` Olivenrat meldet Aufschwung auf dem Weltmarkt für Olivenöl - Olive Oil Times

Olive Council meldet Aufschwung auf dem Weltmarkt für Olivenöl

Juli 8, 2014
Julie Butler

Neueste Nachrichten

Der weltweite Absatz von Olivenöl und Oliventresteröl stieg nach Angaben des Internationalen Olivenrates im April wieder an Markt-Newsletter.

In den ersten sieben Monaten 2013/14 (Oktober bis April) beliefen sich die Einfuhren in sieben wichtigen Ländern auf 341,288 Tonnen, was einem Rückgang von nur 2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht, verglichen mit 8 Prozent in den sechs Monaten bis März.

Dies ist einer Erholung im April in all diesen Märkten zu verdanken, mit Ausnahme von China, wo die Importe in dieser Saison gegenüber dem Vorjahr um 28 Prozent zurückgegangen sind.

Trotz des Aufschwungs im April sind die Importe in Brasilien immer noch um 9 Prozent und in Australien um 7 Prozent gesunken, in Kanada jedoch um 11 Prozent, in Russland um 8 Prozent und in Japan um 7 Prozent. Die Importe in die USA von Oktober bis April sind ungefähr gleich hoch wie in der letzten Saison.

Für April waren noch keine EU-Daten verfügbar, aber für Oktober bis März stiegen die Intra-EU-Akquisitionen um 5 Prozent und die Importe von außerhalb der EU um 43 Prozent. Der Rückgang der Importe außerhalb der EU erscheint angesichts der Ernte in Spanien in dieser Saison logisch, sagte das IOC.

Spanische Exporte ziehen nach schwacher Produktion in der vergangenen Saison wieder an

Das IOC enthielt einen Abschnitt über Olivenölexporte aus Spanien, der in der vergangenen Saison eine schlechte Ernte hatte und erwartet, dass 2014/15 kleiner als diese Saison sein wird.

Spanien hat im ersten Halbjahr 2013/14 insgesamt 562,824 Tonnen ausgeliefert - ein Plus von 64 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Davon gingen 247,863 Tonnen (+144.5 Prozent) nach Italien, 58,650 Tonnen in die USA (+140 Prozent), 57,761 Tonnen nach Portugal (+19.6 Prozent), 43,375 Tonnen nach Frankreich (+29.3 Prozent) und 22,251 Tonnen nach Großbritannien (+6 Prozent). Spaniens Verkäufe stiegen ebenfalls nach Japan, Australien und Russland, gingen jedoch in China (-29.4 Prozent) und Brasilien (-34.2 Prozent) zurück.


In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge