` Europas Beratergruppe für Olivenöl debattiert über Änderungen - Olive Oil Times

Europas Olivenöl-Beratergruppe diskutiert Änderungen

Jun. 20, 2014
Julie Butler

Neueste Nachrichten

Die Zukunft des Leitungsgremiums des Olivenölsektors - das Internationaler Olivenrat (IOC) - und Fortschritte bei den transatlantischen Freihandelsgesprächen waren einige Themen, die auf der letzten Sitzung der Beratergruppe der Europäischen Kommission für Oliven und Derivate erörtert wurden.

Rafael Sánchez de Puerta Díaz ist Vorsitzender der Beratergruppe für Oliven und abgeleitete Produkte und stellvertretender Generaldirektor von Dcoop (ehemals Hojiblanca Cooperative Group).

Transatlantische Freihandelsgespräche

Der Spanier Rafael Sánchez de Puerta Díaz ist Vorsitzender der Gruppe, die zweimal im Jahr zusammentritt, um die Kommission über die Ansichten verschiedener Interessengruppen zu informieren. Auf dem Treffen am 10. Juni wurde auch die Notwendigkeit einer weiteren Umsetzung des EU-Aktionsplans für Olivenöl erörtert für genauere Marktdaten.

Sánchez sagte, dass die Gruppe von der Kommission über die Fortschritte bei ihren Freihandelsgesprächen mit den USA auf dem Laufenden gehalten wurde. Er sagte, Mitglieder der Beratergruppe betonten die Notwendigkeit, die Homogenisierung der Normen für den Olivenölsektor und die Beseitigung von Handelshemmnissen voranzutreiben. insbesondere in Bezug auf Rückstände des Pestizids Chlorpyrifos-ethyl, die weiterhin einige Container mit Olivenöl in amerikanischen Häfen ablehnen.

Zukunft des IOC

Mit dem Auslaufen der Vereinbarung von 2005 über den Betrieb des IOC zum Jahresende wurde die Diskussion über die Zukunft des Rates fortgesetzt. Sánchez sagte, die Gruppe unterstütze, dass sich das IOC nicht nur in Erzeugerländern, sondern auch in Verbraucherländern stärker engagiere, um das Verständnis und die Akzeptanz seiner Vorschriften zu Qualität und Reinheit zu fördern.

EU-Aktionsplan für Olivenöl

Sánchez sagte, die Beratergruppe habe die Kommission daran erinnert, dass die Umsetzung ihrer Ziele fortgesetzt werden müsse Aktionsplan für Olivenölinsbesondere Unterstützung der Forschung zur Kontrolle der Qualität und Reinheit von Olivenöl und Förderung einer einheitlicheren Information der Verbraucher sowie verbesserter Produktklassifizierungen und -definitionen.

Obwohl es in der Gruppe Konsens darüber gibt, die aktuelle IOC-Definition von zu ändern "Olivenöl “- das mit etwas nativem Olivenöl raffiniertes Öl ist - sagte Sánchez, es seien keine Alternativen vorgeschlagen worden. "Ich denke, es liegt an der Verpackungsbranche, einen konkreten Vorschlag zu entwickeln “, sagte er.

Mögliche Zusammenlegung von EU-Beratergruppen

Innerhalb der Kommission ist die Rede davon, möglicherweise verschiedene EU-Beratergruppen zusammenzubringen, beispielsweise zu Oliven und daraus gewonnenen Produkten, zu Obst und Gemüse sowie zu Spirituosen. Sánchez sagte, die Olivengruppe habe ihren vollständigen Einwand gegen einen solchen Schritt zum Ausdruck gebracht, bei dem sehr unterschiedliche Produkte kombiniert würden.

Ungenauigkeit der Schätzungen für die Olivenölerzeugung und den Handel

Sánchez sagte, es gebe innerhalb der Beratergruppe weiterhin Bedenken hinsichtlich der Genauigkeit der Produktions- und Handelsstatistik. "Sehr oft gibt es Unterschiede zwischen dem, was die Regierungen der Kommission melden, und dem, was die Erzeugerorganisationen eines Landes sagen, und dies geschieht hauptsächlich in Italien “, sagte er.

Auch bei den vom IOC veröffentlichten Handelsbilanzen seien Unstimmigkeiten zu verzeichnen, obwohl sie sich verbessern. Dies liege wahrscheinlich am Missmanagement der Daten in den Ländern, die die Zahlen zur Verfügung stellten.

Während das neueste IOC Markt-Newsletter meldete einen Rückgang des Olivenöls gegenüber dem Vorjahr und Olivenöl Importe von fast 8 Prozent in sieben Hauptmärkten, sagte Sánchez, er glaube an den Weltmarkt "wächst weiter. “

Sánchez in neuer Rolle bei Dcoop

Sánchez wurde letztes Jahr zum Vorsitzenden der Beratergruppe für Oliven und abgeleitete Produkte gewählt. Im Mai dieses Jahres wurde er zum stellvertretenden Generaldirektor von ernannt Dcoop (ehemals bekannt als Hojiblanca Cooperative Group), der weltweit größte Produzent von nativem Olivenöl extra. Der ehemalige Generaldirektor der FAECA, des andalusischen Verbandes der landwirtschaftlichen Genossenschaftsunternehmen, vertritt den Sektor weiterhin auf verschiedenen Ebenen, unter anderem in Ausschüssen des IOC und der EU-Farmerlobby Copa-Cogeca.


In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge