Japan erkennt möglicherweise einige gU- und ggA-Olivenöle aus europäischen Ländern an

Natives Olivenöl extra aus Frankreich, Griechenland, Italien und Spanien wird zum Schutz vor Nachahmungen oder Kopien auf dem japanischen Markt in Betracht gezogen.
August 12, 2021
Daniel Dawson

Aktuelle News

Das japanische Ministerium für Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft wird erwägen, eine Liste von 17 europäischen Lebensmitteln mit geschützten geografischen Indikatoren anzuerkennen.

Die Liste umfasst fünf Arten von nativem Olivenöl extra aus vier Ländern der Europäischen Union sowie Schinken, Käse, Gewürze, Wurst, Brot und Hopfen.

Folgende Olivenöle mit Geschützte Ursprungsbezeichnung (PDO) oder Geschützte geografische Angabe (g.g.A.) Status wurden in die Vereinbarung aufgenommen:

  • Huile d'Olive de la Vallée des Baux-de-Provence (Frankreich)
  • Chania Kritis (Griechenland)
  • Monti Iblei (Italien)
  • Aceite de Mallorca (Spanien)
  • Montes de Toledo (Spanien)

Das Ministerium veröffentlicht die Liste Anfang dieses Monats und wird öffentliche Kommentare zu diesem Thema bis November berücksichtigen. Nach Ablauf der öffentlichen Kommentierungsfrist wird das Ministerium einen Expertenausschuss einberufen, bevor es über das Thema entscheidet.

Produkte mit gU oder ggA sind in Europa ein großes Geschäft. Eine Studie der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2020 ergab, dass Produkte mit einer g.U. oder ggA im Wert von fast 75 Milliarden Euro eines jeden Jahres.

Siehe auch: Handelsnachrichten

Davon entfallen 277 Millionen Euro auf native Olivenöle extra. Derzeit gibt es 133 native Olivenöle extra aus sieben Ländern mit einer registrierten gU- oder ggA-Zertifizierung in der EU

Ein separater Bericht des italienischen Instituts für Dienstleistungen für den landwirtschaftlichen Lebensmittelmarkt (Ismea) ergab, dass der Wert von italienischen nativen Olivenölen extra mit einem geschützten Indikator stetig gestiegen auf 144 Millionen Euro.

Die Verhandlungen über den Schutz der geografischen Indikatoren kommen ein Jahr nach der EU und China einen ähnlichen Deal gemacht dass letztere 24 europäische native Olivenöle extra anerkennen.

"Dieses Abkommen ist für japanische und europäische Landwirte sehr positiv und wird es auch weiterhin sein“, sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski bei der ursprünglichen Ankündigung des Abkommens im Februar.

"Diese [g.U. und ggA]-Produkte haben einen echten Mehrwert, spiegeln Authentizität und Qualität wider und belohnen unsere Landwirte weiter“, fügte er hinzu.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge