WTO-Regeln zugunsten spanischer Erzeuger im Streit um Tafeloliven

Die WTO erklärte, die 2018 von den USA gegen spanische Produzenten verhängten Antisubventionszölle seien illegal. Die Organisationsregeln für Antidumpingzölle könnten jedoch beibehalten werden.
November 20, 2021
Daniel Dawson

Aktuelle News

Die Welthandelsorganisation hat entschieden, dass einige Tarife auferlegt von den Vereinigten Staaten über die Einfuhr von reifen Tafeloliven aus Spanien sind illegal.

Die Zölle wurden vom US-Handelsministerium im Juli 2018 verhängt, nachdem zwei kalifornische Tafelolivenproduzenten Antidumping- und Antisubventionsbeschwerden eingereicht hatten. Je nach Unternehmen lagen diese Tarife zwischen 30 und 40 Prozent.

Wir erwarten nun, dass die USA die entsprechenden Schritte zur Umsetzung des WTO-Urteils unternehmen, damit der Export von reifen Oliven aus Spanien in die USA unter normalen Bedingungen wieder aufgenommen werden kann.- Valdis Dombrovskis, Exekutiver Vizepräsident, Europäische Kommission

Auf seiner 146-seitigen Seite berichten, sagte die WTO, das Handelsministerium habe die Regeln für die Zuweisung und Bewertung des Grundzahlungssystems der Europäischen Union, das die größte der ländlichen Zuschüsse und Zahlungen an die Landwirtschaft im Jahr 2003 war, falsch interpretiert Gemeinsame Agrarpolitik.

Siehe auch: Handelsnachrichten

Die WTO fügte hinzu, dass das Handelsministerium fälschlicherweise behauptet habe, dass die Basisprämienregelung und die Betriebsprämienregelung, die ihr vorausgingen, "ausdrücklich auf Olivenbauern beschränkt“ und dass der Nutzen dieser Subventionen ausschließlich den Erzeugern zugute kam, die in die USA exportierten

Die WTO sagte jedoch auch, dass die EU nicht nachgewiesen habe, dass die USA durch die Anwendung ihrer Antidumpingzölle gegen das internationale Handelsrecht verstoßen hätten. Als Ergebnis sagte die WTO, dass diese Bestand haben könnten.

"Die Bemühungen der Kommission, die Interessen und Rechte der EU-Produzenten, in diesem Fall der Erzeuger von spanischen reifen Oliven, energisch zu verteidigen, zahlen sich jetzt aus“, sagte Valdis Dombrovskis, Exekutiv-Vizepräsident und Handelskommissar. "Die WTO hat unsere Behauptungen bestätigt, dass Antisubventionszölle ungerechtfertigt sind und gegen WTO-Regeln verstoßen.“

"Diese Zölle trafen die spanischen Olivenproduzenten schwer, die ihre Exporte in die USA sahen fallen dramatisch als Ergebnis“, fügte er hinzu. "Wir erwarten nun, dass die USA die entsprechenden Schritte zur Umsetzung des WTO-Urteils unternehmen, damit der Export von reifen Oliven aus Spanien in die USA unter normalen Bedingungen wieder aufgenommen werden kann.“

Weder das Handelsministerium noch die International Trade Commission, die beide an der Ausarbeitung und Umsetzung der Zölle beteiligt waren, hatten sich zum Zeitpunkt des Schreibens zu der Entscheidung der WTO geäußert.

Die Europäische Kommission teilte mit, dass die Exporte von reifen Oliven aus Spanien in die USA seit der Einführung der Zölle um fast 60 Prozent zurückgegangen sind. Vor 2018 exportierte Spanien jährlich etwa 67 Millionen Euro an Tafeloliven in die USA.

Nach Angaben des spanischen Verbandes der Exporteure und Produzenten von Tafeloliven (Asemesa) haben die Produzenten schwarzer Tafeloliven in Spanien seit Juli 150 Exportverluste von mehr als 2018 Millionen Euro akkumuliert.

Während Beamte von Asemesa das Urteil der WTO über die Rechtswidrigkeit von Antisubventionszöllen feiern, wird die Aufmerksamkeit der Organisation bald wieder auf ein separater Fall seinen Weg durch das US-Gerichtssystem.

Im Juni 2021 entschied der US-Gerichtshof für internationalen Handel, dass die Argumente des Handelsministeriums als Grundlage für die Antisubventions- und Antidumpingzölle sind: "nicht gesetzeskonform."

Das Handelsministerium hatte dann 90 Tage Zeit, um neue Beweise vorzulegen. Das Zeitfenster für die Einreichung der Beweise wurde Ende September geschlossen. Auch hier äußerte sich die Abteilung nicht zu einer erneuten Einreichung.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge