Konferenz über die Rolle der Religion bei der Bekämpfung des Klimawandels

Das Treffen, das vom Lutherischen Weltbund ausgerichtet wird, konzentriert sich auf den Umgang mit religiösen Unterschieden, um Nachhaltigkeit und Klimawandel zu unterstützen.

Februar 3, 2020
Von Claudie Benjamin

Eine bevorstehende internationale, interdisziplinäre Konferenz zum Thema Nachhaltigkeit und Klimawandel Gastgeber ist der Lutherische Weltbund in Bergen, Norwegen.

Die teilnehmenden Redner sind nicht auf die Lösung spezifischer religiöser oder kultureller Konflikte ausgerichtet, die sich auf die Landwirtschaft auswirken könnten. Sie kommen jedoch aus Teilen der Welt - beispielsweise aus Palästina und Israel -, in denen die Gesundheit von Wirtschaftszweigen wie dem Olivenanbau mit religiösen, kulturellen und politischen Unterschieden verknüpft ist .

Es besteht weltweit ein wachsender Konsens über die Notwendigkeit, die Umweltbildung in mehreren Sektoren zu fördern, um die Ursachen des Klimawandels einzudämmen.- Reverend Chad Rimmer, Lutherischer Weltbund

Der Lutherische Weltbund Augusta Victoria Krankenhaus, am Ölberg in Ostjerusalem gelegen, unterhält zum Beispiel eine eigene Olivenfarm mit 800 Bäumen und hängt zum Teil von ab Verkauf von Olivenöl das Krankenhaus zu unterstützen.

Während die Olivenbäume Berichten zufolge nicht bedroht oder beschädigt wurden, berichtete das International Middle East Media Center (IMEMC) im Oktober, dass israelische Soldaten und Polizisten "stürmte das Krankenhaus und durchsuchte die Krebsabteilung nach Waffen.

Siehe auch: Climate Change News

Das IMEMC, eine palästinensische Nachrichtenorganisation, die mit unabhängigen Journalisten in der gesamten Region zusammenarbeitet, beschrieb auch die Soldaten und Polizisten, die das Krankenhaus durchsuchten "schwer bewaffnet und gepanzert. "

Konten wie diese zeigen, dass Angelegenheiten im Zusammenhang mit Gesundheitswesen, Landwirtschaft, Kultur und Politik unvermeidlich miteinander verbunden sein können. Sie schlagen auch einen unausgesprochenen Untertext der bevorstehenden Konferenz vor.

"Durch die Daten und Erfahrungen der Teilnehmer soll die Konferenz neues Wissen vermitteln und das Engagement von Menschen fördern, die eine entscheidende Rolle für Religion und Weltanschauung bei der Vertiefung der Reflexion und des Handelns in Bezug auf Nachhaltigkeit und Klima sehen “, sagte der Lutherische Weltbund auf seiner Website .

Zu den zur Diskussion stehenden Themen gehören Öko-Theologie und Umweltethik. Sprecher der Konferenz betonen ein interreligiöses Bekenntnis zu religiösen Idealen in Bezug auf das Management von Nachhaltigkeit und Klimawandel.

"Es besteht ein wachsender globaler Konsens über die Notwendigkeit, die Umweltbildung in mehreren Sektoren zu fördern, um die Ursachen des Klimawandels einzudämmen “, sagte Reverend Chad Rimmer, Programmmanager bei der Lutheran World Federation. "Religiöse Traditionen haben eine reiche und bedeutende Stimme, um eine Glaubensperspektive zu diesem interdisziplinären Gespräch beizutragen. “

Er betonte, dass das Finden von Gemeinsamkeiten ein zentrales Ziel für Konferenzorganisatoren sei.

"Der Lutherische Weltbund unterstützt diese Konferenz, die Theologen und Pädagogen unterschiedlicher Glaubensrichtungen in einen Dialog mit Vertretern aus anderen Bereichen der Zivilgesellschaft einbezieht, um bewährte Verfahren für die Suche nach Gemeinsamkeiten bei der Vermittlung dieser Generation über die Bedeutung zu erörtern sich um die Erde zu kümmern “, sagte er.

"Unser Glaube an Gottes Liebe zum Leben gibt uns Hoffnung, dass unsere Generation wirksame Wege erkennen kann, um eine richtige, nachhaltige Beziehung zur Erde und allen Kreaturen wiederherzustellen “, fügte er hinzu.

Auf der Konferenz, die vom 12. bis 14. Februar stattfindet, werden neben der Religion auch Themen behandelt, wie Nachhaltigkeit und Klimaschutzbildung am besten in das öffentliche Schulprogramm integriert werden können.

Der Lutherische Weltbund fördert die Veranstaltung gemeinsam mit der Fachhochschule Westnorwegen (Campus Bergen), der Norwegischen Kirche und dem Rat für Religionsgemeinschaften und Lebensgemeinschaften in Norwegen in Zusammenarbeit mit dem Ökumenischen Institut für Theologie Al Mowafaqa in Marokko .





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge