschaftliches System, das eher Berechnungen der Fettmasse in den Oliven als berücksichtigt veraison Zeit wie die meisten Produzenten.

Agraria Riva del Garda Landschaft (Foto: Eugenio Luti)

"Unsere Techniker sammeln jede Woche Oliven auf den Feldern, sortiert nach Sorte, Exposition, Bodentyp usw. Deshalb geben wir die Oliven in eine Maschine, um ein Fruchtfleisch zu erhalten, das in ein anderes Gerät eingesetzt wird, das den Fettmassengehalt berechnet. Abhängig von den resultierenden Grafiken entscheiden wir, wann es Zeit für die Ernte ist “, enthüllte er.

Diese Ernte begann Mitte Oktober und die letzten Oliven wurden Ende November geerntet. Die ersten Erzeuger, die für die Ernte ausgewählt werden, erhalten die höchste Vergütung, und ihre Oliven werden Anlass geben 'Uliva 1111 ', eine limitierte Auflage des nativen Olivenöls PDO Garda Trentino.

"Gemäß unserem Anreizsystem, das auf einer dreistufigen qualitativen Kontrolle basiert, geben die Landwirte ihr Bestes, um die Unternehmensrichtlinien zu befolgen und das Beste aus ihren Olivenbäumen herauszuholen “, überlegte Consolo.

"Die erste Auswahl erfolgt am Eingang der Früchte in der Mühle mit einer Sichtprüfung, dann wird eine Probe des erhaltenen Öls unterzogen chemische Analyse und eine andere Probe wird von der Verkostungskommission beurteilt. Am Ende dieser drei Prüfungen erhält das Produkt eine Punktzahl mit einer damit verbundenen Vergütung. Unsere Bewertung basiert daher ausschließlich auf der Qualität “, schloss Consolo.

Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge