`Kurs fördert nachhaltige Entwicklung in Tunesien - Olive Oil Times

Kurs fördert nachhaltige Entwicklung in Tunesien

November 28, 2012
Naomi Tupper

Aktuelle News

Die Internationale Universität von Andalusien (UNIA) hat einen neuen Kurs über Mittelmeer initiiert Olivenanbau, die diesen Monat im afrikanischen Tunesien stattfand.

Der Kurs, der am 7th Im November nahmen rund 50 Studenten teil, darunter Hochschulabsolventen und Techniker, die in Bereichen im Zusammenhang mit dem Olivenanbau tätig waren. Das Programm wurde von Lourdes Soria, Trainer des andalusischen Zentrums für ländliche Entwicklung an der Universität, geleitet, an dem aber auch erfahrene Gastredner aus der spanischen und tunesischen Olivenindustrie teilnahmen.

Referenten, darunter José Carlos Bautista West von Jaén GEA Westphalen, Juan Manuel Cabellero und Javer Hidalgo Moya, Forscher des Instituts für Agrar- und Fischereiforschung und -ausbildung in Cordova sowie verschiedene Vertreter des Tunesischen Oliveninstituts teilten ihr Wissen im gesamten Dauer des Kurses. Die Teilnehmer erhielten Einblicke in neue Anbautechniken, Bewirtschaftungspraktiken und moderne agronomische Techniken.

Lourdes Soria

Der Kurs war eine Initiative, die in Zusammenarbeit mit der UNIA, dem National Agronomic Institute of Tunisia und der UNIA ins Leben gerufen wurde Internationaler Olivenrat, wurde entwickelt, um den Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen dem spanischen und tunesischen Olivensektor zu fördern. Die nachhaltige Entwicklung der Branche stand bei der Organisation des Kurses im Vordergrund, mit besonderem Schwerpunkt auf der Bewirtschaftung des Olivenbaumanbaus und der Veränderung der Wachstumsbedingungen.

Institut National Agronomique de Tunisie

Die Oliven- und Olivenölindustrie ist von großer Bedeutung für Tunesien, das nach Spanien, Griechenland und Italien der viertgrößte Exporteur weltweit und der größte Exporteur außerhalb der EU ist. Etwa ein Drittel des Ackerlandes in Tunesien ist Olivenhainen gewidmet. Es besteht jedoch die Sorge, dass Anbau- und Erntemethoden auf den neuesten Stand gebracht werden müssen, damit der Sektor weiter wächst.

In diesem Jahr Tunesisches Olivenöl die exporte lagen um rund 25 prozent über dem vorjahr, was auf gute strategien zur erhaltung von qualität und quantität zurückzuführen ist. Es wird jedoch immer noch angenommen, dass die Produktivität optimiert werden muss, und moderne Techniken wie mechanisches Vibrationsernten und attraktivere Verpackungsalternativen müssen gefördert werden.

Amel Bil Hadj Kacem, Generalsekretär der Agentur für die Förderung landwirtschaftlicher Investitionen, erklärte im vergangenen Jahr seine Absicht, mit ausländischen Investoren zusammenzuarbeiten, um die Probleme in der Branche zu überwinden und Tunesien als führenden Ölproduzenten zu fördern. Durch die Zusammenarbeit mit Spanien, dem weltweit führenden Olivenölproduzenten, soll das Wissen vermittelt werden, das zur Modernisierung der Industrie und zur Stärkung der Präsenz Tunesiens im globalen Olivensektor erforderlich ist.



Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge