Die Gesetzgebung, die die Verwendung von "Kalifornien" auf Olivenöletiketten einschränkt, gewinnt an Dynamik

Während AB-535 einige prominente Unterstützer gewonnen und durch Komitees geblasen hat, sind seine Kritiker weiterhin zuversichtlich, dass immer noch ein Kompromiss erzielt werden kann.
Kann. 4, 2021
Daniel Dawson

Neueste Nachrichten

Assembly Bill 535, was die Verwendung des Wortes verbieten würde 'Kalifornien 'auf jedem Olivenöl-Etikett Es wird nicht zu 100 Prozent aus in Kalifornien angebauten Oliven hergestellt und setzt seinen Weg durch den Gesetzgeber fort.

Siehe auch: Das sehr italienische Problem auf der California Olive Ranch

Der Gesetzentwurf wurde bereits von zwei Ausschüssen mit überwältigender parteiübergreifender Mehrheit verabschiedet und befindet sich nun in vollem Umfang. Während die Maßnahme ihren Weg durch den Gesetzgebungsprozess findet, der wahrscheinlich Änderungen und Kompromisse beinhalten wird, hat sie auch einige prominente und lautstarke Befürworter aufgegriffen.

Die Destination Series der California Olive Ranch (jetzt Global Blend) stellt eine Bedrohung für die kalifornische Landwirtschaft und die Olivenölproduktion dar, insbesondere weil sie ehrliche Produzenten unterbietet.- Tom Mueller, Autor, Extra Virginity

Die Community Alliance mit Family Farmers, Familienwinzern von Kalifornien, Olivenölkommission von Kalifornien (OOCC), das Solano County Farm Bureau und die Yocha Dehe Wintun Nation haben sich alle für die Maßnahme ausgesprochen.

Tom Müller, der Autor des Bestsellers der New York Times, Extra Jungfräulichkeithat den Gesetzentwurf auch stillschweigend unterstützt und erklärt, dass die Wahrheit in der Kennzeichnungsgesetzgebung Produzenten und Verbraucher schützen wird.

"Kalifornische Landarbeiter, Ölproduzenten und Verbraucher würden von einer strengen neuen Gesetzgebung, die wirklich in Kalifornien hergestellte Produkte, einschließlich Olivenöl, schützt, gut bedient, aber auch sicherstellen, dass die Verbraucher genau das bekommen, was sie auf dem Etikett sehen “, sagte er in einem Interview mit der kalifornischen Koalition für die Wahrheit bei der Kennzeichnung von Olivenöl (CCTOOL).

CCTOOL wurde im vergangenen Oktober gegründet, um sich für AB-535 einzusetzen, das ähnliche Beschränkungen auch für Olivenöle anwenden würde, die in bestimmten Regionen des Staates hergestellt werden, es sei denn, 85 Prozent des Olivenöls (nach Gewicht) wurden in der genannten Region hergestellt.

Während einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Gesetzgebers argumentierte Cecilia Aguiar-Curry, die Autorin des Gesetzentwurfs, dass die neue Gesetzgebung die bestehenden Gesetze zur Verwendung des Wortes stärken würde 'Kalifornien 'auf Olivenöletiketten. Diese Rechnung geht jedoch noch einen Schritt weiter Ausweitung des Verbots auf das Wort, um auch Marken- und Firmennamen abzudecken.

Kalifornien Olive Ranch (COR), das unter anderem eine Mischung aus kalifornischem und importiertem nativem Olivenöl extra herstellt, wäre die größte betroffene Marke. Andere, darunter Williams-Sonoma und Napa Valley Naturals, die beide Oliven außerhalb ihrer gleichnamigen Regionen beziehen, wären ebenfalls betroffen.

Siehe auch: Die California Trade Group tritt nach einer Gegenreaktion vom Mitgliedschaftsvertrag zurück

Michael Fox, der CEO der California Olive Ranch, stimmte zu, dass falsch etikettiertes Olivenöl eines der größten Probleme der Produzenten im Bundesstaat darstellt. Er war jedoch nicht der Meinung, dass der Markenname von COR das Problem verursachte.

"Unser Markenzeichen ist wahr “, sagte er Olive Oil Times. "Unsere Aktivitäten befinden sich in Kalifornien. Unsere Ranches sind in Kalifornien. Unser Unternehmen heißt seit 20 Jahren COR. “

Fox argumentierte, dass viele Befürworter der Gesetzesvorlage, insbesondere CCTOOL-Mitglieder, weniger daran interessiert sind, den Namen Kalifornien zu schützen, als vielmehr daran, das Wort von bestimmten Produkten zu entfernen, die mit dem Markenzeichen des Unternehmens verziert sind.

CCTOOL-Mitglieder haben diese Behauptung immer bestritten und wiederholt erklärt, sie wollen schützen, wie Kalifornien auf Etiketten verwendet wird.

"Was COR intern mit seinem Branding macht und wie es sich auf seinen Umsatz auswirkt, ist nicht unser Anliegen oder unser Geschäft “, so Samantha Dorsey, Mitglied von CCTOOL und Präsidentin von McEvoy-Ranch, Sagte Olive Oil Times. "Ich verstehe, dass sich dies auf ihr Geschäft auswirken wird, aber das ist nicht mein Anliegen als Präsident der McEvoy Ranch. “

„[Nach 30 Jahren] stehen wir kurz davor, diese Prämie für natives Olivenöl extra in Kalifornien zu realisieren, und es ist wirklich schmerzhaft, in ein Lebensmittelgeschäft zu gehen und Olivenöl zu sehen, das sich als maskiert Kalifornisches Olivenöl," Sie hat hinzugefügt. "Nach all der Arbeit, die wir geleistet haben, ist es sehr enttäuschend und es ist schwer, die Verbraucher davon zu überzeugen, 30 US-Dollar (25 Euro) für eine Flasche Olivenöl zu zahlen. “

In seinem Interview mit CCTOOL hielt Müller seine Kritik am COR jedoch nicht zurück.

"California Olive Ranch's Zielserie [jetzt Global Blend genannt] ist eine Bedrohung für die kalifornische Landwirtschaft und Olivenölproduktion speziell, weil es ehrliche Produzenten unterbietet “, sagte er.

"Sie haben eine wichtige Marke aufgebaut und die Menschen dazu gebracht, COR mit Olivenöl in Verbindung zu bringen, das in Kalifornien angebaut, gemahlen, gelagert und verkauft wird, und das ist bei der Destination-Serie einfach nicht der Fall “, fügte Müller hinzu. "Ehrlich gesagt sollte es kein Kalifornien auf der Flasche haben, wenn es nicht in Kalifornien hergestellt wird. “

Werbung

Fox ist mit Muellers Einschätzung nicht einverstanden und weist darauf hin Marktforschung von Marketure Growth Consultants, die zeigten, dass 90 Prozent der Verbraucher die Global Blend des Unternehmens genau von ihrem 100-prozentigen nativen Olivenöl extra in Kalifornien unterscheiden konnten.

Wir haben Änderungen vorgeschlagen, die die geltenden Gesetze beibehalten, aber neue Leitplanken für gemischte Produkte hinzufügen, die von den strengen Kennzeichnungsgesetzen anderer Länder inspiriert sind.- Michael Fox, CEO der California Olive Ranch

Das gleiche Forschungsunternehmen stellte fest, dass nur 80 Prozent der Verbraucher dasselbe mit kalifornischen und australischen Olivenölen extra vergine tun können, die vom COR-Rivalen hergestellt wurden. Cobram-Anwesen.

"Wir sind uns einig, dass die Gesetzgebung zur Wahrheitsfindung Verbraucher, Landwirte und Produzenten schützt. Aber das bestehende kalifornische Staatsgesetz (HSC 112895) schützt diese Stakeholder bereits effektiv “, sagte Fox. "Diese Krise, die CCTOOL darzustellen versucht, ist falsch. Die Befürworter dieser Gesetzgebung haben keine einzigen Daten vorgelegt, aus denen hervorgeht, dass Verbraucher, Landwirte und Erzeuger durch die derzeitigen Kennzeichnungspraktiken von COR oder anderen gefährdet sind. “

In einer schriftlichen Erklärung an den Gesetzgeber erklärte der OOCC, dass es im Staat einen Anstieg von ungenau gekennzeichnetem und falsch gekennzeichnetem nativem Olivenöl extra gegeben habe, insbesondere in Bezug auf die Herkunft der Öle. Der OOCC behauptete, dies habe zu Verwirrung bei den Verbrauchern geführt und zu einem Preisverfall geführt.

Niemand vom OOCC, einem staatlich sanktionierten Unternehmen in Kalifornien, antwortete auf Anfragen nach Kommentaren zu diesem Artikel.

Befürworter von AB-535, einschließlich Müller, argumentieren jedoch, dass die Gesetzesvorlage notwendig ist und den Olivenölsektor mit dem Weinsektor in Einklang bringen wird.

"Ich denke, kalifornischer Wein hat den Weg für diese Art von Gesetzgebung aufgezeigt, und Olivenöl muss in die Fußstapfen des Weins treten und sicherstellen, dass kalifornische Etiketten bedeuten, dass 100 Prozent der Oliven in Kalifornien angebaut werden “, sagte er.

Im Jahr 2000 verabschiedete der kalifornische Gesetzgeber ein Gesetz, das die Verwendung geschützter Weinbezeichnungen auf Etiketten verbietet, in denen weniger als 75 Prozent der Trauben in der Region angebaut wurden.

Bronco Wine, der Hersteller der Marke Napa Ridge, der die meisten seiner Trauben aus Nordkalifornien und nicht aus Napa County bezog, verklagte den Staat wegen Verletzung seines Urheberrechts und der Fall ging schließlich an das Oberste Gericht des Staates.

Im Jahr 2005 bestätigte der Oberste Gerichtshof von Kalifornien das Gesetz zur Beschränkung der Verwendung des Wortes 'Napa 'auf Weinflaschen, die aus Trauben hergestellt werden, die außerhalb der Region angebaut werden, obwohl der Name in einer Marke verwendet wird.

Befürworter von AB-535 sehen in dieser Gesetzgebung einen Präzedenzfall für das, was sie versuchen zu tun. Fox argumentiert jedoch, dass die Parallele fehlerhaft ist, und weist darauf hin, dass die 21st Die Änderung gibt den Staaten das Recht, alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit Alkohol zu regeln, während Lebensmittel vom Bund reguliert werden.

"Die kalifornischen Weingesetze sind weniger restriktiv als das, was AB-535 umsetzen will “, sagte Fox. "Sie schränken die Verwendung des Begriffs nicht ein 'Kalifornien 'in einem Markennamen, beschränken sie nur die Verwendung von anerkannten Appellationsnamen wie 'Napa 'und 'Sonoma. ' Dazu gehört auch eine Ausgliederung nach wahrheitsgemäßen Namen. “

AB-535 führt diese Woche für eine dritte Lesung und schließlich eine Abstimmung das gesamte Stockwerk des Gesetzgebers an. Alan Hilburg, der Gründer von CCTOOL, sagte Olive Oil Times dass er erwartet, dass die Rechnung verabschiedet wird und in den Senat übergeht.

Fox seinerseits geht davon aus, dass die Gesetzesvorlage im Senat erhebliche Änderungen erfahren wird, wodurch der Schwerpunkt weg von der unzulässigen Sprache hin zu klareren Kennzeichnungsstandards für alle in Kalifornien verkauften Olivenöle verlagert wird.

Er fügte hinzu, dass er das Thema auch mit Aguiar-Curry besprochen habe und durch ihre Gespräche ermutigt worden sei. Er gab jedoch zu, dass die beiden noch weit davon entfernt waren, Gemeinsamkeiten zu finden.

"Wir haben Änderungen vorgeschlagen, die die geltenden Gesetze beibehalten, aber neue Leitplanken für gemischte Produkte hinzufügen, die von den strengen Kennzeichnungsgesetzen anderer Länder inspiriert sind “, sagte er. "Unsere Vorschläge führen diese Gesetzgebung weiter, um sicherzustellen, dass gemischte Produkte den Verbrauchern mitteilen, dass es sich bei einem Produkt um eine globale Mischung handelt. “

Aguiar-Curry ihrerseits sagt weiterhin, dass sie für den Schutz der Qualität der kalifornischen Agrarprodukte kämpfen wird, und ihre Absicht mit dieser Gesetzesvorlage ist es, genau das zu tun.

"Kalifornien hat die besten landwirtschaftlichen Produkte und die höchsten Umwelt- und Arbeitsnormen der Welt “, sagte sie. "Verbraucher suchen nach in Kalifornien angebauten Lebensmitteln, weil sie Kalifornien mit Qualität verbinden. “

"Unternehmen können Verbraucher dazu verleiten, zu glauben, sie würden ein kalifornisches Produkt kaufen, weil sie eine Ohrfeige geben 'Kalifornien unterbietet auf ihrem Paket alles, was wir als Staat erreichen wollen “, fügte sie hinzu. "Diese Gesetzesvorlage wird sicherstellen, dass die Verbraucher genau wissen, was sie kaufen, und sie wird dazu beitragen, unsere lokalen Landwirte zu unterstützen, die erstklassige Öle aus Oliven produzieren, die hier in unserem Bundesstaat angebaut werden. “





In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge