Neuseeland gibt wegen Unwetters nach

"Wir haben zwei Wochen Verspätung (Ernte) und ich würde sagen, dass die Ernte in einigen Wäldern um mindestens ein Drittel, möglicherweise die Hälfte, abgenommen hat." Anne Stanimiroff Mitinhaberin des Rangihoua Olive Estate erzählt Olive Oil Times.

Kann. 18, 2017
Von Julie Al-Zoubi

Aktuelle News

Neuseelands Olivenproduzenten waren gezwungen, die Ernte in dieser Saison zu verschieben, da mangelnde Sonne und starker Regen dazu führten, dass die Früchte spät reiften. Da die Erntezeit hätte beginnen sollen, wurde Neuseeland bei dem schlechtesten Wetter, das das Land seit 50 Jahren getroffen hatte, von Stürmen und Wirbelstürmen heimgesucht. Olivenbauern bereiteten sich auf eine enttäuschende Ernte und einen Ertragsrückgang von bis zu 90 Prozent vor.

Ich würde sagen, dass die Ernte in einigen Wäldern um mindestens ein Drittel, möglicherweise die Hälfte, zurückgegangen ist.- Anne Stanimiroff, Weingut Rangihoua

Auf Waiheke Island, einem Weinbaugebiet unweit von Auckland, wurde erst Ende April geerntet. Anne Stanimiroff Miteigentümerin des Rangihoua Olive Estate erzählte Olive Oil Times, "Wir haben zwei Wochen Verspätung und ich würde sagen, dass die Ernte in einigen Wäldern um mindestens ein Drittel, möglicherweise die Hälfte, zurückgegangen ist. Die Ölerträge dürften im Durchschnitt bei 15 Prozent liegen. “

Die neuseeländischen Hersteller haben nur vier Beiträge zum diesjährigen Internationalen Olivenölwettbewerb in New York eingereicht. Oliven Neuseelandgewann zwei Gold Awards mit seinen Marken Robinsons Bay und Old French Road.

Siehe auch: Die besten Olivenöle des Jahres aus Neuseeland

Stanimiroff hat hinzugefügt, "Auf Waiheke Island, wo wir ansässig sind, hatten wir im März Rekordniederschläge von 322 mm, die meisten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1914. Im April hatten wir seit 271.5 weitere 1968 mm Niederschläge. Nicht gut für einige unserer Weinbauern und Oliven. "

Stanimiroff, die seit 1996 das Gut Rangihoua verwaltet und für ihre Olivenöle eine Reihe von Auszeichnungen erhielt, erzählte Olive Oil Times, "Zu diesem Zeitpunkt habe ich noch nicht zu viel von unserem frischen EVOO probiert, um eine Meinung zur Qualität zu haben. “

Wil und Geritt Kruithoed, Eigentümer des Moutohora Olive Estate in Thornton, bereiteten sich auf einen Ertragsrückgang von 90 Prozent vor und beschuldigten die Stürme, die The Bay of Plenty im März heimsuchten.

Wil Kruithoed erzählte NZ Farmer Anfang dieses Monats: "Die Ernte hätte bereits beginnen sollen, aber bei schlechtem Sonnenschein wird die Ernte erst in zwei Wochen beginnen. “ Kruithoed, der sich auf seine Koroneiki-Oliven verlässt, um den Tag zu retten, sagte gegenüber NZ Farmer: "Ich habe gehört, dass alle in diesem Jahr nicht mehr produziert werden. im Norden die Wairarapa und wahrscheinlich auch Canterbury. “

Kruithoed schwor, seine Olivenölpreise nicht zu erhöhen, um das Geschäft aufrechtzuerhalten. Er zeigte sich optimistisch, dass der übermäßige Regen nächstes Jahr zu einer Ernte führen wird. Das niederländische Ehepaar baut seit fast 20 Jahren Oliven auf dem Landgut an und produziert preisgekröntes Olivenöl.

Kerry Hart, Mitinhaber von Azzuro Groves auf der Halbinsel Te Whau in Waiheke, beschrieb ein gemischtes Bild, als er Ende April mit der Ernte begann. Hart sagte NZ Farmer, dass einige seiner Haine waren "beladen mit Obst “, während andere sehr wenig langweilen. Hart fügte hinzu, "Es war ein hartes Jahr, aber ich werde die Preise gleich halten. “



Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge