` Kraftwerk in Spanien mit Olivenölabfällen betrieben - Olive Oil Times

Kraftwerk in Spanien mit Olivenölabfällen befeuert

Februar 9, 2015
Sukhsatej Batra

Neueste Nachrichten

Obwohl das neue Kraftwerk in Andalusien, Spanien, in der Anfangsphase Strom erzeugt, die Umwelt vor schädlichen Toxinen schützt und Deponieräume erhält, indem Abfälle aus der Olivenölproduktion als Brennstoff verwendet werden.

Das von der Europäischen Union mit Partnern aus Großbritannien, Schweden, Spanien und Griechenland finanzierte Prototyp-Kraftwerk oder das Biogas2PEM-FC-Projekt ist das Ergebnis von Forschungsarbeiten, die am KTH Royal Institute of Technology in Stockholm, Schweden, in Zusammenarbeit mit PowerCell durchgeführt wurden , ein nordisches Cleantech-Unternehmen, das führend in der Brennstoffzellentechnologie ist.

Die Entwicklung des Biogas2PEM-FC-Projekts dauerte zwei Jahre. Der erste Kraftwerksprototyp, der in einer von der Genossenschaft San Isidro de Loja, Granada, betriebenen Olivenölproduktionsanlage installiert wurde, erfüllt das Ziel, Strom aus Abfällen zu erzeugen, die während des Betriebs entstehen Olivenölproduktion.

Carina Lagergren, leitende Forscherin des Projekts am KTH Royal Institute of Technology, betonte, dass die "Das Wichtigste war, eine Lösung für alle giftigen Abfälle zu finden, die bei der Olivenölproduktion übrig bleiben. “

Olivenölabfälle sind umweltschädlich; Es ist sauer, stark salzhaltig und enthält Pestizide, giftige organische Verbindungen und andere gefährliche Verunreinigungen. Die derzeitige Entsorgungsmethode zum Einbringen von Olivenabfällen in Schlammgruben ist potenziell umweltschädlich, da die Giftstoffe in die Umgebung gelangen können.

Laut Per Ekdunge, Projektkoordinator und Vizepräsident von PowerCell, könnten die geschätzten 30 Millionen Kubikmeter Abwasser, die jährlich von Olivenölmühlen erzeugt werden, für die Biogaserzeugung verwendet werden, anstatt Olivenölabfälle in Schlammgruben zu entsorgen.

Qualität ist wichtig.
Finden Sie die besten Olivenöle der Welt in Ihrer Nähe.

Carina Lagergren erklärte Präsident Barack Obama 2013 das Olivenölprojekt. (Foto: David Callahan)

Das neue Kraftwerk produziert aus Olivenölabfällen "saubere Energie in einem dreistufigen Prozess.

Olivenölabfälle werden zunächst von anaeroben Bakterien verdaut, um Biogas zu erzeugen, das aus Methan, Kohlendioxid und Schwefelverbindungen besteht. In der zweiten Phase wandelt ein Reformer das Biogas in Kohlendioxid und Wasserstoff um, die in der dritten und letzten Stufe von den Brennstoffzellen unter Zusatz von Sauerstoff in Wärme und Elektrizität umgewandelt werden.

Das endgültige Nebenprodukt ist giftfreier Abfall, der sicher auf Mülldeponien entsorgt werden kann, ohne dass Giftstoffe ausgelaugt werden müssen.

Die Anlage ist zwar teuer, aber alles andere als perfekt und befindet sich noch in der Erprobung. Sie erzeugt jedoch 1 kW Leistung. Es ist geplant, bis zu 200 kW Strom zu erzeugen, um 50 Prozent des Energiebedarfs der Aufbereitungsanlage zu decken, erklärte Lagergren.

Weitere Pläne für dieses Projekt beinhalten Möglichkeiten zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung des Prototyps.

Der Einsatz der Technologie zur Erzeugung sauberer Energie aus anderen landwirtschaftlichen Abfällen ist laut Ekdunge ebenfalls möglich. Dieses Konzept interessierte US-Präsident Barack Obama sehr, als er 2013 das KTH Royal Institute of Technology besuchte, während das Projekt noch in der Forschung war.


In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge