Projekt in Griechenland wandelt Olivenanbau in ein Klimamanagement-Tool um

Seit vier Jahren widmet sich das Projekt oLIVE CLIMA in Griechenland den Herausforderungen des Klimawandels im Mittelmeerraum, indem es innovative Techniken einführt, um den Olivenanbau in ein Klimamanagementinstrument umzuwandeln.

Januar 20, 2017
Von Stav Dimitropoulos

Neueste Nachrichten

Seit Oktober 2012 nehmen Olivenhaine in den fruchtbarsten Präfekturen von Heraklion (EAS Peza), Lassithi (EAS Mirabello) und Messinia (OP Nileas) in Südgriechenland an einem ökologischen Experiment unter der Schirmherrschaft der Europäischen Union teil.

Die meisten Techniken sind in der Tat anwendbar und bringen unmittelbare, sichtbare und positive finanzielle Vorteile.- George Michalopoulos, oLIVE CLIMA-Agronom

The oLIVE CLIMA-Projekt war ein Versuch, den griechischen Agrarsektor bei der wirksamen Bewältigung der dramatischsten Herausforderungen des Klimawandels für den gesamten Mittelmeerraum zu unterstützen, indem der Olivenanbau in ein Klimaschutzinstrument umgewandelt wurde.

Mit einem Budget von 3.65 Mio. € (finanziert von der Lebensprogramm oLIVE CLIMA hat von Anfang an die Umwelt-Messlatte hoch gelegt und dabei positive Ergebnisse erzielt, wie drei seiner wichtigsten Wissenschaftler erklärten Olive Oil Times.

Das Projekt zielt darauf ab, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, die Kohlendioxidabscheidung zu erhöhen, den Trend der Verluste an organischer Substanz im Boden umzukehren, die Fruchtbarkeit und die Wasserretention im Olivenhainboden zu steigern und Landwirten und Verbrauchern ein transparentes Informationssystem über die Umweltleistung von Lebensmittelproduktionsprozessen bereitzustellen Senken Sie die Gesamtproduktionskosten für Olivenöl und schaffen Sie Mehrwert durch die Standardisierung klimafreundlicher Produkte.

In den ausgewählten Präfekturen wurden für jedes Pilotgebiet (insgesamt 120) sowohl unter bewässerten als auch unter trockenen Bedingungen völlig neue Anbaumethoden eingeführt.

"Wir haben mit der Erfassung organischer Stoffe begonnen “, sagte Georgios Koubouris, Forscher bei oLIVE CLIMA und am griechischen Institut für Olivenbaum, subtropische Pflanzen und Weinbau. "Wir haben das Holz, das aus dem Beschneiden von Bäumen gewonnen wurde, recycelt, um es als Mulch- oder Nährstoff zu verwenden, und die Nebenprodukte der Olivenölmühle entweder direkt oder nach der Kompostierung, die entweder aus dem Olivenanbau oder der Olivenölproduktion stammt, auf dem Land verarbeitet. “

"Dann haben wir versucht, Kohlendioxid aus der Atmosphäre einzufangen und durch Photosynthese auf die Pflanzen zu übertragen. Außerdem haben wir es in Pflanzengewebe und Boden eingelagert, indem wir die Olivenhainflora verändert oder Olivenbäume beschnitten haben. “

"Schließlich experimentierten wir mit Methoden zur Erhaltung organischer Stoffe, und zwar durch den Verzicht auf Bodenbearbeitung, um die Erosion und Zerstörung organischer Stoffe zu begrenzen und die Speicherkapazität des Bodenwassers zu verbessern. “

Mehr als vier Jahre nach Beginn des Programms haben die Techniken zur Förderung der Produktion von grünem Olivenöl in den Regionen Früchte getragen.

"Was bestätigt wurde, ist, dass die meisten Techniken tatsächlich anwendbar sind und unmittelbare, sichtbare und positive finanzielle Vorteile bringen “, sagte George Michalopoulos, Agronom bei oLIVE CLIMA und Inhaber von Rodaxagrom, einem Umwelt- und Landwirtschaftsberatungsunternehmen.

"Modifizierte Schnitt- und Nichtkultivierungssysteme sind gute Beispiele. Andere, wie die Wintersaat, werden langfristig, wahrscheinlich über ein Jahrzehnt, bewertet, während Techniken wie die Kompostierung eine größere Implementierung erfordern.

"Wir haben auch festgestellt, dass einige Praktiken speziellere Geräte erfordern, z. B. das Dispergieren oder Zerkleinern von Abwasser aus Olivenmühlenabwässern (OMW), insbesondere im Hinblick auf die Herstellung von Pellets. Wir sollten betonen, dass wir all diese Praktiken gefunden haben, um die Umwelt auf vielfältige Weise zu unterstützen, abgesehen vom Kampf gegen den Klimawandel. Sie fördern die Wasserwirtschaft, die Artenvielfalt, die Bodenfruchtbarkeit, verhindern Erosion und vieles mehr. “

In Bezug auf die Einstellung der von Krisen heimischen Landwirte zu innovativen ökologischen Praktiken sagte Koubouris, dass sie einige der neuen Praktiken wie Kompostierung, Sonderschneiden, Nichtanbau oder Wintersaat begrüßten. Die OMW-Dispersion war genehmigungspflichtig und wurde mit Hilfe von oLIVE CLIMA in Griechenland eingeführt.

Zu diesem Zeitpunkt betonte Dora Paschali, Umweltingenieurin bei oLIVE CLIMA und bei der Entwicklungsagentur der lokalen Gebietskörperschaften von Ostthessaloniki (ANATOLIKI SA), dass eines der Hauptziele des Projekts die Befreiung der Landwirte vom Import von Produkten wie stickstoffhaltigen Düngemitteln sei. "Dies hat die Krise sicherlich noch schlimmer gemacht “, sagte Paschali.

"Es sind nicht nur Bauern. Bürger und Verbraucher haben den Klimawandel auf einer persönlicheren Ebene gespürt. Sie reagieren, sie ergreifen Maßnahmen, sie passen sich an “, erläuterte Michalopoulos. Und genau an diesem Punkt kommt der Olivenölanbau ins Spiel.

"Im November 2016 hat die EU anerkannt, dass Olivenprodukte die einzigen Grundnahrungsmittel auf der Welt sind, die von der EU als Kredite für den CO--Fußabdruck anerkannt werden 's Product Environmental Footprint (PEF) “, stellte Michalopoulos fest.



In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge