`Glyphosat-Kontroverse geht weiter, da neuer Bericht zu dem Schluss kommt, dass Herbizid nicht krebserregend ist - Olive Oil Times

Glyphosat-Kontroverse geht weiter, da neuer Bericht zu dem Schluss kommt, dass Herbizid nicht krebserregend ist

August 24, 2021
Ephantus Mukundi

Aktuelle News

Eine kürzlich Berichtsentwurf der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) vorgelegt, kam zu dem Schluss, dass Glyphosat ist nicht krebserregend. Die Ergebnisse haben bei Gesundheits- und Umweltaktivisten für viel Unbehagen gesorgt.

"Glyphosat kann nicht als krebserregend eingestuft werden“, sagte die Assessment Group of Glyphosate (AGG), die den Bericht im Auftrag der Europäische Kommission, Sagte. "Das Medikament kann schwere Augenschäden verursachen, ist aber nicht krebserregend, hat keine Wirkung auf die Geschlechtszellen und beeinträchtigt nicht die Fortpflanzung.“

Diese neue wissenschaftliche Analyse zeigt einmal mehr, dass der Anspruch der Europäischen Union, das strengste Zulassungsverfahren für Pestizide der Welt zu haben, mit Vorsicht zu genießen ist.- Angeliki Lyssimachou, Umweltwissenschaftlerin, Health and Environment Alliance

Die Ergebnisse sind auf die intensive Lobbyarbeit von Herstellern von Herbiziden auf Glyphosatbasis, darunter auch Bayer, zurückzuführen, um den Einsatz von Glyphosat über das Jahr 2022 hinaus in der Europäischen Union auszudehnen.

Siehe auch: Europa setzt neue Grenzen für Cadmium in Obst und Gemüse

Glyphosat ist eines der weltweit am häufigsten verwendeten Herbizide und wurde von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation als . gekennzeichnet "wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ im Jahr 2015. Dies führte dazu, dass einige europäische Länder das Herbizid verbieten.

Die Ergebnisse der IARC stimmten mit der Analyse früherer Gesundheits- und Umweltexperten überein, die besagten, dass Glyphosat erhebliche Gesundheitsrisiken darstellt, einschließlich der Möglichkeit, Krebs. Dies ist seit 2018 Gegenstand zahlreicher Klagen, die Monsanto, das Bayer 2016 gekauft hat, bekämpft hat.

Nach dem Verbot bestritt Monsanto den Zusammenhang zwischen Glyphosat und Krebs und setzte sich für eine Verlängerung um 15 Jahre ein. Nach zwei Jahren voller Skandale und Kontroversen erhielt das Herbizid schließlich eine erneute Zulassung durch die EU, allerdings nur für fünf Jahre. Viele Umweltschützer und Bauernorganisationen kritisierten die Entscheidung jedoch.

Angesichts der 2022 auslaufenden EU-Genehmigung für Glyphosat hat ein Konsortium aus acht Glyphosat-Herstellern – allgemein bekannt als Glyphosate Renewal Group – 2019 einen Antrag auf Genehmigung einer Verlängerung gestellt.

Als Reaktion darauf wurden vier Mitgliedstaaten (Ungarn, Schweden, Frankreich und die Niederlande) von der Europäischen Kommission beauftragt, den Antrag auf Erneuerung der Zulassung zu prüfen. Die vier Staaten bildeten die AGG.

Nach Auswertung des von den Glyphosat-Herstellern vorgelegten Dossiers stellte die AGG fest, dass es keine ausreichenden Beweise für den Nachweis eines chronischen oder akuten Verbraucherrisikos gibt, wenn Pflanzen mit Glyphosat behandelt werden, solange es gemäß den Anweisungen des Herstellers verwendet wird.

Die AGG fügte hinzu, dass das Herbizid nicht krebserregend sei. Sie behaupteten jedoch, dass Glyphosat für Wasserlebewesen giftig ist, wie frühere Studien gezeigt haben.

Business-Europa-Glyphosat-Kontroverse-geht-wie-neuer-Bericht-beschließt-Herbizid-ist-nicht-krebserregend-Olivenöl-Zeiten

Roundup ist eine Herbizidmarke, die Glyphosat enthält und von Monsanto hergestellt wird.

Am 15. Juni 2021 hat die AGG ihre Ergebnisse der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) vorgelegt. EFSA und ECHA werden nun mit dem Peer-Review-Verfahren beginnen, bevor sie die Verlängerung entweder genehmigen oder ablehnen. Beide Agenturen werden voraussichtlich im September 2021 die Öffentlichkeit einladen, ihre Meinung zu diesem Thema zu äußern.

Die GRG feierte die neuen Erkenntnisse und sagte, diese Schlussfolgerungen stimmen mit anderen führenden Behörden weltweit überein, einschließlich der Environmental Protection Agency in den Vereinigten Staaten.

Gesundheitsorganisationen und Zivilgesellschaften sind jedoch empört und argumentieren, dass die Informationen, auf die sich das AGG stützt, voreingenommen sind, da sie auf Studien von Glyphosat-Herstellern basieren.

"Diese neue wissenschaftliche Analyse zeigt einmal mehr, dass der Anspruch der Europäischen Union, die meisten strenge Zulassung von Pestiziden Verfahren in der Welt muss mit einem schweren Salzkorn genommen werden“, sagte Angeliki Lyssimachou, Umweltwissenschaftlerin bei der gemeinnützigen Gesundheits- und Umweltallianz.

"Das bestehende Zulassungsverfahren ist offenbar nicht rigoros genug, um Fehler bei der Durchführung der regulatorischen Studien, die blindlings als Goldstandard gelten, aufzudecken“, fügte sie hinzu. "Diese standen jedoch im Mittelpunkt der EU-Marktzulassung von Glyphosat 2017 und wurden nun erneut eingereicht, um wissenschaftliche Beweise dafür zu verwässern, dass Glyphosat Krebs verursachen und die menschliche Gesundheit gefährden kann.“





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge