Einigung über neue EU-Vorschriften für biologische Lebensmittel erzielt

Nach langwierigen Verhandlungen haben sich die EU-Verhandlungsführer auf neue Regeln für EU-Bioprodukte geeinigt.

Juli 17, 2017
Von Isabel Putinja

Aktuelle News

Die Verhandlungsführer der Europäischen Union haben sich auf neue Vorschriften geeinigt, die die ökologische Erzeugung fördern und das Vertrauen der Verbraucher in ökologische Lebensmittel in der EU stärken sollen.

Das vorgeschlagene Regeln Ziel ist die Stärkung des Vertrauens der Verbraucher durch strengere Kontrollen der Lieferketten, Änderungen der Vorschriften und Standards für die Einfuhr sowie neue Maßnahmen zur Vermeidung von Pestizidkontaminationen.

Die neuen Vorschriften sollen auch die ökologische Erzeugung von Lebensmitteln in der EU fördern, indem sie das Angebot an ökologischem Saatgut und Tieren erhöhen, den Anbau von sowohl ökologischen als auch nicht-ökologischen Lebensmitteln in Mischbetrieben ermöglichen, sofern die beiden getrennt gehalten werden, und eine einfachere Regelung schaffen Bio-Zertifizierungsverfahren für Kleinbauern.

In einer EP Pressemitteilung Martin Häusling, der für den Bericht des EP über den Vorschlag und den Verhandlungsführer des EP zuständige Berichterstatter, erklärte, dass die neu genehmigten Vorschriften den Verbrauchern und Landwirten in der gesamten EU zugute kommen werden.

"Nach 20-monatigen Verhandlungen ist es uns gelungen, eine Einigung zu erzielen, die das Wachstum des Bio-Sektors fördert und das Vertrauen der Verbraucher in Bio-Lebensmittel stärkt. Es war eine mühsame Aufgabe, aber ich glaube, dass neue Regeln sowohl den EU-Verbrauchern als auch den Biobauern Vorteile bringen werden “, sagte Häusling.

Die neue Verordnung ersetzt das 1991 eingeführte und 1998 und 2007 überarbeitete Original. Der Legislativvorschlag wurde erstmals von der Europäischen Kommission im März 2014 vorgelegt. Eine Einigung wurde jedoch erst kürzlich nach mehr als drei Jahren intensiver Verhandlungen erzielt.

Die Europäische Kommission, der Europäische Rat und das Europäische Parlament (EP) haben sich am 28. Juni vorläufig auf die neuen Vorschriften geeinigt. Der Verordnungsvorschlag muss noch vom Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des EP und dem Rat der Landwirtschaftsminister offiziell gebilligt werden und wird in Kraft treten ab Juli 2020 in allen EU-Mitgliedstaaten.

Der Markt für ökologische Lebensmittel in der EU ist stetig gewachsen, aber einem Hintergrundbericht des EP zufolge werden nur sechs Prozent der landwirtschaftlichen Nutzflächen in der EU biologisch bewirtschaftet und Importe sind erforderlich, um die Marktanforderungen zu erfüllen.

Dänemark hat nach Angaben von 2013 den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Bio-Produkten, gefolgt von Luxemburg, Österreich, Schweden und Deutschland.

Der Wert des Marktes für Bioprodukte in der EU wurde 22.2 auf 25.4 Mrd. EUR (2013 Mrd. USD) geschätzt. In der EU gibt es derzeit 260,000 Biobauern, wobei sich die Mehrheit in Italien (46,000), Spanien (30,000) und Polen (26,000) befindet ).

Das EU-Bio-Logo lautete enthüllt in 2010 symbolisieren die harmonisierten Regeln, die in den EU-Mitgliedstaaten angewendet werden, und machen Bio-Produkte für die Verbraucher leicht identifizierbar. Das Logo ist für alle in der EU hergestellten abgepackten Bio-Produkte obligatorisch.



Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge