Kroatien möchte, dass sich seine Olivenbauern organisieren

Der Landwirtschaftsminister sagte, Genossenschaften würden dem Sektor helfen, indem sie den Produzenten erlauben, von finanzieller Unterstützung und anderen Maßnahmen zu profitieren.

Februar 26, 2020
Von Karmela Hromin

Neueste Nachrichten

Die kroatische Landwirtschaftsministerin Marija Vučković hat angekündigt, dass das Ministerium an Änderungen der Satzung arbeitet, die für Erzeugerorganisationen gelten.

Die Verwaltung ist langsam und die vorherigen Bedingungen waren für die meisten Hersteller zu schwierig. Neue Bedingungen werden jedoch flexibler.- Radoslav Bobanović, Direktor einer kroatischen Genossenschaft von Olivenölproduzenten

Ziel der Änderungen ist es, Landwirte und Erzeuger zu ermutigen, Sektororganisationen zu gründen, die nach Ansicht des Ministers Wachstum und Entwicklung fördern, indem sie es den Mitgliedern ermöglichen, finanzielle Unterstützung und andere Maßnahmen zu erhalten, und sie bei der Vorbereitung von Ausschreibungen im Zusammenhang mit der EU unterstützen Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums.

Während in der EU Olivenbauerngruppen für die Entwicklung des Sektors wichtig waren, Kroatische Olivenproduzenten haben sich traditionell der Organisation widersetzt, und frühere Versuche, die Situation zu ändern, haben nur wenige Ergebnisse erbracht.

Die Gründe scheinen die geringe Größe eines durchschnittlichen Produzenten und die mangelnde Bereitschaft, sich zusammenzuschließen, zu sein, was zu einem Mangel an Unterstützung durch die lokale oder nationale Regierung führt.

Siehe auch: Die besten Olivenöle aus Kroatien

Die bestehenden Kriterien für die Bildung landwirtschaftlicher Organisationen waren für Olivenbauern schwer zu erfüllen. Es müssen mindestens sieben Mitglieder, 150 Hektar Land, 50 Tonnen Öl oder 3 Millionen kroatische Kuna (437,802 USD) Jahresumsatz vorhanden sein. - Prozent der Produktion einer Farm müssen durch die Organisation gehen.

Die kroatischen Olivenbauern besitzen normalerweise relativ kleine Grundstücke und halten einen erheblichen Teil des produzierten Öls für den persönlichen Verbrauch.

Es hat nie eine landesweite Vereinigung von Olivenbauern gegeben, die ihre Bedürfnisse vertrat, und die ehemalige Landwirtschaftsminister dazu veranlasst hat, den Olivensektor zu verschiedenen Zeiten als unwichtig zu bezeichnen Agrobiz.

Während der Ausarbeitung des neuen Organisationskodex vertreten die Olivenölproduzenten unterschiedliche Ansichten darüber, was er für sie tun kann.

Radoslav Bobanović, der Direktor einer Genossenschaft, ist optimistisch. "Ich begrüße die Bemühungen und die Tatsache, dass der Gesetzgeber an einer Änderung des Kodex arbeitet. Die Verwaltung ist langsam und die vorherigen Bedingungen waren für die meisten Hersteller zu schwierig. Aber neue Bedingungen werden flexibler sein “, sagte er.

Tomislav Najev, Inhaber einer Familienfarm, ist dagegen skeptisch.

"Ich bin kein Optimist, wenn es darum geht. Mit 54 zähle ich mich zu den älteren Olivenölproduzenten, die in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Genossenschaften gemacht haben. Zuerst wurden sie zu Genossenschaften gezwungen, und dann gingen die meisten von ihnen bankrott, und diejenigen, die noch übrig sind, haben finanzielle Probleme “, sagte Najev.

"Ich glaube nicht, dass Olivenölproduzenten an einer Organisation interessiert sind. Es ist uns egal, das System funktioniert so wie es ist “, fügte er hinzu. "Ölproduzenten erhalten von der Regierung eine kleine, aber verlässliche finanzielle Unterstützung, die von Steuern befreit ist. Es gibt keine Verpflichtungen und keine Kontrolle. Wir haben auch gute Vertriebskanäle aufgebaut. “

Bobanović argumentierte, dass die kollektive Stärke der kleineren Produzenten des Landes ein ungenutztes Potenzial habe.

"Derzeit gibt es in Kroatien 10 Millionen Olivenbäume, aber ich glaube, es gibt Platz für 20 Millionen mehr, und die Produktion ist eine Boutique - keine Industrie. Istrien könnte eine Organisation bilden - in Dalmatien könnte es drei oder vier Organisationen geben - und jede Insel bildet eine eigene Organisation. Sie konnten ihre Ressourcen bündeln, Ausrüstung, Traktoren und eine Olivenmühle kaufen. Sie könnten sich selbst brandmarken und EU-Standards erfüllen. “



In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge