Olivenhaine führen die Bemühungen zur Förderung des ökologischen Landbaus in Spanien an

Bio-Olivenhaine bedecken in Spanien bereits eine Fläche, die größer ist als Luxemburg. Die Ernte ist auch die am zweitschnellsten wachsende Kategorie von Bio-Ackerland.
Jaén, Spanien
Juli 20, 2021
Daniel Dawson

Aktuelle News

Spanien ist auf einem guten Weg, eines der wichtigsten Nachhaltigkeitsziele der Europäische Kommission Anfang dieses Jahres sagte Luis Planas, der Minister für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung.

Im März hat die Kommission einen Plan angekündigt bis 25 den Anteil der landwirtschaftlich genutzten Fläche mit ökologischen Anbaumethoden auf 2030 Prozent zu erhöhen. Planas sagte, dass bereits im vergangenen Jahr 10 Prozent der spanischen Agrarflächen biologisch bewirtschaftet werden.

Siehe auch: Treffen Sie einen von Spaniens Hobby-Olivenbauern

Wegweisend sind die Olivenhaine des Landes. Nach Angaben des Ministeriums ist in Spanien einer von 10 Hektar biologisch angebauter Ackerfläche Olivenhainen gewidmet. Bio-Olivenhaine bedecken 222,723 Hektar – eine Fläche größer als Luxemburg – in 16 der 17 autonomen Gemeinschaften des Landes.

Kombiniert, Bio-Olivenhaine machen einen Jahresertrag von rund 326,000 Tonnen Oliven aus, von denen 99 Prozent für die Verwendung verwendet werden Olivenölproduktion.

Andalusien beheimatet den größten Anteil an Bio-Olivenhainen – 88,691 Hektar – und etwa 1.1 Millionen Hektar Bio-Ackerland im Allgemeinen. Knapp dahinter folgt Castilla-La Mancha mit 74,154 Hektar Bio-Olivenhainen und 423,000 Hektar Bio-Ackerland.

Autonome Gemeinschaft
Bio-Olivenhaine (ha)
Zertifiziert Bio im Jahr 2020 (ha)
Olivenproduktion (Tonnen)
Andalusien
88,691
9,631
133,916
Aragon
4,420
797
3,623
Asturien
0.03
0
0
Balearen
1,056
123
1,753
Baskenland
25
0.1
10
Kanarische Inseln
62
0
325
Castilla-La Mancha
74,154
4,081
106,799
Kastilien und León
697
11
382
Katalonien
8,870
372
19,907
Estremadura
29,131
979
41,842
Galicien
179
2
116
Madrid
3,716
40
2,257
Murcia
4,583
129
6,110
Navarra
813
26
636
Rioja
736
14
2,209
Valencia
5,589
398
5,944
Quelle: Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung

Kantabrien, an Spaniens Nordküste mit dem Golf von Biskaya gelegen, ist die einzige autonome Gemeinschaft ohne Bio-Olivenhaine.

Von den acht wichtigsten Dauerkulturen, die das Ministerium überwacht, gibt es mehr Olivenhaine als jede andere Art. Nüsse sind die zweitgrößte Kategorie mit 196,941 Hektar Bio-Anbau.

Olivenhaine sind auch die am zweitschnellsten wachsende Kategorie von Pflanzen, die in den biologischen Anbau gelangen.

Im Jahr 2020 wurden erstmals 16,600 Hektar Olivenhaine biozertifiziert. Weitere 19,400 Hektar befinden sich in der ökologischen Umstellung. Mandeln sind die einzige Kulturpflanze, die schnellere Wachstumsraten der Bio-Zertifizierung verzeichnete.

Insgesamt verzeichnete Spanien im Jahr 3.5 einen Anstieg der Bio-Ackerflächen um 2020 Prozent auf insgesamt 2,437,891 Hektar. Nur Australien und Argentinien widmen mehr Land dem ökologischen Landbau.

Mit der Zunahme des ökologischen Landbaus sei auch die Zahl der Bio-zertifizierten Erzeuger im Jahr 2020 um sechs Prozent gestiegen, teilte das Ministerium mit. Mittlerweile gibt es 44,493 Bio-Betriebe im Land.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge