` Mittelmeerdiät macht UNESCO zum Immateriellen Erbe - Olive Oil Times

Mittelmeerdiät steht auf der Liste des immateriellen Erbes der UNESCO

November 20, 2010
Olive Oil Times Personal

Neueste Nachrichten

AKTUELLE NACHRICHTEN

Die fünfte Sitzung des UNESCO-Regierungsausschusses unter dem Vorsitz von Jacob Ole Miaron (Kenia), an der rund 450 Teilnehmer in Nairobi teilnahmen, endete am 19. November mit der Aufnahme von 51 neuen Elementen in die Liste der UNESCO Listen des immateriellen Erbes.

Bei ihrem ersten Treffen in Subsahara-Afrika (Kenia) erörterten und beschlossen die vierundzwanzig Mitglieder des Zwischenstaatlichen Ausschusses der UNESCO für die Erhaltung des immateriellen Kulturerbes, vier Elemente in die Dringlichkeitsschutzliste und 47 Elemente in die Vertreterliste aufzunehmen Aufführen.

Die Entscheidung des Komitees wird von den Gemeinden, die sich der Bedeutung der Bewahrung ihres Erbes bewusst sind, auf der ganzen Welt aufmerksam verfolgt. Die Immaterielle Kulturliste wurde 2003 und - ins Leben gerufen Mittlerweile gibt es 166 Einträge, darunter kroatische Spitzen, argentinischer Tango und tibetische Oper.

Die Initiative, die Mittelmeerdiät in die Liste aufzunehmen, begann vor vier Jahren, als Italien, Spanien, Griechenland und Marokko dies vorstellten. Es entsprach nicht den Richtlinien der UNESCO und die Initiative wurde abgelehnt. Letzten August überarbeiteten die vier Länder unter Koordination Italiens ihren Antrag auf Einreichung.

Die Mittelmeer-Diät

Eingetragen im Jahr 2010 in die Repräsentantenliste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit

Länder: Spanien - Griechenland - Italien - Marokko

Die Mittelmeerdiät umfasst eine Reihe von Fähigkeiten, Kenntnissen, Praktiken und Traditionen, die von der Landschaft bis zum Tisch reichen, einschließlich Ernte, Ernte, Fischerei, Konservierung, Verarbeitung, Zubereitung und insbesondere Verzehr von Lebensmitteln. Die mediterrane Ernährung zeichnet sich durch ein zeitlich und räumlich konstant gebliebenes Ernährungsmodell aus, das hauptsächlich aus Olivenöl, Getreide, frischem oder getrocknetem Obst und Gemüse, einer moderaten Menge Fisch, Milchprodukten und Fleisch sowie vielen Gewürzen und Gewürzen besteht.
alles begleitet von Wein oder Aufgüssen, immer unter Achtung der Überzeugungen jeder Gemeinde. Die Mittelmeerdiät (aus dem Griechischen diaita,oder Lebensweise) umfasst mehr als nur Essen. Es fördert die soziale Interaktion, da gemeinsame Mahlzeiten der Eckpfeiler sozialer Bräuche und festlicher Ereignisse sind. Es hat zu einer beträchtlichen Menge an Wissen, Liedern, Maximen, Geschichten und Legenden geführt. Das System basiert auf dem Territorium und der biologischen Vielfalt und gewährleistet die Erhaltung und Entwicklung traditioneller Aktivitäten und Handwerke im Zusammenhang mit Fischerei und Landwirtschaft in den Mittelmeergemeinden, wie Soria in Spanien, Koroni in Griechenland, Cilento in Italien und Chefchaouen in Marokko . Frauen spielen eine besonders wichtige Rolle bei der Weitergabe von Fachwissen sowie bei der Kenntnis von Ritualen, traditionellen Gesten und Feiern und beim Schutz von Techniken.

Was ist immaterielles Erbe?

Die 'Das kulturelle Erbe hat sich in den letzten Jahrzehnten zum Teil aufgrund der von der UNESCO entwickelten Instrumente inhaltlich erheblich verändert. Das kulturelle Erbe endet nicht bei Denkmälern und Sammlungen von Gegenständen. Es umfasst auch Traditionen oder lebendige Ausdrücke, die von unseren Vorfahren geerbt und an unsere Nachkommen weitergegeben wurden, wie mündliche Überlieferungen, darstellende Künste, soziale Praktiken, Rituale, festliche Ereignisse, Wissen und Praktiken in Bezug auf die Natur und das Universum oder das Wissen und die Fertigkeiten, um Traditionelles zu produzieren Kunsthandwerk.

Das fragile, immaterielle Kulturerbe ist ein wichtiger Faktor für die Wahrung der kulturellen Vielfalt angesichts der zunehmenden Globalisierung. Das Verständnis des immateriellen Kulturerbes verschiedener Gemeinschaften hilft beim interkulturellen Dialog und fördert den gegenseitigen Respekt für andere Lebensweisen.

Die Bedeutung des immateriellen Kulturerbes ist nicht die kulturelle Manifestation selbst, sondern der Reichtum an Wissen und Fähigkeiten, der von einer Generation zur nächsten weitergegeben wird. Der soziale und wirtschaftliche Wert dieser Wissensvermittlung ist für Minderheitengruppen und für die gängigen sozialen Gruppen innerhalb eines Staates relevant und für Entwicklungsländer ebenso wichtig wie für Industriestaaten.

Quelle: UNESCO

Lesen Sie mehr:

UNESCO: Was ist immaterielles Erbe?

UNESCO: Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes (PDF)

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge