` Weltolivenölimporte fallen - Olive Oil Times

Welt Olivenöl Importe fallen

Februar 10, 2014
Julie Butler

Neueste Nachrichten

Nach Angaben des International Olive Council markieren düstere Handelsdaten den Beginn der Olivenölsaison 2013/14 mit rückläufigen Importen in allen wichtigen Märkten.

Die Zahlen für die ersten beiden Monate des neuen Erntejahres - letzten Oktober und November - zeigen, dass die Importe von Olivenöl und Oliventresteröl in Australien im Vergleich zu den Vorjahresmonaten um 37 Prozent und in China um 22 Prozent zurückgingen, 19 Prozent in Brasilien, 18 Prozent in Russland, 12 Prozent in Kanada, 6 Prozent in den USA - dem größten Olivenölmarkt der Welt - und 1 Prozent in Japan.

Das IOC sagte in seiner Januar-Newsletter, heute veröffentlicht, vermutete es die reflektierten Daten "der Produktionsrückgang 2012/13, weil es im Oktober und November zu früh war, um Olivenöl der neuen Saison zu produzieren und zu exportieren. Es ist wichtig abzuwarten, was die Zahlen vom Dezember 2013 zu sagen haben “, heißt es.

EU-Daten waren nur für Oktober verfügbar und zeigten einen Rückgang der Intra-EU-Akquisitionen um 7 Prozent und keine Veränderung der Extra-EU-Importe.

In ihrer Dezember Newsletter Das IOC hatte die ersten Gesamtjahreszahlen für das Erntejahr 2012/13 (Oktober 2012 bis September 2013) gemeldet, aus denen hervorgeht, dass die Importe von Olivenöl und Oliventresteröl in Australien um 10 Prozent, in China um 8 Prozent und in China um 6 Prozent gesunken waren USA, stieg aber in Japan um 18 Prozent, in Russland um 8 Prozent und in Brasilien um 5 Prozent gegenüber der Vorsaison.

Die weltweite Olivenölproduktion ging 2.4/2012 auf 13 Millionen Tonnen zurück - hauptsächlich aufgrund der Dürre in Spanien - nach 3.3 Millionen Tonnen in der Vorsaison. Die Prognose des IOC für die laufende Saison liegt bei knapp 3.1 Millionen Tonnen.

Quelle: Internationaler Olivenrat

IOC fragt nach niedrigen Ex-Mühlenpreisen in Spanien

In seiner Zusammenfassung der Erzeugerpreise teilte das IOC in den letzten Monaten mit, dass die Erzeugerpreise für natives Olivenöl extra in Spanien gesunken seien. Nachdem sie in der zweiten Januarwoche auf 1.97 € / kg gefallen waren, legten sie in den nächsten zwei Wochen leicht zu und erreichten Ende des Monats 2.06 € / kg. Trotz dieser Erholung "Die Preise waren immer noch 31 Prozent niedriger als zur gleichen Zeit des Vorjahres. “

"Auf den ersten Blick scheint dieser Trend die Erholung des spanischen Produktionsniveaus widerzuspiegeln, scheint jedoch die geringere Produktion in Griechenland und Tunesien nicht zu berücksichtigen, die beide mit Italien um spanisches Öl konkurrieren. Es wird daran erinnert, dass die Preise im April 2013 zu sinken begonnen hatten und im September 2013 an Dynamik gewonnen hatten, möglicherweise als Reaktion auf die Ankündigungen einer guten Ernte 2013/14 “, heißt es weiter.

Eine schlechte Ernte in Griechenland begünstigt die Preise in Italien

In Italien fielen die Preise bis Anfang Dezember und begannen dann zu steigen. Ende Januar erreichten sie 2.95 € / kg, obwohl sie immer noch 31 Prozent unter dem Vorjahreswert lagen. "Diese Preisbewegung hängt wahrscheinlich mit der Ernte in Griechenland zusammen, die gering sein wird und keinen Druck auf die Preise auf dem italienischen Markt ausüben wird “, sagte das IOC.

Die Erzeugerpreise in Griechenland liegen seit Mitte Dezember konstant bei 2.46 € / kg, ein Plus von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. "Höchstwahrscheinlich knüpft dieses Niveau an das niedrigere Niveau der griechischen Produktion für 2013/14 an. Es ist anzumerken, dass im September 2013 die Preise in drei aufeinander folgenden Wochen bei 2.50 € / kg lagen, was wahrscheinlich bereits den erwarteten Produktionsrückgang in 2013/14 widerspiegelt “, heißt es in dem Newsletter.

Tafeloliven

Die Importe im Oktober und November 2013, den ersten beiden Monaten der neuen Tafelolivensaison, stiegen in den USA um 2 Prozent, fielen jedoch in Russland um 7 Prozent, in Kanada und Brasilien um jeweils 5 Prozent und in Australien um 1 Prozent. Die EU-Daten für November waren nicht verfügbar, aber für Oktober zeigten sich innerhalb der EU Akquisitionen um 14 Prozent und Importe aus Nicht-EU-Ländern um 5 Prozent.


In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge