Experten sagen, dass Treibhausgase in drei Jahren bekämpft werden müssen

Eine Erklärung, die am Vorabend des G20-Gipfels in Hamburg veröffentlicht wurde, warnte davor, dass die Treibhausgasemissionen bis 2020 erheblich sinken müssen, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen.

Juli 10, 2017
Von Isabel Putinja

Neueste Nachrichten

Eine Gruppe von Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und Unternehmensleitern hat eine Erklärung veröffentlicht, in der darauf hingewiesen wird, dass die Treibhausgasemissionen bis 2020 gesenkt werden müssen, um den Klimawandel wirksam zu bekämpfen.

Mit diesem Ziel starteten sie Mission 2020 am Vorabend des G20-Gipfels, der letzte Woche in Hamburg stattfand. Das ultimative Ziel der gemeinsamen Kampagne ist es, das Bewusstsein für die Notwendigkeit zu schärfen, die Treibhausgasemissionen in den nächsten drei Jahren zu senken.

Die Gruppe wird von der ehemaligen UN-Klimachefin Christiana Figueres geleitet, die die Verhandlungen über das Pariser Klimaabkommen überwachte.

Die Kernbotschaft des Berichts ist eine Warnung, dass es schwierig sein wird, die Auswirkungen des Klimawandels innerhalb sicherer Grenzen zu begrenzen und die im Pariser Übereinkommen von 2020 festgelegten Temperaturziele zu erreichen, wenn die Treibhausgasemissionen bis 2016 nicht signifikant zurückgehen bis 2 einen Temperaturanstieg auf unter 3.6 Grad Celsius zu begrenzen.

Um dieses Ziel zu erreichen, enthält der Bericht sechs wichtige Meilensteine, die in den nächsten drei Jahren erreicht werden sollen:

  • Erneuerbare Energiequellen sollen weltweit zunehmend fossile Brennstoffe als Hauptstromquelle ersetzen und bis 2020 mindestens 30 Prozent der weltweiten Stromversorgung ausmachen. Gleichzeitig würde es ein Moratorium für den Bau neuer Kohlekraftwerke geben, und bestehende würden geschlossen.
  • Das bevorzugte Transportmittel in Großstädten wird der emissionsfreie Transport sein. Dies würde zu einer Zunahme des Einsatzes von Elektrofahrzeugen, zu einer Erhöhung der Effizienzstandards für schwere Nutzfahrzeuge, zu mehr öffentlichen Verkehrsmitteln und zu einer Verringerung der Emissionen im Luftfahrt- und Schifffahrtssektor führen.
  • Bemühungen um eine großflächige Wiederherstellung des Bodens und eine Verringerung der Entwaldung. Gleichzeitig werden die landwirtschaftlichen Praktiken umweltfreundlich sein, die Lebensmittelsysteme effizienter gestaltet und die Ernährungssicherheit verbessert. Der Einsatz kohlenstoffarmer landwirtschaftlicher Anbaumethoden und -technologien wird gefördert, und eine Verringerung der Emissionen von Nutztieren sollte angegangen werden.
  • Die Schwerindustrien, die Eisen, Stahl, Zement, Chemikalien, Öl und Gas verwenden, werden reduziert. Diese werden durch kohlenstoffarme Alternativen ersetzt.
  • Gebäude und Infrastruktur sollen dekarbonisiert werden, dh die Menge der beim Bau freigesetzten gasförmigen Kohlenstoffverbindungen wird bis 2050 verringert. Gebäude werden immer energieeffizienter und Neubauten werden nach Null- oder Nahe-Null-Energiestandards gebaut.
  • Investitionen in Maßnahmen zur Bewältigung von Klimaproblemen werden 1 Billion USD pro Jahr übersteigen, an denen alle Finanzinstitute gemäß a teilnehmen "offenbarte Übergangsstrategie “. Dazu gehören Initiativen wie die jährliche Investition von mindestens 200 Milliarden US-Dollar in öffentliche und 800 Milliarden US-Dollar in private Ressourcen in Klimaschutzmaßnahmen, die Aufstockung der Mittel für den Klimawandel und die Verzehnfachung der Emission von Green Bonds. Weitere Maßnahmen umfassen die Offenlegung klimabezogener finanzieller Risiken durch die Institute, die Beseitigung von Subventionen für fossile Brennstoffe, die Einstellung von Investitionen in die Kohle-, Öl- und Gasförderung und die Einführung eines CO--Preismechanismus.

Der Bericht stellt optimistisch fest, dass Fortschritte erzielt wurden: In den letzten drei Jahren stagnierten die weltweiten Kohlendioxidemissionen aus fossilen Brennstoffen und dürften sich abschwächen. Dies ist auf Chinas wirtschaftliche Transformation und das weltweite Wachstum der Nutzung erneuerbarer Energien zurückzuführen.

Allerdings Welttemperaturen haben in den letzten zwei Jahren ihren Höhepunkt erreicht. 2016 war das heißeste Jahr seit Bestehen: Im vergangenen Jahr wurde eine Rekordtemperatur von 1.1 ° C über dem vorindustriellen Zeitraum verzeichnet, was einem Anstieg von 0.06 ° C gegenüber dem vorherigen Rekord von 2015 entspricht.

Dieser Trend zeigt, dass in den nächsten drei Jahren noch große Fortschritte bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen erzielt werden müssen, damit die Pariser Ziele letztendlich erreicht werden.



In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge