`Die Hälfte von 26 in Deutschland als "defekt" getesteten Olivenölen - Olive Oil Times

Die Hälfte von 26 Olivenölen in Deutschland als "defekt" getestet

1 2016:3 EST
Diät Simon

Aktuelle News

Deutsche Verbraucher und Verkäufer von Olivenöl sind schockiert, seit eine unabhängige und hoch angesehene Verbraucherschutzorganisation, die Stiftung Warentest (SW), eine Gruppe von Expertenverkostern 26 Sorten von Olivenöl untersuchen ließ "extra jungfräulich “und fand die Hälfte von ihnen wollen. Aber nicht so schlimm, dass es gesundheitsschädlich wäre, behaupteten sie, obwohl einige Pestizide und andere krebserregende Verunreinigungen enthielten.

Die Ergebnisse des Tests wurden in der Februar-Ausgabe des Magazins der Stiftung Warentest, Test, veröffentlicht und in Deutschland in Print-, Rundfunk- und Online-Medien publiziert.

Olivenöl hat im Moment ein Imageproblem. Das ist bedauerlich, denn es ist eigentlich ein sehr gesundes und leckeres Essen.- Silke Schwartau, Hamburger Verbraucherzentrum

Die Tester arbeiteten nach EU-Verordnung Nr. 2568/91 "zu den Eigenschaften von Olivenöl und Olivenrückstandsöl sowie zu den einschlägigen Analysemethoden. “ In diesen Regeln heißt es unter anderem: "Stellt sich heraus, dass ein Öl nicht seiner Kategoriebeschreibung entspricht, wendet der Mitgliedstaat unbeschadet anderer Sanktionen wirksame, verhältnismäßige und abschreckende Sanktionen an, die angesichts der Schwere der festgestellten Unregelmäßigkeit zu bestimmen sind. “

Die Deutschen haben Olivenöl als gesund angesehen und importieren das meiste, was sie konsumieren, aus Italien und Spanien. Es wurde nur ein getestetes Öl bewertet 'gut': O-Med Picual Olivenöl extra vergine aus Spanien kostet 40 € pro Liter und ist nur im Fachhandel und online erhältlich. Vier von sechs organischen Ölen wurden markiert "mangelhaft. "

Die EU-Vorschriften für die extra vergine grade erfordern, dass der Geschmack und das Aroma einwandfrei sind und ein Mindestmaß an Fruchtigkeit vorhanden sein muss. Die Regeln legen Höchstwerte für chemische Rückstände sowie genaue Angaben zu Sprache, Kategorie und Herkunft auf den Etiketten fest. Die Testergebnisse zeigten, dass man sich darauf nicht verlassen kann.

Dreizehn der 26 Proben erfüllten die Kriterien für die Jungfrau nicht. Fünf aus Portugal und Griechenland waren stark mit Mineralölkohlenwasserstoffen belastet, die möglicherweise auf Motordämpfe, technische Öle und reines Paraffin zurückzuführen sind (die EU erlaubt Paraffin als Pflanzenschutzmittel, auch im ökologischen Landbau). Die Tester fanden auch Weichmacher, Pestizide (in 20 der Proben), polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe und Styrol.

Die in Berlin ansässige Foodwatch-Organisation forderte Produzenten und Verkäufer auf, die mit Mineralöl verschmutzten Olivenöle vom Markt zu nehmen und den Verkauf sofort einzustellen. Die verdorbenen Öle sind ein ernstes Gesundheitsrisiko. Foodwatch argumentierte und forderte gesetzgeberische Maßnahmen. "Angesichts der vielen nachgewiesenen Fälle von gefährlichem Mineralöl in Lebensmitteln muss die Bundesregierung erklären, warum sie sich immer noch weigert, Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher zu ergreifen. Offensichtlich hat die Lebensmittelindustrie das Problem nicht im Griff. Für die besonders kritischen aromatischen Mineralöle muss keine Toleranz bestehen. “

Stiftung Warentest Laboranalysen ergaben, dass fünf Öle fälschlicherweise deklariert wurden: vier, die Italien fälschlicherweise als Herkunftsland nannten, ein Spanien. Sieben Öle entsprachen nicht den Geschmacksstandards und schmeckten schimmelig, gestochen, ranzig und sogar wurmfressend. Es wurden vier Öle bewertet, die zwischen 14.20 und 20 Euro pro Liter kosten "zufriedenstellend. " Das billigste getestete Öl kostet 5.35 €.

Olivenöl ist wahrscheinlich das am häufigsten manipulierte landwirtschaftliche Produkt, kommentierte Silke Schwartau, Ernährungsexpertin am Hamburger Verbraucherzentrum. Für Verbraucher ist es fast unmöglich zu wissen, was in der Flasche ist, sagte sie. "Olivenöl hat im Moment ein Imageproblem. Das ist bedauerlich, denn es ist eigentlich ein sehr gesundes und leckeres Essen. “

Auch die Prüfer der Stiftung Warentest wollen nicht, dass Menschen Olivenöl komplett meiden. Eine bessere Überwachung und strengere Kontrollen würden helfen, sagte Schwartau.

Aufgrund ihres guten Rufs als unabhängige und zuverlässige Organisation hat die Stiftung einen erheblichen Einfluss auf das Kaufverhalten der Verbraucher. Gute Bewertungen und Urteile werden in der Produktwerbung und auf der Produktverpackung häufig groß geschrieben.

Im Gegensatz dazu führen schlechte Bewertungen und Urteile häufig zu einem Umsatzrückgang und damit manchmal zu rechtlichen Schritten der Hersteller gegen SW. Laut SW werden sie durchschnittlich zehnmal pro Jahr verklagt. Die Stiftung wurde von den Gerichten nie zur Zahlung einer Entschädigung verurteilt und gewinnt in der Regel rechtliche Schritte gegen sie.

Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge