` Der stellvertretende Direktor des Olivenrates fordert die Produzenten nachdrücklich auf, die Qualität zu verbessern - Olive Oil Times

Der stellvertretende Direktor des Olive Council fordert die Produzenten nachdrücklich auf, die Qualität zu verbessern

September 28, 2011
Julie Butler

Neueste Nachrichten


Der stellvertretende Direktor des Internationalen Olivenrates (IOC), Ammir Assabah (Mitte), sprach am Dienstag bei der Eröffnung eines Kurses zur Verkostung von Olivenöl an der Universität Jaén mit der Vizekanzlerin für Internationalisierung Maria Victoria Lopez Ramon (rechts).

Spaniens Olivenölproduzenten müssen die Produktion anpassen, um der weltweiten Nachfrage gerecht zu werden - oder müssen weitere Verluste hinnehmen, warnt Ammir Assabah, stellvertretender Direktor des Internationalen Olivenölrates.

"Die Situation ist nicht einfach, leider nicht nur für Spanien, sondern auch für viele andere Länder “, sagte Assabah gegenüber Reportern. "Viele Länder haben Aktien und befinden sich in einer schwierigen Situation. Wichtig ist, Mehrwert zu schaffen, insbesondere um die Produktqualität zu verbessern, die Marktpositionierung zu erlangen und Anpassungen vorzunehmen, damit das Angebot der Nachfrage entspricht. Dies sind Maßnahmen, die Länder angesichts der vom IOC veröffentlichten Daten ergreifen können. “

Assabah sprach am Dienstag in Jaén bei der Eröffnung eines Zertifizierungskurses für EVOO-Verkoster. Assabah wurde im März zum stellvertretenden Direktor ernannt. Er hat einen Abschluss in Agronomie und einen Doktortitel in ländlicher Wirtschaft von der Universität Montpellier in Frankreich und ist algerischer Nationalität.

Nach Prognosen in der IOC August NewsletterDie weltweite Olivenölproduktion wird für das Erntejahr 2011/12 wieder zunehmen. Spanien erwartet eine Produktion von 1.4 Millionen Tonnen, ein Plus von 2 Prozent gegenüber der letzten Saison, gefolgt von Griechenland mit 310,000 Tonnen, ein Plus von drei Prozent.

In Spanien sind die Preise für natives Olivenöl extra um 4 Prozent gefallen (1.89 € / kg), in Griechenland stabil (2.04 € / kg) und in Italien um 35 Prozent gestiegen (3.57 € / kg), verglichen mit dem Vorjahreszeitraum vor.

Inmitten einer anhaltenden Preiskrise wartet Spanien auf eine Antwort der Europäischen Kommission auf seine Forderung nach dem Einführung einer Beihilfe für die private Lagerhaltung und ist auch besorgt über das Ergebnis der derzeitigen Neuverhandlung der EU-Agrarsubventionen.

Der Olivenölverbrauch in Spanien sinkt, da die Haushalte in der Finanzkrise ihren Gürtel enger schnallen.

Hören Sie sich einen Auszug aus dem Interview mit dem stellvertretenden Direktor Assabah an (auf Französisch und Spanisch): [Audio: /wp-content/uploads/2011/09/Curso-experto-cata-aceite-director-COI.mp3]
.

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge