Weltweite Olivenölproduktion rutscht ab, brasilianische Importe stark gesunken

Die jüngsten Zahlen des International Olive Council prognostizieren einen Produktionsrückgang von 7 Prozent und einen deutlichen Rückgang der Importe Brasiliens nach Jahren des Wachstums.

Oktober 13, 2016
Von Isabel Putinja

Aktuelle News

Nach neuem zahlen veröffentlicht vom International Olive Council (IOC), Welt Olivenölproduktion Für das neue Erntejahr wird ein leichter Rückgang auf 2,918,000 Tonnen erwartet, was einem Rückgang von 7 Prozent gegenüber dem kürzlich abgeschlossenen Jahr entspricht Erntejahr 2015/16.

Schätzungen zufolge beträgt die Produktion aus IOC-Mitgliedsländern 2,723,500 Tonnen: 93 Prozent der weltweiten Gesamtproduktion. Dies ist ein Rückgang von 8 Prozent gegenüber der vorherigen Saison.

Die Produktion in den EU-Mitgliedsländern wird 2,098,500 Tonnen betragen, wobei Spanien mit 1,380,000 Tonnen der größte Produzent ist, nur geringfügig weniger als 2015/16 (-1 Prozent).

Italiens prognostizierte Produktion von 330,000 Tonnen bedeutet einen deutlicheren Rückgang von 30 Prozent. Es wird auch erwartet, dass die Zahlen in Griechenland mit 260,000 Tonnen um 19 Prozent zurückgehen, während Portugal um 1 Prozent auf 110,000 Tonnen zulegen wird.

In den außereuropäischen Ländern des IOC wurde die Produktion für das Erntesaison 2016/17 wird auf 625,000 Tonnen geschätzt, 3 Prozent weniger als im Vorjahr.

Während in der Türkei mit 177,000 Tonnen (+24 Prozent) eine größere Ernte prognostiziert wird, wird die Produktion in Tunesien mit einer Ernte von 29 Tonnen um 100,000 Prozent sinken. Algerien wird ebenfalls um 11 Prozent zurückgehen, während die Produktion in Jordanien um 22 Prozent zurückgehen wird. Die Zahlen in anderen IOC-Mitgliedsländern werden voraussichtlich konstante Werte oder einen leichten Rückgang gegenüber der vorherigen Saison aufweisen.

Die Zahlen wurden dem IOC von seinen Mitgliedern zur Verfügung gestellt und basieren nur auf Schätzungen, da es zu früh im Erntejahr ist, um eine klare Vorstellung zu haben, und die bevorstehende Ernte den Wetterbedingungen unterliegt. Das IOC wird bis Ende November neue Daten veröffentlichen, die ein höheres Maß an Genauigkeit bieten.

Die in den ersten zehn Monaten der Saison 2015/16 (Oktober 2015 bis Juli 2016) für die Einfuhr von Olivenöl und Oliventresteröl veröffentlichten Zahlen zeigen einen Anstieg von 10 Prozent in Australien, 11 Prozent in China und 2 Prozent in den USA und 1 Prozent in Kanada im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Einige Länder haben im Berichtszeitraum jedoch weniger Olivenöl importiert, wobei der größte Rückgang in Brasilien zu verzeichnen war: 31 Prozent weniger als im Vorjahr. Japan verzeichnete ebenfalls einen Rückgang von 9 Prozent, während Russland 1 Prozent weniger importierte als im Vorjahr. Innerhalb der EU sind die Intra-EU-Akquisitionen um 8 Prozent zurückgegangen, während die Importe außerhalb der EU um 51 Prozent zurückgegangen sind.

Ein weiterer Trend ist die Erhöhung der Erzeugerpreise für natives Olivenöl extra in Spanien und Italien. In Spanien stiegen die Preise zuletzt auf 3.18 Euro pro Kilogramm Ende September, während sie in Italien 3.92 Euro pro Kilogramm erreichten.



Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge