Spanische Exporte von schwarzen Oliven nach USA halbiert seit Einführung der Zölle

Seit der Einführung der Zölle im August 2018 haben die spanischen Olivenproduzenten und -exporteure mehr als 50 Millionen US-Dollar verloren.

September 18, 2019
Von Daniel Dawson

Aktuelle News

Die Olivenbauern und -verpacker in Spanien haben seit dem Jahr 45.5 einen Verlust von 50.1 Mio. EUR verzeichnet Einfuhrzölle für schwarze Oliven von den Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr nach Angaben der spanischen Vereinigung der Exporteure und Industriellen von Tafeloliven (Asemesa).

Spaniens führend Tischolive Der Erzeugerverband gab bekannt, dass die erwarteten Einnahmen aus dem Export von schwarzen Oliven in die USA zwischen Januar und Juli 17 um 18.7 Mio. EUR (2019 Mio. USD) gesunken sind. Dies geschah, als die Hersteller im ersten Halbjahr 8,325 Tonnen schwarze Oliven in die USA verschifften, was einen Rückgang darstellt von 50 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2017.

Es gibt Unternehmen, die fast 30 Prozent ihres Umsatzes verloren haben.- Antonio de Mora, der Generalsekretär von Asemesa

Zusätzlich entstand zwischen August 28.5, als die Tarife eingeführt wurden, bis zum Jahresende ein geschätzter Verlust von 31.4 Mio. EUR (2018 Mio. USD).

Dieses verlorene Geschäft trifft alle Arten von Olivenproduzenten, von kleinen Familienbetrieben bis hin zu großen Industrieverpackern. Antonio de Mora, der Generalsekretär von Asemesa, erzählte Olive Oil Times Es wird erwartet, dass der Umsatzverlust so lange anhält, wie Tarife Bleib wo du bist.

Siehe auch: Tarife Nachrichten

"Angesichts der geringeren Nachfrage nach schwarzen Oliven in der vergangenen Kampagne sanken die Preise für die zur Herstellung von schwarzen Oliven verwendeten Sorten auf dem Feld um mehr als 20 Prozent, und in diesem Jahr wird das Gleiche oder noch mehr passieren “, sagte er. "Es gibt Unternehmen, die fast 30 Prozent ihres Umsatzes verloren haben. “

Abgesehen von den Tarifen hat Asemesa bereits 5 Millionen Euro für Anwaltskosten ausgegeben, und es wird erwartet, dass weitere 5.48 Millionen Euro ausgegeben werden, bevor der Prozess abgeschlossen ist.

Der Europa hat auch eine Beschwerde im Namen der Olivenproduzenten bei der Welthandelsorganisation eingereicht und ein Gremium wurde gebildet, um zu prüfen, ob es eine legitime Grundlage für die Zölle gibt.

De Mora glaubt, dass die WTO letztendlich zugunsten der EU- und spanischen Olivenproduzenten entscheiden wird, obwohl diese Prozesse im Allgemeinen lange dauern.

"Wir sind zuversichtlich, dass dies der Fall sein wird, obwohl es ein langer und komplizierter Prozess ist “, sagte er.

Der Prozess wurde gemacht noch komplizierter durch die USA, die die Ernennung neuer Richter im supranationalen Gremium blockiert, das Verfahren der Anhörung verzögert und neue Beschwerden auf unbestimmte Zeit entscheidet.

Vor der Einführung des 27-Prozent-Zolls versorgte Spanien die USA mit mehr als drei Viertel der amerikanischen Importe von schwarzen Oliven.

Mit diesem Figur ist seitdem gefallen auf nur 36 Prozent und schuf ein Vakuum, in das einige der spanischen Wettbewerber, die Tafeloliven exportieren, eingetreten sind.

Während die spanischen Exporte halbiert wurden, konnten die Exporte der Konkurrenz in die USA um 260 Prozent gesteigert werden. Ägypten, Marokko und Portugal haben seit Einführung der Zölle massive Probleme.

Marokko war mit einem Exportwachstum von 460 Prozent der bislang größte Gewinner. Auch Portugal und Ägypten verzeichneten im gleichen Zeitraum Zuwächse von 189 Prozent bzw. 149 Prozent.

De Mora glaubt, dass Spanien seinen verlorenen Boden zurückerobern kann, wenn die Zölle schnell wieder rückgängig gemacht werden. Wenn sich die Zölle jedoch hinziehen, befürchtet er, dass der US-Markt an die oben genannten Wettbewerber verloren gehen könnte.

"Wenn wir bald [ein günstiges Urteil] erhalten, kann Spanien zwar seinen vorherigen Marktanteil zurückgewinnen, aber wenn die Tarife beibehalten werden, wird es unmöglich sein, die Position auf dem Markt wiederherzustellen “, sagte er.

Die europäischen Beamten glauben jedoch bereits, dass sich diese Zölle nur schwer umkehren lassen. Anfang der Woche äußerte sich Cecilia Malmström, die scheidende EU-Handelskommissarin, pessimistisch über die Möglichkeit, die USA zur Rücknahme der Zölle zu bewegen.

"Wir diskutieren mit den Vereinigten Staaten über einen Weg, diese Tarife zu beenden, bisher ohne Erfolg “, sagte sie auf dem New Economy Forum in Madrid.

In der Zwischenzeit fordern de Mora und andere im Olivensektor mehr Unterstützung von der EU und der spanischen Regierung. Viele Produzenten suchen bereits nach neuen Märkten für ihre schwarzen Oliven, was ebenfalls ein langsamer Prozess ist.

"Kurz- und mittelfristig ist es unmöglich [für Produzenten, neue Märkte für ihre Oliven zu finden], obwohl Unternehmen alles tun, um ihren Umsatz zu steigern, ohne in einen Preiskampf auf anderen Märkten zu geraten “, sagte de Mora.

Er fügte hinzu, dass die spanische Regierung und die EU einen Fonds einrichten sollten, um die Verluste zu unterstützen und zu kompensieren, die den Herstellern bereits entstanden sind, was noch nicht geschehen ist.

"Wir verstehen nicht, warum uns weder die EU noch Spanien dabei helfen “, sagte de Mora.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge