Grant stellt Mittel für die Erforschung von Biopestiziden von Xylella Fastidiosa bereit

Die Europäische Kommission hat der Universität Jaén das Marie-Skłodowska-Curie-Stipendium zur Erforschung neuer Methoden zur Eindämmung der Ausbreitung des tödlichen Olivenerregers zuerkannt.
Juli 30, 2021
Ephantus Mukundi

Aktuelle News

Die Europäische Kommission hat der Universität Jaén um Behandlungsmöglichkeiten für den tödlichen Olivenbaum-Erreger zu erforschen, Xylella fastidiosa.

"Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines neuen intelligenten Biopestizids auf Basis von Bakteriensporen, das speziell auf die Eliminierung von Xylella fastidiosa abzielt“, sagt Julia Manetsberger, Forscherin an der University of Cambridge.

Darüber hinaus zielt die Studie darauf ab, das Angebot an alternativen Biopestiziden für den Einsatz in der Landwirtschaft in der Europäischen Union zu erweitern.

Siehe auch: Neues Tool könnte die Ausbreitung des Hauptvektors Xylella Fastidiosa stoppen

Xylella fastidiosa posiert als große Herausforderung für Olivenbauern in der EU Es wird geschätzt, dass das Bakterium einen geschätzten jährlichen Produktionsverlust von 5.5 Milliarden Euro verursacht und damit mehr als 300,000 Arbeitsplätze gefährdet, wenn seine Bedrohung nicht eingedämmt wird.

Aus diesem Grund erachtet die EU die Ausrottung von Xylella fastidiosa als hohe Priorität. Leider sind frühere Versuche zur Feldbehandlung fehlgeschlagen, was die Notwendigkeit unterstreicht, eine dauerhafte Lösung für die Bedrohung durch den Olivenbaum zu finden.

Gleichzeitig ist die ehrgeizige Kommission Farm to Fork Strategie . Green Deal setzt die Reduzierung chemischer Pestizide um 50 Prozent bis zum Ende des Jahrzehnts als oberste Priorität ein.

Derzeit ist die Verfügbarkeit natürlicher Alternativen gering, was die Suche nach neuen Lösungen für Ungeziefer und Krankheitsüberträger dringend.

Aufgrund dieser Herausforderungen schlägt die Studie vor, neue Biopestizide auf Basis von Bakteriensporen zu entwickeln, die spezifisch gegen Xylella fastidiosa Insektenvektoren und befallene Bäume.

Während die Verwendung von Sporen in medizinischen Anwendungen nicht neu ist, versucht die Studie, das Konzept durch technische Sporen zu erweitern, die als Träger für Biopestizide verwendet werden.

Um dies zu erreichen, wird die Studie die bakteriellen Kandidaten aus Vektoren und Obstplantagen isolieren. Ein Aktivitätsscreen identifiziert neue antimikrobielle Peptide, die auf Xylella fastidiosa abzielen.

Diese Sporen werden dann manipuliert, um die Wirkstoffe im Kern zu exprimieren und zu speichern oder sie gegen biologischen Abbau und physikalisch-chemischen Stoffen zu umhüllen. Das heterologe Protein wird während der Keimung an die Umwelt abgegeben.

"Diese Studie wird neue Einblicke in die Behandlung von Xylella fastidiosa unter Feldbedingungen liefern und gleichzeitig unser Repertoire an alternativen Biopestiziden für den Einsatz in der EU-Landwirtschaft erweitern“, schrieb die Kommission. "In einem breiteren Kontext möchte das Projekt dazu beitragen, Transformation der EU-Landwirtschaft in eine moderne, ressourceneffiziente und widerstandsfähige Branche.“





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge