`Verfälschtes griechisches Olivenöl erhöht nicht die Wettbewerbsfähigkeit - Olive Oil Times

Verfälschtes griechisches Olivenöl steigert die Wettbewerbsfähigkeit nicht

Februar 26, 2014
Elena Paravantes

Neueste Nachrichten

Kürzlich hat die griechische Regierung über die griechische Wettbewerbskommission einen Bericht bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) angefordert, einer internationalen Wirtschaftsorganisation, die 1961 gegründet wurde, um den wirtschaftlichen Fortschritt und den Welthandel anzukurbeln.

Der Bericht wurde offiziell im Dezember 2013 veröffentlicht und enthielt mehrere Empfehlungen, einschließlich der Aufhebung überholter Vorschriften.

Während viele Empfehlungen sinnvoll waren, taten andere dies nicht. Ein besonders wichtiger Vorschlag war die Aufhebung des Verbots der Herstellung von Olivenölmischungen mit anderen Pflanzenölen in Griechenland. Derzeit dürfen Olivenölproduzenten in Griechenland kein Olivenöl mit anderen Ölen wie Sojabohnen, Mais, Sonnenblumen oder einer Kombination davon mischen.

Die OECD erklärte im Bestreben, regulatorische Hindernisse zu begrenzen, dass die Vorteile dieser Maßnahme klar seien. Was sind diese angeblichen Vorteile?

Nach Angaben der OECD würde die Zulassung der Herstellung von Olivenölmischungen in Griechenland neuen Anbietern den Markteintritt ermöglichen und damit den Wettbewerbsdruck (oder manchmal auch nur die Bedrohung) erhöhen, was zu Produktinnovationen, Effizienzgewinnen und potenziell niedrigeren Kosten für die Hersteller und zu niedrigeren Kosten führen würde Preise für Verbraucher. Die derzeitige Bestimmung hindere die griechischen Hersteller daran, auf dem Inlandsmarkt mit billigeren eingeführten Mischölen zu konkurrieren.

Um dies noch deutlicher zu machen, erwähnte die OECD, dass Griechenland zwar den weltweit höchsten Verbrauch an Olivenöl pro Person hat, dieser Betrag jedoch gesunken ist und dass andere Mittelmeerländer wie Spanien und Italien diese Beschränkung nicht haben und dies daher auch tun wettbewerbsfähiger.

Die Argumentation mag zunächst logisch klingen, aber es scheint sich um einen allgemeinen Vorschlag zu handeln, der weder durch konkrete Zahlen gestützt wird noch die Beziehung zwischen Griechen und Olivenöl berücksichtigt.

Erstens erwähnen sie, dass eine solche Maßnahme zu potenziell niedrigeren Kosten für Hersteller und Verbraucher führen kann, aber da dies der Hauptgrund für die Abschaffung der Bestimmung wäre, reicht ein möglicherweise nicht aus.

Olivenöl ist in Griechenland im Allgemeinen billiger als in anderen Ländern. Werden diese neuen Mischungen billiger sein? Es gibt keine Beweise, dass sie sein werden. Werden neue Mischöle überhaupt als gesünder oder innovativer vermarktet? Wahrscheinlich. Wir haben gesehen, wie diese Öle in anderen Ländern, insbesondere in den USA und in Großbritannien, beworben werden.

Wir wissen, dass sie tatsächlich nicht gesünder sind. Die meisten Studien, die die gesundheitlichen Vorteile von Olivenöl belegen, beziehen sich auf natives Olivenöl extra und nicht auf Mischungen. Und die wichtigste Frage ist: Werden die griechischen Verbraucher sie kaufen? Dieser Bericht hat die Kauf- und Kochgewohnheiten der Griechen nicht berücksichtigt. Ja, zum Glück haben die Griechen immer noch ein Olivenöl mit hohem Verbrauch, verwenden jedoch andere Pflanzenöle für bestimmte Kochbedürfnisse. Aber es gibt eine klare Unterscheidung: Olivenöl oder Pflanzenöl, keine Mischung.

Ein weiteres Problem ist die Qualität. Griechenland ist bekannt für seine kleinen Olivenhaine, sein hochwertiges Olivenöl und seinen hohen Prozentsatz an nativem Olivenöl extra (80% des produzierten Olivenöls sind nativ extra, in Spanien sind es 30% und in Italien sind es ungefähr -% Hälfte.

Laut einem Bericht der US International Trade Commission können griechische Öle von anderen unterschieden werden, da sie wünschenswerte Geschmacksprofile aufweisen und bei chemischen Tests zur Qualitätsmessung gut abschneiden. Es wird jedoch sehr wenig griechisches Olivenöl als griechisch exportiert. Der Großteil des exportierten griechischen Olivenöls geht an Abfüller in Italien, um es mit Olivenölen aus verschiedenen Quellen zu mischen.

Tatsächlich sind griechische Olivenöle bei Abfüllern sehr gefragt, um sie mit anderen nativen Ölen zu mischen, um die Gesamtqualität zu verbessern. Mit anderen Worten, anderen Ölen wird griechisches Olivenöl zugesetzt, damit sie besser schmecken. Griechische Olivenöle zählen auch zu den fruchtigsten und robustesten. Dies wirft die wichtige Frage auf: Warum sollte ein Land, das qualitativ hochwertiges Olivenöl nicht nur geschmacklich, sondern auch gesundheitlich vorteilhaft produziert, sein Produkt durch Zugabe verschiedener fragwürdiger Pflanzenöle verschmutzen?

Das Problem, das Griechenland hat, ist, dass sehr wenig Olivenöl als Griechisch exportiert wird. Erst kürzlich gab es einen Trend zum Export von griechischem Olivenöl mit griechischer Identität. Die Schritte sind klein, aber bedeutsam, und hier kann Griechenland die finanziellen Vorteile sehen. Angesichts der Tatsache, dass Griechenland der drittgrößte Olivenölproduzent der Welt ist und nur einen winzigen Prozentsatz als Grieche exportiert, ist der potenzielle Nutzen der Exporte enorm.

Ja, Spanien und Italien erlauben das Mischen, aber obwohl sie auch Mittelmeerländer mit einer reichen Olivenölkultur sind, unterscheiden sie sich in mehrfacher Hinsicht. Olivenöl in Griechenland wurde und wird im ganzen Land als Hauptkochfett verwendet, im Gegensatz zu Spanien und Italien, wo die Ernährung von Süden nach Norden sehr unterschiedlich ist. Spanien und Italien haben bereits Identitäten für ihre Olivenölmarken etabliert. Griechenland tut dies nicht, und das Zulassen dieser Mischung würde im Wesentlichen jeden Ruf ruinieren, den das griechische Olivenöl bisher aufgebaut hat und der sich dank der Bemühungen größtenteils kleiner Olivenölproduzenten und privater Initiativen ausbreitet

Schließlich ist anzumerken, dass die Empfehlung der Agentur die Konsequenzen einer solchen Änderung für die öffentliche Gesundheit sowie die kulturelle und Ernährungsidentität der Griechen nicht berücksichtigt. Es ist bekannt, dass Griechenland zusammen mit anderen Mittelmeerländern eine geringere Einhaltung seiner traditionellen Mittelmeerdiät zeigt. Die Griechen ernähren sich westlich und konsumieren mehr Lebensmittel, die nicht lokal sind. Ein typisches Beispiel: Griechenland hat über 70 Käsesorten, aber einer der meistverkauften Käsesorten in Griechenland ist neben Feta ein importierter niederländischer Käse. Wie kommt das Griechenland finanziell zugute?

Glücklicherweise sagt die griechische Regierung zunächst Nein zu dem Vorschlag für gemischtes Olivenöl, aber das reicht nicht aus. Die griechische Regierung muss es zur Priorität machen, die Entwicklung einer klaren griechischen Lebensmittelidentität nicht nur außerhalb Griechenlands, sondern auch innerhalb Griechenlands zu fördern, und Olivenöl ist ein guter Ausgangspunkt.


Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge