150,000 Liter von Europol beschlagnahmtes betrügerisches Öl

Die kriminelle Organisation, die für die Betrüger von Olivenöl verantwortlich ist, steckte jährlich fast 9 Millionen US-Dollar aus ihren illegalen Aktivitäten ein.

Europol-Hauptsitz in Den Haag
Kann. 21, 2019
Von Julie Al-Zoubi
Europol-Hauptsitz in Den Haag

Neueste Nachrichten

Die Kriminalitätsabteilung für geistiges Eigentum von Europol beschlagnahmte 150,000 Liter verfälschtes Olivenöl in Richtung deutscher Restaurants und verhaftete 20 Personen in einer gemeinsamen Operation mit der italienischen NAS Carabinieri und dem Tribunal von Darmstadt in Deutschland.

Das beschuldigte angeblich minderwertige Sonnenblumenöl mit Chlorophyll, Beta-Carotin und Soja modifiziert, das dann als natives Olivenöl extra zum Verkauf in Deutschland abgegeben wurde. In einigen Fällen wurde echtes Olivenöl vollständig durch künstliches Öl ersetzt, aber immer noch als Olivenöl angepriesen.

Die Ölverfälschung fand durch eine gut organisierte Bande in einer unregulierten Mühle in statt Italien unter unhygienischen Bedingungen. Anschließend wurde es zur Verteilung an die Käufer in deutsche Lagerhäuser transportiert.

Siehe auch: Olivenölbetrug

Zu den Angeklagten gehörten Fahrer, die --tägig das gefälschte Öl in Lastwagen nach Deutschland lieferten, und Komplizen, die für die Herstellung und Verpackung des Öls verantwortlich waren.

In Italien wurden 23,000 Häuser durchsucht, während in Deutschland fünf Lastwagen mit jeweils 150,000 Litern Kunstöl eingezogen wurden. Insgesamt wurden während des Betriebs an verschiedenen Orten - Liter Kunstolivenöl beschlagnahmt.

Man geht davon aus, dass die Angeklagten durch ihre Fälschungsaktion jährlich etwa 8 Millionen Euro eingespart haben. Man geht auch davon aus, dass sie jedes Jahr eine Million Liter Sonnenblumenöl für rund 8.93 Euro (100,000,000 US-Dollar) erworben und ihr gefälschtes Olivenöl dann für 111,690,000 bis 5 Euro (10 bis 5.58 US-Dollar) pro Liter verkauft haben.

Diese Beschlagnahme war Teil einer kontinuierlichen Anstrengung von Bedienung OPSON die Bekämpfung des Lebensmittelbetrugs und die Verhinderung der Verbreitung minderwertiger Lebensmittel und Getränke in ganz Europa und darüber hinaus.

Europol unterstützte die Operation, die im März 2019 mit einem Briefing begann, an dem Vertreter der italienischen und deutschen Behörden am Hauptsitz von Europol in Den Haag teilnahmen.

Zu den Aufgaben der Organisation gehörte die Verarbeitung und Analyse von Informationen, die von den Ermittlungsstellen eingeholt wurden, sowie die Bereitstellung von Experten der Koordinierten Koalition für Straftaten im Bereich des geistigen Eigentums am Aktionstag, um Unterstützung vor Ort zu leisten.

Zurück im Jahr 2017, Europol gab Warnungen heraus Für Erzeuger und Verbraucher, die befürchten, dass betrügerische Lebensmittel wie Olivenöl, Käse, Weine und Spirituosen in der EU auf dem Vormarsch sind, wurde Deutschland neben Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland als eines der am stärksten betroffenen Länder genannt.

Im selben Jahr führte eine gemeinsame Operation von Interpol und Europol dazu, dass in einer Operation in 230 Ländern gefälschte und minderwertige Lebensmittel und Getränke in Höhe von 290 Mio. EUR (61 Mio. USD) beschlagnahmt wurden. Diese Operation enthüllte weit verbreitete Betrugsfälle bei Produkten, die von Olivenöl bis zu alkoholischen Getränken reichten.

Die teilnehmenden Länder erhielten spezielle Europol-Schulungen zur Olivenölqualität, um sie bei der Aufdeckung von Betrug zu unterstützen. In Dänemark, wo der Schwerpunkt des Vorhabens auf Olivenöl lag, wurde festgestellt, dass viele als natives Olivenöl gekennzeichnete Produkte mit anderen Qualitäten gemischt wurden und in einigen Fällen nicht mehr als lampante Öl.





In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge