` Fancy Food Show voller Möglichkeiten für Olivenöl-Stakeholder - Olive Oil Times

Fancy Food Show bietet Gelegenheit für Interessenten an Olivenöl

Juli 4, 2014
Vanessa Stasio

Neueste Nachrichten

Die Olivenölwelt war in den 60er Jahren gut vertretenth jährliche Summer Fancy Food Show in New York City. Olivenölproduzenten, -exporteure, -einzelhändler und -förderungsausschüsse aus aller Welt trafen sich ab dem 29. Juni im Jacob K. Javits Convention Center in New York Cityth - Juli 1st An der großen Veranstaltung mit 180,000 Spezialitäten und Getränken nahmen über 24,000 Besucher teil.

Antonella Caroli

Unter den internationalen und inländischen Ausstellern aus der Olivenölindustrie waren viele seit Jahren auf dieser Messe vertreten, während andere zum ersten Mal ausstellten. Die Gründe für ihre Teilnahme an dieser Großveranstaltung waren jedoch beiden Gruppen gemeinsam: Der amerikanische Markt ist kritisch und die Show bietet Gelegenheit, Verbindungen zu knüpfen und zu festigen.

Beträchtlicher amerikanischer Markt

Fast alle Anwesenden äußerten ein starkes Bewusstsein für nicht realisierte Wachstumschancen in Amerika, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Verbesserung des Bewusstseins für Olivenöl lag. Antonella Caroli, Verkaufs- und Exportmanagerin für Antica Masseria Caroli, eine Produzentin aus Apulien, Italien, sagte: "Es ist ein wichtiger Markt. Wir wollen das Wissen der Amerikaner über Olivenöl verbessern. Es gibt viel Verwirrung und wir möchten erklären, wie sich hochwertige Olivenöle unterscheiden. “

Savas Ozaltun

Andere Aussteller freuten sich angesichts des Interesses der Amerikaner an Olivenöl über die Kontaktaufnahme mit US-Verbrauchern, Käufern und Kategoriemanagern. Savas Ozaltun, General Manager von Ravika, der am schnellsten wachsenden Olivenölmarke in der Türkei, weiß, dass es in den USA ein großes Potenzial gibt "Wir kommen seit über fünf Jahren zur Fancy Food Show und haben festgestellt, dass die Amerikaner immer offen dafür sind 'Neu.' Sie sind durstig, neue Quellen für Qualitätsöle zu entdecken, zumal der Markt mit Ölen aus bestimmten bekannten [produzierenden] Ländern gesättigt ist. “

Eine Chance, sich zu verbinden

Alle Olivenölaussteller erwähnten das Wort "Verbindung “, wenn Sie nach den Gründen für die Teilnahme an der Fancy Food Show gefragt werden.

Antonio Arcis

Für Unternehmen, die seit Jahren Stände auf der Messe haben, bietet die Veranstaltung einen optimalen Rahmen, um Kunden und Kollegen zu treffen, mit denen sie sonst nur auf technologischem Wege kommunizieren. Vertreter der United Olive Oil Import Corporation, eines 100 Jahre alten, familiengeführten Olivenölunternehmens aus Sizilien, stellen seit über zwanzig Jahren auf der Messe aus. "Dies ist eine Chance für uns, uns wieder mit Menschen zu verbinden, mit denen wir Geschäfte machen “, sagte Tommaso Asaro, der für Vertrieb und Marketing des Unternehmens zuständig ist. Antonio Arcis von Acorsa wiederholte diese Gefühle; "Wir sind seit Jahren auf dieser Veranstaltung präsent. Wir treffen uns mit Kunden aus dem ganzen Land. Die Leute erwarten, dass wir hier sind. “

Für Neuankömmlinge auf der Messe gab es Hoffnung, Geschäfte aufzubauen und sich einen Namen zu machen. Carla Reis-Alves ist kaufmännische Leiterin von Olivais do Sul, einem kleinen Produzenten in Portugal. Sie beschrieb ihre Marke als sehr jung und charakterisierte die Menschen, die sie bisher auf der Messe getroffen hatte, als "sehr nett und sehr offen “, was ideal für ein wachsendes Unternehmen wie das ihre ist. Tony Fultz, der im Vertrieb für Olivamed aus Ohio arbeitet, sagte, er und sein Kollege wollten es "Holen Sie die Marke raus “und verbreiten Sie das Wort über ihr Unternehmen.

Auf der Fancy Food Show wurden außerdem Bildungsseminare und Auszeichnungen für herausragende Leistungen bei Lebensmitteln und Getränken vorgestellt.

Jean-Louis Barjol (Akte)

Der Exekutivdirektor des Internationalen Olivenrates, Barjol, ist ebenfalls vor Ort

Nach einem Vortrag bei einem Morgenseminar mit dem Titel "Verständnis von Olivenöl “, sagte Jean-Louis Barjol, der Exekutivdirektor des International Olive Council (IOC), zu dem jüngsten Abwärtstrend bei den Olivenölimporten in den USA und anderen wichtigen Märkten. Zu diesem Zeitpunkt gehe man davon aus, dass die Importe in wichtigen Märkten voraussichtlich um 7.5 Prozent zurückgehen werden, aber es sei noch zu früh, um sicherzugehen, dass dies der Fall sein wird. Er nannte Spanien mit einer deutlich höheren Produktion im letzten Jahr einen der Gründe, warum die Importzahlen düster tendieren.

Auf der Position gegen Aroma "Extra Virgin ”Öle

Barjol wies schnell darauf hin, dass es keine IOC-Kampagne gegen aromatisierte Öle gibt, sondern eine Erinnerung an die Regierungen der Mitgliedsländer, dies wieder herzustellen "Öle extra vergine sind per Definition weder aromatisiert noch infundiert. Er sagte, es sei Sache der Regierungen, die Hersteller auf etablierte Kennzeichnungsvorschriften zu verweisen. Auf die Frage, wie er darauf reagieren würde, antwortete er, dass es eine Frage der Politik der einzelnen Länder sein werde, die die Reaktion der Produzenten bestimmen werde.

Was Barjol mit dem Morgenseminar erreichen wollte

Der IOC-Direktor sagte, dass das Hauptziel des Seminars, das während der Fancy Food Show organisiert wurde, darin bestand, darauf hinzuweisen, dass das IOC ein "Dream Team “- ein neutrales, institutionelles Gremium, mit dem jeder in der Olivenölwelt zusammenarbeiten sollte, um sein Fachwissen zu nutzen. Er wollte die Botschaft bekräftigen, dass der Rat eine transparente Organisation ist, die alle ihre Analysen und Initiativen öffentlich zugänglich macht.

Was kommt als nächstes nach Ablauf seiner Amtszeit?

Auf die Frage, was seine Pläne nach dem Ende seiner dreijährigen Amtszeit im Dezember waren, sagte Barjol, es bestehe weiterhin die Möglichkeit, dass er wiederbestellt wird. Daher war es zu früh, um zu sagen, wie seine Zukunftspläne aussehen.





In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge