` Urban Extra Virgin: Olivenöl aus Rom - Olive Oil Times

Urban Extra Virgin: Olivenöl aus Rom

Kann. 29, 2012
Luciana Squadrilli

Neueste Nachrichten


In Rom hergestellt

Obwohl es für einen nicht-römischen Leser seltsam klingen könnte, ist Italiens Hauptstadt eine der Grüneste Städte nicht nur im Land selbst, sondern in ganz Europa. Mit rund 52 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche und seinen wunderschönen Parks und öffentlichen Gärten verfügt die Stadt über 131.7 Kubikmeter Grünfläche pro Person.

Von dem Agro Romano, "Grüngürtel “in Rom gibt es viele wunderbare Produkte wie Käse, Honig, Gemüse (die "Romanesche (Zucchini, Karotten, grüne Bohnen, Puntarelle oder Chicorée) und natives Olivenöl extra. Tatsächlich umfasst die berühmte gU Sabina auch einige Gebiete innerhalb der römischen Provinz.

Aber wie wäre es mit einem Olivenöl extra vergine aus innerhalb die Stadtgrenzen?

Sie könnten Olivenbäume in der Stadt nur als Ziergegenstände betrachten, aber das stimmt nicht. Olivenbäume überleben in verlassenen Feldern, Parks, öffentlichen und privaten Gärten - und sie können immer noch ein gutes Olivenöl geben. Vielleicht könnte es unbelohnt sein, sie zu ernten, vielleicht bemerkt sie niemand, aber sie sind bereit, ihre Natur zu verwirklichen, und es wäre eine Verschwendung, dies nicht zu verwirklichen.


Olivenernte in einem öffentlichen Park in Rom

Das war die Philosophie hinter Olio Pu.Ro. (PUblic ROman Öl), einer der "urban experience “Projekte von Primavera Romana (Römischer Frühling) und 2010 von Stalker (eine Gruppe aus Architekten, Forschern und Künstlern, angeführt von Giulia Fiocca und Lorenzo Romito) ins Leben gerufen, um soziales Wissen und Bewusstsein für den städtischen Wandel zu erzeugen und zu teilen und neue Praktiken und Poetiken zu fördern und Politik des Zusammenlebens in den aufstrebenden "beyondcity ”Dimension.

Bei dieser Gelegenheit wurden in verschiedenen römischen Bezirken rund 300 Kilo Oliven geerntet, was etwa 40 Liter Olivenöl ergab gutes Oliven Öldie zu einem fairen Preis verkauft wurden, und eine offene Karte der römischen öffentlichen Olivenbäume wurde kreiert.

Im Jahr 2011 war das Projekt der Orangenernte in Rom gewichen, doch für 2012 wird das Ölförderungsexperiment über die Stadtgrenzen hinaus wiederholt.


Olivenbäume vor Roms Kolosseum

Primavera Romana fördert eine Art Genossenschaft, an der sowohl italienische als auch ausländische Erntemaschinen (einschließlich politischer Flüchtlinge) beteiligt sind, um die Oliven aus den verlassenen Höfen zu pflücken und ihre eigenen Oliven für das gemeinsame Pressen des Öls zu teilen.

Alle Teilnehmer teilen das gemeinsame Ziel, die selbstverwaltete landwirtschaftliche Arbeit, das Zusammentreffen verschiedener Kulturen, eine neue Beziehung zwischen Stadt und Land, Abfallreduzierung und hochwertige Lebensmittelproduktion zu fördern. Die Menschen sind auch eingeladen, öffentliche oder private verlassene Olivenbäume zu melden, sich freiwillig als Olivenpflücker zu melden, jemanden zu bitten, ihre eigenen Bäume zu ernten oder das Olivenöl zu kaufen.



In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge