Olivenölproduktion und -verbrauch gesunken

Die neuesten Daten des Internationalen Olivenrates für die Kampagne 2016/17 belegen einen Rückgang des Olivenölverbrauchs, insbesondere in Europa. Die Aussichten für die Saison 2017/18 sind jedoch besser.

Dezember 11, 2017
Von Daniel Dawson

Aktuelle News

Die Olivenölproduktion ist in der Vegetationsperiode 2016/17 gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent zurückgegangen berichten vom Internationalen Olivenrat (IOC).

Die größten Rückgänge waren in der Europäischen Union, im Nahen Osten und in Nordafrika zu verzeichnen. Die EU-Hersteller verzeichneten einen Produktionsrückgang von 25 Prozent.

In der spanischen Autonomen Gemeinschaft Andalusien, die mehr als zwei Drittel von Spanisches Olivenöldie Produktion ging um 15.8 Prozent zurück.
Siehe auch: Daten zum Olivenölmarkt
Einige in der Region führten diesen Rückgang auf den Mangel an Regen zurück.

"Meteorologische Faktoren können die endgültige Ernte beeinflussen “, sagte Rodrigo Sanchez Haro, andalusischer Minister für Landwirtschaft, Fischerei und ländliche Entwicklung.

"Es ist noch nicht abzusehen, wie viele Oliven aufgrund mangelnder Qualität oder Ausbeute nicht abgeholt werden “, sagte er.

Italien erlebte einen heißen und trockenen Sommer mit 30 Prozent weniger Regen als normal. Der Mangel an Niederschlägen in der gesamten Region war hauptsächlich für den Rückgang verantwortlich Olivenölproduktion.

Griechenland, Portugal, Zypern, Kroatien, Frankreich und Slowenien gehörten zu den anderen EU-Ländern, deren Produktion zurückging.

In den übrigen IOC-Mitgliedsländern ging die Produktion um 10 Prozent zurück.

Die Länder in Nordafrika und im Nahen Osten verzeichneten den größten Produktionsrückgang. Das ungewöhnlich heißer und trockener Sommer Das gesamte Mittelmeer war teilweise schuld, aber in einigen Ländern wirkten sich auch politische Turbulenzen negativ auf die Produktion aus.


© Olive Oil Times | Datenquelle: Internationaler Olivenrat


Jordanien (-32 Prozent), Tunesien (-29 Prozent), Israel (-17 Prozent), Marokko (-15 Prozent) und Libyen (-11 Prozent) verzeichneten die größten Produktionsrückgänge.

Die Olivenölproduktion ging jedoch nicht in jedem IOC-Mitgliedsland zurück. Ägypten (+21 Prozent), die Türkei (+18 Prozent) und der Libanon (+9 Prozent) verzeichneten deutliche Zuwächse.

Trotz Optimismus zu Beginn dieses Jahres Argentinien verzeichnete einen Produktionsrückgang von 10 Prozent.

Verbrauch

Globale Olivenölverbrauch war auch um sechs Prozent im gleichen Zeitraum.

Der Olivenölverbrauch in den EU-Ländern ging um 12 Prozent zurück, wobei der größte Rückgang in Griechenland, Frankreich und Italien zu verzeichnen war. Auch die USA und Kanada verzeichneten Verbrauchsrückgänge.


© Olive Oil Times | Datenquelle: Internationaler Olivenrat


Die Türkei, Brasilien und China haben ihren Verbrauch jedoch erheblich gesteigert. Viele chinesische Beobachter glauben, dass die größte Nation der Welt ihren Verbrauch weiter steigern wird, wenn eine aufstrebende Mittelschicht beginnt, qualitativ hochwertigere Lebensmittel aus dem Ausland zu suchen.

Für die Produktionssaison für Olivenöl 2017/18Das IOC prognostiziert einen Anstieg des Verbrauchs um fünf Prozent.

IOC-Analysten prognostizieren einen weltweiten Anstieg von 14 Prozent gegenüber der Saison 2016/17.





Die EU-Staaten sollen die Produktion um drei Prozent steigern. In Italien (+76 Prozent), Griechenland (+54 Prozent) und Portugal (+14 Prozent) wird ein kräftiger Anstieg der Produktion erwartet, der von den diesjährigen Rückschlägen abhängt.

Für Spanien wird jedoch ein weiterer Produktionsrückgang prognostiziert. Das IOC prognostiziert einen Rückgang des weltgrößten Olivenölproduzenten um 15 Prozent im Vergleich zu diesem Jahr.

Andere IOC-Mitglieder werden voraussichtlich ein viel größeres Wachstum aufweisen als die EU. Die Produktion wird voraussichtlich um 51 Prozent zunehmen.

In Tunesien (+120 Prozent), Argentinien (+74 Prozent), der Türkei (+62 Prozent), Marokko (+27 Prozent) und Algerien (+27 Prozent) werden die höchsten Produktionszuwächse erwartet, dicht gefolgt von Jordanien (+25 Prozent) Prozent), Ägypten (+25 Prozent) und Libyen (+12 Prozent).

Der Libanon ist neben Spanien die einzige Nation, in der die Produktion voraussichtlich um acht Prozent zurückgehen wird.

Am IOC stand niemand zur Verfügung, um sich zu den Trends oder Vorhersagen zu äußern.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge