Fett Typ könnte die Antwort auf Ihre mangelnde Motivation zu trainieren sein

Die Forschung bietet Einblicke in die Rolle, die der Fettkonsum für Dopamin spielen kann, und in Ihre Motivation.

Juli 16, 2018
Von Laura Peill

Neueste Nachrichten

Das Gehirn arbeitet mit einer Reihe von Signalübertragungen von Neuronen und setzt im Gegenzug ausgewählte Chemikalien im Körper frei, die als Neurotransmitter bekannt sind.

Eine Diät, die reich an gesättigten Fettsäuren ist, unabhängig von Gewichtszunahme und damit verbundenen Stoffwechselveränderungen, beeinträchtigt die Empfindlichkeit für die belohnenden und lokomotorischen Wirkungen von AMPH.- Forscher der Universität von Montreal

Eine dieser Chemikalien ist Dopamin. Als belohnende und vergnügungsfördernde Chemikalie bezeichnet, spielt auch der Neurotransmitter eine große Rolle bei der Motivation und dem Grad, in dem wir motiviert sind oder nicht, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen - wie das Aufstehen von der Couch und das Gehen für eine Lauf.

Während Wissenschaftler diese Beziehung seit langem kennen und die Rolle und Wirkung von Dopamin untersucht haben, bieten neue Forschungsergebnisse Einblicke in die Rolle, die der Fettkonsum für diesen Neurotransmitter spielen kann, und in Ihre Motivation als Ergebnis. 

In einem Studien, veröffentlicht von der Universität von Montreal, zeigten Forscher, dass Ratten, die übermäßig gesättigtes Fett konsumierten, eine verminderte Funktion bei der Freisetzung und Signalübertragung von mesolimbischem Dopamin hatten. Der Verzehr von einfach ungesättigten Fettsäuren führte nicht zu den gleichen Ergebnissen. 

Tatsächlich zeigte die Studie, dass die Aufnahme von gesättigten Lipiden die Dopaminsignalisierung unterdrücken kann, was zu einer Verringerung der Motivation führt. Im Vergleich zu einer Aufnahme der entsprechenden Menge an einfach ungesättigtem Fett zeigte das Ergebnis, dass diese Art von Fett vor diesen Veränderungen schützen und die natürliche Neigung des Körpers zu Belohnung und Motivation besser aufrechterhalten kann. 

Qualität ist wichtig.
Finden Sie die besten Olivenöle der Welt in Ihrer Nähe.

Es ist seit langem bekannt, dass der Konsum von Nahrungsfett zu Problemen der körperlichen Gesundheit wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettleibigkeit beitragen kann. Es wurden weniger Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und die Gehirnfunktion veröffentlicht. Der zunehmende Trend zur Verwendung von Fett als Kraftstoff und seine offensichtlichen energetischen Vorteile haben die Forscher jedoch dazu veranlasst, die Auswirkungen von Fett auf das Gehirn besser zu verstehen. 

Einer dieser Bereiche, der sich gezeigt hat, befindet sich im Belohnungsschaltungssystem des Gehirns. Die genauen Mittel, mit denen gesättigte Fette die Gehirnchemie verändern, sind noch nicht vollständig geklärt, aber einige Forscher sehen, dass dies teilweise durch Veränderung der Expression von Dopamin-verwandten Genen funktioniert. Dies wirkt sich wiederum darauf aus, wie der Körper Signale in Bezug auf Motivation und Belohnung empfängt und sendet. 

In diesem Zusammenhang bietet die Forschung weitere Belege für die Notwendigkeit, die Aufnahme von gesättigten Fettsäuren in die Ernährung zu reduzieren, nicht nur aus gesundheitlicher Sicht, sondern auch, um eine bessere Gehirnfunktion in Bezug auf Motivation und Belohnung zu ermöglichen. 

Die Aufnahme von gesättigten Fettsäuren, die zur Fettleibigkeit beitragen, trägt auch maßgeblich zur mangelnden Motivation bei, was sich auf Dinge auswirken kann, die einen hohen Motivationseinsatz erfordern, wie z. B. Bewegung. Der Mangel an Motivation und Bewegung setzt das potenzielle Problem der Fettleibigkeit weiter fort, und als solches ernährt sich der Zyklus von selbst. 

Die Aufnahme von einfach ungesättigten Fettsäuren kann möglicherweise vor diesen Motivationsrückgängen schützen, und der Konsum von Olivenöl und anderen einfach ungesättigten Fettquellen wird dringend empfohlen.





In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge