Sieben wegen angeblichen Olivenölbetrugs in Griechenland inhaftiert

Die Verdächtigen verwendeten einen Farbstoff, um die Farbe des Sonnenblumenöls so zu verändern, dass es wie Olivenöl aussieht.

November 27, 2017
Von Angela Sanan

Neueste Nachrichten

Berichten zufolge wurden gestern in der griechischen Provinz Thessalien sieben Personen nach angeblich betrügerischen Verkäufen von verfälschtem Sonnenblumenöl festgenommen. Ihre Produkte wurden als natives Olivenöl extra ausgegeben, das zum halben Marktpreis verkauft wurde und angeblich direkt von den Herstellern stammte.

Das Öl wurde in einer Werkstatt in der Nähe der Stadt Larissa in der nördlichen Provinz Thessalien im In- und Ausland verkauft.

Die vier Familienmitglieder wurden zusammen mit drei anderen Verwandten beschuldigt, den Staat betrogen, falsche Dokumente ausgestellt und Geldwäsche betrieben zu haben. Die Behörden sagten, sie seien auch an kriminellen Bandenaktivitäten beteiligt. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass alle sieben an der Operation beteiligten Personen später in dieser Woche vor Gericht anwesend sein werden, um sich einer weiteren Befragung durch den Richter zu unterziehen.

Das Öl wurde vor dem Export in Paletten mit einem Gewicht von jeweils einer Tonne verpackt. Fünf Tonnen unverpacktes Öl waren bereits beschlagnahmt worden, weitere 12 Tonnen, die gerade exportiert werden sollten.

Die sieben nutzten eine Werkstatt, in der laut Washington Post eine Flotte von Luxusfahrzeugen wegen Geldwäsche angeklagt wurde.

In der Werkstatt verwendeten sie einen Farbstoff, um die Farbe des gelben Sonnenblumenöls zu ändern und eine grüne Farbe anzunehmen, die wie echtes Olivenöl aussieht. Das verfälschte Öl wurde für weniger als 15 Euro verkauft, während die durchschnittlichen Einzelhandelspreise für eine 26-Liter-Trommel Olivenöl zwischen 30 und 5 Euro lagen.

Die Hellenic Food Authority (HFA) ist verantwortlich für die Festlegung von Qualitätsstandards für den Schutz der öffentlichen Gesundheit und die Verhinderung betrügerischer Praktiken. Die Behörde wurde bereits 2015 auf den Verkauf dieser unverfälschten Öle aufmerksam, als sie erstmals von lokalen Olivenölproduzenten gemeldet wurde, die feststellten, dass ihre Codes für Marken verwendet wurden, die sie weder hergestellt noch verkauft hatten.

Beamte, die die HFA-Untersuchung durchgeführt hatten, behaupteten, dass der Farbstoff analysiert wurde und sich als ein Produkt herausstellte, das leicht verfügbar und sicher zu verwenden ist. Es wurde jedoch erwähnt, dass der im Betrieb verwendete Ausgangsfarbstoff krebserregende Substanzen enthielt.

Vor der jüngsten Verhaftung hatte die Polizei bis zu 60 Personen aufgenommen, die in Operationen verwickelt waren, bei denen die gefälschten Produkte verkauft wurden. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch ein Lagerhaus in Thessaloniki durchsucht, in dem die Waren verpackt wurden. Der am Sonntag überfallene Workshop wurde inzwischen als Hauptoperation identifiziert.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge