`Europa bestätigt, dass der Markt nicht von zollfreiem Olivenöl aus Tunesien betroffen sein wird - Olive Oil Times

Europa bekräftigt, dass der Markt nicht von zollfreiem Olivenöl aus Tunesien betroffen sein wird

Februar 29, 2016
Erin Ridley

Neueste Nachrichten

Im vergangenen September die Europäische Kommission schlug eine Sofortmaßnahme vor Erhöhung des zollfreien Olivenölkontingents in Tunesien. Da die förmliche Annahme der Maßnahme noch aussteht, bekräftigt die Kommission, dass sie keine Auswirkungen auf den Olivenölmarkt der EU haben sollte.

Diese Maßnahme sollte der tunesischen Wirtschaft zugute kommen und eine konkrete Demonstration der EU-Unterstützung für Tunesien sein.- Ausschuss für internationalen Handel

Diese Bewertung wurde auf der Grundlage von Marktdaten vorgenommen, aus denen hervorgeht, dass das zusätzliche Kontingent an zollfreiem Olivenöl aus Tunesien keine Auswirkungen auf die EU-Produktion hat und stattdessen vom Bedarf des Marktes gedeckt wird.

Durch die vorübergehende Erhöhung kann Tunesien zwei Jahre lang (35,000 und 2016) jährlich 2017 Tonnen zollfreies Olivenöl in die EU exportieren. In der Zwischenzeit wird das neue Kontingent erst zur Verfügung gestellt, wenn das bestehende zollfreie Zollkontingent von 56,700 Tonnen erfüllt ist. Außerdem wird durch diese Maßnahme nicht die Gesamtmenge des eingeführten Olivenöls erhöht, sondern es werden Zölle auf bereits bestehende Einfuhren abgezinst.

Ziel des vorgeschlagenen Plans ist es, Tunesien, dessen Wirtschaft nach den jüngsten Terroranschlägen besonders schwierigen Zeiten ausgesetzt war, als vorübergehende Hilfe zu dienen.

Laut dem Ausschuss für internationalen Handel des Europäischen Parlaments "Diese Maßnahme sollte der tunesischen Wirtschaft zugute kommen und eine konkrete Demonstration der EU-Unterstützung für Tunesien sein. “

Da Olivenöl Tunesiens wichtigster Agrarexport ist, könnte dieser Sofortplan dem Olivenölsektor zugute kommen, der mehr als einer Million Menschen direkte und indirekte Beschäftigung bietet und 20 Prozent der Agrarindustrie des Landes ausmacht.

Die Angelegenheit sollte während einer Plenardebatte weiter erörtert werden, gefolgt von einer weiteren Abstimmung. Letztendlich haben die europäischen Abgeordneten die Maßnahme jedoch bereits im Januar gebilligt.

Nach der Abstimmung im Januar versicherte Marielle de Sarnez, eine Sprecherin des Parlaments, der Branche, dass die Maßnahme nicht ohne Bedingungen sei: "Ich weiß, dass für Kollegen aus einigen Ländern die Frage nach Olivenöl eine heikle Frage ist. Ich möchte ihnen versichern, dass der von uns angenommene Änderungsantrag vorsieht, dass die Kommission Schritte unternehmen kann, um das Ungleichgewicht zu beheben, wenn wir nach einem Jahr feststellen, dass tatsächlich ein Problem vorliegt. “


Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge