` Eine Olivenölschule in Südfrankreich - Olive Oil Times

Eine Olivenölschule in Südfrankreich

März 21, 2011
Alice Alech

Neueste Nachrichten

Der Stadtrat von Sanary, einer Hafenstadt an der französischen Mittelmeerküste, ist der Ansicht, dass die Erziehung kleiner Kinder eine großartige Möglichkeit ist, eine gesunde Olivenölkultur für zukünftige Generationen zu erreichen und aufrechtzuerhalten.

Sanary liegt im Herzen der Provence, einer der sonnigsten Regionen Frankreichs, und eignet sich perfekt für den Olivenölanbau. Das eingeführte Frühförderprogramm wird Schulkinder in der Oliven- und Olivenölproduktion schulen. Dies ist das erste Jahr des Pilotplans.

Alles begann im Jahr 2003, als der Bürgermeister dieser provenzalischen Stadt, Ferdinand Bernhard, beschloss, ein Aktionsprogramm für 21 zu startenst Jahrhundert nachhaltige Entwicklung. Entschlossen, das Naturerbe und die Umwelt zu bewahren, rettete er sieben Morgen verlassenes Ödland, das früher für den Anbau von Olivenbäumen genutzt wurde. Nach langem Räumen und Reinigen zwischen den alten Steinen und hundert Jahre alten Olivenbäumen war das Gebiet bereit zum Pflanzen.

Im Jahr 2005 wurden dreihundert neue Olivenbäume gepflanzt. Le Jardin des Oliviers (der Olivenbaumgarten) wurde mit umweltfreundlichen Anbautechniken zu einem wahren Olivenhainparadies. Heute ist das restauriert Jardin des Oliviers bietet einen idealen Ort für die Aktivitäten von L'éducation à l'environnement pour un développement Langlebig (Bildung für nachhaltige Entwicklung oder EEDD)

Das Unterrichten von Schulkindern über Oliven und Olivenöl ist Teil des Pilotprojekts, das vom Bürgermeister und dem EEED ins Leben gerufen wurde, um Kinder für eine nachhaltige Entwicklung zu sensibilisieren.

Frühe Ausbildung von Oliven und Olivenöl bedeutet nicht, die 52 Klassen herauszunehmen, um die Früchte und Bäume zu bewundern. Es ist eine gut durchdachte geplante Übung.

Der Stadtrat hat Chrystel Massa beauftragt, das Projekt zu überwachen. Als Programmmanagerin für EEDD ist sie verantwortlich für die Koordination, Förderung und Implementierung pädagogischer Methoden in Schulen. Außerdem ist sie für alle Besuche der Kinder (Olivenölmühlen und Le Jardin des Oliviers) sowie Organisation von Experten, um mit den Kindern zu sprechen.

"Die Lernaktivitäten finden in diesem ersten Jahr hauptsächlich im Freien statt. Für das nächste Jahr sind drei pädagogische Studien im Freien geplant, gefolgt von Unterricht im Klassenzimmer. Die pädagogischen Methoden variieren und werden je nach Klasse angepasst “, sagte Chrystel. Die Kinder zwischen fünf und elf Jahren nehmen an Workshops, Besuchen und Exkursionen teil. EEDD hat bereits drei Lehrer für dieses erste Jahr ernannt.

Der 25. November war ein aufregender, lustiger und informativer erster Tag für Organisatoren, Lehrer und Kinder. Zwei Klassen, die für die diesjährige Pilotstudie ausgewählt wurden, besuchten Le Jardin des Oliviers und pflückten fast hundert Kilo Oliven von Hand. Jede Klasse durfte auch einen Olivenbaum pflanzen.

Jean Luc Granet, Delegierter für Umwelt beim Stadtrat von Sanary, begleitete die 53 Schulkinder aus Schulen in und um Sanary. Jean Luc stammt aus Sanary und hat vor kurzem eine Ausbildung in Olivenbäumen und Bio-Olivenöl Landwirtschaft. Er konnte sein Wissen über die Geschichte des Standortes und die Vorteile des ökologischen Landbaus mit den Kindern teilen.

Er sagte "Die Lehrer, Schüler und ich haben diese erste Erfahrung sehr geschätzt, obwohl wir eine Klasse von Kindergärten (vier bis fünf Jahre alt) und Grundschulen (zehn bis elf Jahre alt) kombiniert haben. Das Unterrichtsmaterial war sehr gut angepasst. “

Der zweite Teil des Projekts beinhaltet einen geführten Besuch einer Olivenölmühle. Die Unterrichtsaktivitäten umfassen die Geschichte und Geographie von Olivenbäumen sowie die gesundheitlichen Eigenschaften von Oliven.

Der dritte Teil des Projekts, der für das Frühjahr geplant ist, wird den Schülern zeigen, wie Züchter mit Insektenbedrohungen in den Wäldern umgehen.

Die Kinder erhalten jeweils eine Flasche Olivenöl aus den Oliven, die sie bei ihrem ersten Besuch gepflückt haben. Tapenade und Olivenölbrot nach traditionellen mediterranen Rezepten werden auch von den glücklichen Kindern probiert.

Jardin des Oliviers ist eindeutig ein Erfolg. Das Pflanzen von Olivenbäumen vor sechs Jahren hat im ersten Jahr 621 Kilogramm Oliven und fast 100 Liter Olivenöl hervorgebracht. Heute enthält der Obstgarten 400 Olivenbäume mit mindestens hundert verschiedenen Sorten. (Oleo Cayon, Cayet Bleu, Grossanne)

Und die Community wächst weiter. Die Gemeinde hat vor kurzem angrenzende Grundstücke gekauft und es wird mehr gepflanzt und angebaut.

Jardin des Oliviers ist in ihrem zweiten Jahr der Bekehrung in der Hoffnung, die zu haben Französisches nationales AB-Label bis 2013. Die Bio-Vorschriften in Frankreich sehen einen Zeitraum von drei Jahren vor "Bio-Bedingungen, bevor Sie das Bio-Label erhalten.

Jardin des Oliviers und Ecole des Oliviers bieten praktische Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung. Es werden wesentliche Änderungen vorgenommen, um die Umwelt zu verbessern, wobei eine Gemeinschaft auf ein gemeinsames Ziel hinarbeitet.

Ebenso wichtig ist, dass die Ecole des Oliviers der Olivenölindustrie in Frankreich zugute kommt. Wenn Kinder die Ecole des Oliviers besuchen, lernen sie, wie man die langjährige Kultur der Olivenölzucht fördert.

Fotos: Bernard Laire

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge