Kroatien und Slowenien erhalten gemeinsamen EU-Schutz für istrisches Olivenöl

Die beiden Balkanstaaten teilen jetzt die gU-Bezeichnung der Europäischen Union für auf der Adria-Halbinsel hergestelltes natives Olivenöl extra.

März 4, 2019
Von Isabel Putinja

Aktuelle News

Natives Olivenöl extra aus Istrien wurde als Produkt der gU in das Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen (gU) und der geschützten geografischen Angaben (ggA) der Europäischen Union aufgenommen.

Die Bezeichnung "Istra “(der kroatische und slowenische Name für Istrien) ist jetzt eine registrierte gU für Olivenöl, das in Istrien, einer Halbinsel in der nördlichen Adria, die von beiden geteilt wird, hergestellt wird Kroatien und Slowenien.

Die Ausdehnung des geografischen Gebiets auf das slowenische Istrien ist gerechtfertigt, da das slowenische Istrien Olivenöl produziert, das die gleiche Geschichte, Verbindung und Qualität wie das vom Antrag erfasste kroatische istrische Olivenöl aufweist.- Erklärung des Amtsblatts der EU

Während sich 90 Prozent Istriens in Kroatien befinden, gehört der Nordwesten der Halbinsel zu Slowenien.

Die neue Bezeichnung wurde in einer Verordnung angekündigt, die am 27. Februar 2019 in der Offizielles Journal der europäischen Union.

Siehe auch: Geschützte Ursprungsbezeichnung

Nach dem Erhalt des Status der nationalen geschützten Ursprungsbezeichnung im Jahr 2015 lautete der Antrag auf Anerkennung der gU auf EU-Ebene für istrisches Olivenöl zuerst von Kroatien bei der Europäischen Kommission eingereicht im Juli 2015.

Nach der Veröffentlichung des Antrags im März 2016 und gemäß den Verfahren, die eine dreimonatige Widerspruchsfrist umfassen, a Einspruch wurde von Slowenien eingelegt Juni 22, 2016.

Der Einwand machte geltend, dass die vorgeschlagene Bezeichnung "Istarsko ekstra djevičansko maslinovo ulje “(istrisches natives Olivenöl extra) kann Verwirrung stiften, da slowenisches Olivenöl aus Istrien bereits den gU-Status im EU-Register unter dem Namen hatte "Ekstra deviško oljčno olje Slovenske Istre ”(Olivenöl extra vergine aus dem slowenischen Istrien) seit 2007.

Die Europäische Kommission akzeptierte den Einspruch als zulässig und forderte die Behörden der beiden Nachbarländer im Oktober 2016 auf, eine Einigung in dieser Frage zu erzielen.

Nach Konsultationen wurde der Kommission im Mai 2017 eine Vereinbarung mitgeteilt, und beide Länder haben gemeinsam einen neuen gemeinsamen Antrag gestellt.

Es wurden mehrere Änderungen vereinbart, von denen die wichtigste darin besteht, dass die vorgeschlagene Bezeichnung in geändert wird "Istra “, und die Produktionsfläche wurde auf die gesamte Halbinsel ausgedehnt.

Nach Prüfung des neuen gemeinsamen Antrags nahm die Europäische Kommission den Antrag auf Eintragung unter der Voraussetzung an, dass die Voraussetzungen erfüllt waren und die Bezeichnung "Istra “in das Register der EU-Produkte mit gU eingetragen werden.

In der im Amtsblatt veröffentlichten Verordnung heißt es: "Die Ausdehnung des geografischen Gebiets auf das slowenische Istrien ist gerechtfertigt, da das slowenische Istrien Olivenöl erzeugt, das die gleiche Geschichte, Verbindung und Qualität wie das vom Antrag erfasste kroatische istrische Olivenöl aufweist. Die Verwendung des Namens 'Istra 'wurde in Slowenien und Kroatien ausführlich demonstriert. “

GU ist die höchste der drei Bezeichnungen im Rahmen des EU-Produktzertifizierungssystems für Agrarerzeugnisse, das die Produktnamen vor Missbrauch schützt und den Verbrauchern ihre Echtheit zusichert.

Ein mit einer gU-Kennzeichnung gekennzeichnetes Produkt wird in einem bestimmten geografischen Gebiet unter Verwendung lokaler Kenntnisse und Methoden hergestellt, verarbeitet und hergestellt.

Die beiden anderen EU-Bezeichnungen umfassen die ggA - für Produkte mit mindestens einer Produktions-, Verarbeitungs- oder Vorbereitungsstufe, die in einem bestimmten geografischen Gebiet stattfindet - und die TSG (Traditional Specialty Guarantee), die Produkte mit a kennzeichnet "traditioneller Charakter “in Bezug auf seine Zusammensetzung oder Produktion.

Kroatien und Slowenien haben bereits eine gU im EU-Register für istrischen Schinken oder Schinken, das im Oktober 2015 registriert wurde.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge