`Rückgang des Olivenölverbrauchs in Europa auf Ernteprobleme zurückzuführen, höhere Preise - Olive Oil Times

Rückgang des Olivenölverbrauchs in Europa auf Grund von Ernteschäden, höhere Preise

März 9, 2016
Erin Ridley

Aktuelle News

Entsprechend der letzter Bericht Nach Angaben des Internationalen Olivenrates (IOC) hat sich der weltweite Verbrauch von Olivenöl seit 1.8/1990 um das 1991-fache erhöht, und die vorläufigen Zahlen zeigen einen Anstieg von 4.6 Prozent im Laufe des letzten Jahres.

Der Anstieg des Verbrauchs ist hauptsächlich auf Nicht-IOC-Mitgliedsländer zurückzuführen, deren Anteil an Olivenölverbrauch stieg im gleichen Zeitraum von 11 Jahren von 24 auf 25 Prozent.

Den größten Anstieg innerhalb dieser Gruppe verzeichnen die USA, wo der Verbrauch von 88,000 Tonnen im Jahr 1990/1991 auf über 300,000 im Jahr 2015/2016 stieg. Der Pro-Kopf-Verbrauch in den USA ist jedoch mit 9 kg im Jahr 2014 immer noch relativ niedrig, eine Menge, die mit Ländern wie Kanada und Norwegen vergleichbar ist, berichtete das IOC.

Im gleichen Zeitraum stieg der EU-Gesamtverbrauch, der von den Erzeugerländern Spanien, Italien und Griechenland dominiert wird, 2004/2005 leicht auf Höchststände, bevor er wieder stetig zurückging.

Griechenland liegt 12.8 mit 2014 kg (gefolgt von Spanien mit 11.4 kg und Italien mit 10.5 kg) nach wie vor an der Spitze des jährlichen Pro-Kopf-Verbrauchs, verbraucht aber derzeit rund 50 Prozent weniger als 2004/2005.

Während einige der Trends in der EU teilweise auf andere Faktoren zurückzuführen sind (im Fall von Griechenland die Wirtschaftskrise), ist ein wahrscheinlicher Faktor für den jüngsten Rückgang des Verbrauchs im Erzeugerland die geringere Produktion bei den jüngsten Ernten und die daraus resultierenden Folgen höhere Preise.

Beispielsweise zeigen Daten in den Jahren 2005/2006 und 2014/2015, dass die EU-Produktion zurückgegangen ist und die Preise gestiegen sind. Die letztere dieser beiden Erntezeiten korreliert mit einem Dürrejahr in Spanien und den Auswirkungen von Xyllela fastidiosa in Italien belasten beide eindeutig die Gesamtleistung.

Nichtproduzierende Länder in der EU verbrauchen ebenfalls insgesamt etwas mehr, obwohl die Mehrheit dieser Länder nicht mehr als 1 kg pro Kopf pro Jahr verbraucht.

In der Zwischenzeit war ein beachtliches Wachstum bei anderen IOC-Mitgliedern wie der Türkei, Marokko und Algerien zu verzeichnen (mehr als das Neunfache in Algerien), wobei der Pro-Kopf-Verbrauch für jedes Land weniger als 4 kg pro Jahr beträgt.


Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge