Gewinner und Verlierer auf dem wachsenden amerikanischen Markt für Massenimporte

Einige Exporteure konnten von der wachsenden amerikanischen Nachfrage nach losem Olivenöl profitieren.

Februar 27, 2018
Von Daniel Dawson

Aktuelle News

Die Importe von Olivenöl in die USA nehmen zu. Der weltweit größte Olivenölimporteur erhöhte seine Nachfrage nach Containern mit einem Gewicht von 18 Kilogramm oder mehr um 26 Prozent.

Die schlechten Ernten in Spanien in drei der letzten fünf Jahre haben das Interesse an alternativen Ölquellen geweckt.- Gregg Kelley von der California Olive Ranch

Von dieser Nachfrageverschiebung profitierten jedoch nicht alle Hauptexporteure in die USA. Argentinien und die Türkei verzeichneten einen deutlichen Anstieg der Exporte, während Tunesien und Marokko einen deutlichen Rückgang verzeichneten.

Die Massenexporte aus Argentinien haben sich fast verdoppelt, während sich die Exporte aus der Türkei mehr als verfünffacht haben. Die Unsicherheit in der spanischen Versorgung, die im vergangenen Jahr 13,000 Tonnen weniger Olivenöl in die USA exportierte, trug zu diesem Anstieg bei.

"Die schlechten Ernten in Spanien in drei der letzten fünf Jahre wecken das Interesse an alternativen Ölquellen “, sagte Gregg Kelley, CEO der California Olive Ranch Olive Oil Times. "Argentinien hat von Änderungen in der Regierungspolitik profitiert, die den Export erleichtern, und die Türkei hat ihre Produktionskapazität in den letzten 10 Jahren enorm erweitert. “

Ümmühan Tibet ist Vorstandsvorsitzender des Nationalen Olivenölrates der Türkei. Er führte diese Exportsteigerungen auf den sich rasch modernisierenden Olivenölsektor der Türkei sowie auf immer strengere Qualitätsstandards zurück.

Werbung

"In der Türkei hat die Olivenölproduktion seit den 1980er Jahren bemerkenswerte Entwicklungen erfahren, und mehr Olivenölpflanzen haben entweder begonnen, natives Olivenöl zu produzieren, oder ihre Produktionskapazität erhöht “, sagte Tibet. "In der Türkei gibt es heute große Olivenölanlagen mit modernen Abfülllinien. “

Nach Angaben Tibets gelten in der Türkei strenge Normen für für den Export bestimmtes Olivenöl. Da viele türkische Ölexporte in die Europäische Union gehen, erfüllen türkische Exporteure diese hohen Standards seit Jahren.

"In der Türkei gibt es obligatorische Exportstandards für Olivenöl und Tafeloliven. Daher entspricht die Produktion in allen Betrieben den Bestimmungen des türkischen Kodex “, sagte er. "Diese Vorschriften stehen auch im Einklang mit den Handelsnormen und Vorschriften des Europäischen Olivenrates der Europäischen Union “, sagte er.

In der Zwischenzeit ist der Anstieg der Exporte aus Argentinien weitgehend auf die Politik von Präsident Mauricio Macri zur wirtschaftlichen Liberalisierung zurückzuführen. Macri entfernte Währungskontrollen, die argentinische Unternehmen daran hinderten, im Inland Transaktionen in Fremdwährungen, insbesondere in US-Dollar, durchzuführen. Er hob auch die Exportquoten für die Landwirtschaft auf und begann, den Handel zu fördern und die Beziehungen zu den USA zu verbessern

"Das Timing war auch gut für Argentinien. Vor den Änderungen in der argentinischen Regierung konzentrierten sich die Lieferanten stärker auf den lokalen Markt, aber jetzt können sie auf eine globalere Ebene blicken “, sagte Jim Lipman, Vice President Product Operations bei California Olive Ranch.

"Qualität ist auch ein Faktor. Je höher die Qualität des Öls ist, desto mehr Märkte kann es in den USA bedienen, und dies wiederum erhöht die importierten Mengen. “


© Olive Oil Times | Datenquelle: Internationaler Olivenrat


Währenddessen gingen die Massenexporte aus Tunesien und Marokko um 35 Prozent bzw. 67 Prozent zurück. Amerikanische Olivenölimporteure schrieben diesen Rückgängen sowohl Qualität als auch Trockenheit zu. Tunesisches und marokkanisches Olivenöl sind laut Importeuren in Bezug auf die Qualität in der Regel nicht gut bewertet.

"Tunesien und Marokko hatten unter einer Dürre gelitten. Aus diesem Grund hatten sie eine erhebliche Reduzierung des Angebots “, sagte Lipman. "In solchen Situationen hatten sie auch Öl von geringerer Qualität, was die Märkte in den USA einschränken würde, die es bedienen könnte. “

Sélim Belkhodja ist der Direktor von Bulla Regia, einem tunesischen Unternehmen, das Olivenöl in die USA exportiert. Er bestritt, dass Qualität das Problem sei und sagte, dass die Olivenölexporte aufgrund der jüngsten klimatischen Bedingungen schwanken würden.

"Die von Tunesien exportierten Mengen an Olivenöl hängen von der jährlichen Produktion ab “, sagte er. "Und wir haben jedes Jahr einen großen Unterschied aufgrund der Wetterbedingungen. “

Nach Angaben des International Olive Council sind die Massenimporte aus Tunesien in die USA in vier der letzten fünf Jahre zurückgegangen.

Das tunesische Wirtschaftsministerium bot eine alternative Erklärung zu denen von Lipman und Belkodja. Ein Sprecher des Ministeriums sagte, Tunesien habe sich um aufstrebende Olivenölmärkte am Golf gekümmert, aber auch schnell die Bedenken hinsichtlich der Qualität des tunesischen Olivenöls angeprangert.

"Der Nahe Osten, insbesondere Katar und Saudi-Arabien, gilt angesichts der steigenden Konsumtrends als eine der attraktivsten Zonen für Tunesien “, sagte der Sprecher. "Dies ist zweifellos auf die Tatsache zurückzuführen, dass es den Olivenölexporteuren gelungen ist, die Herausforderung der Qualität zu meistern, indem sie die neuesten technologischen Durchbrüche einbezogen und am Branding gearbeitet haben. “





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge