Die Olivenernte in Argentinien beginnt inmitten der Sperrung von Covid-19

Während sich das Coronavirus in Argentinien ausbreitet, sind Olivenbauern und Ölproduzenten sowohl während als auch nach der Ernte mit Komplikationen konfrontiert. Kleine Produzenten dürften am stärksten betroffen sein.

April 6, 2020
Von Daniel Dawson

Aktuelle News

Das 2020 Olivenerntezeit hat in Argentinien begonnen, obwohl Lateinamerikas größter Olivenölproduzent in die dritte Woche einer landesweiten Sperrung aufgrund des Coronavirus eingetreten ist.

Während allen nicht wesentlichen Arbeitern befohlen wurde, in ihren Häusern zu bleiben, haben sich die Olivenbauern darauf vorbereitet, in die Haine zu gehen, um die ersten Früchte des Jahres zu pflücken.

Kleine Produzenten werden es schwer haben, Erntemaschinen zu bekommen.- Frankie Gobbee, Direktor der Argentina Olive Group

Aufgrund der Dezentralität der argentinischen Olivenhaine und der Größe des Landes ist die Erntezeit immer mit logistischen Herausforderungen verbunden. Diese wurden jedoch durch die Covid-19 Pandemie in diesem Jahr.

"Vor der Quarantäne hatten die Erzeuger bereits Schwierigkeiten, Arbeiter für die Ernte von Oliven zu finden, die später in Öl umgewandelt werden sollten “, sagte Alejandro Ovando, Direktor von IES Consultores, einem Beratungsunternehmen für Agrarindustrie Olive Oil Times. "Hinzu kommt die verordnete Quarantänezeit, die den Prozess noch schwieriger machen wird, obwohl es den Herstellern gelingen sollte, das niedrige Produktionsniveau zu überwinden registriert im Jahr 2019"

Nach Angaben des Internationalen Olivenrates (IOC) produzierte Argentinien 20,000 2019 Tonnen Olivenöl. Ovando schätzt, dass die Produktion im Jahr 2020 bei rund 35,000 Tonnen liegen wird, warnte jedoch davor, dass sich diese Zahl im Verlauf der Ernte wahrscheinlich ändern wird.

Siehe auch: Covid-19-Abdeckung

"Der Prozess wird für die Produzenten nicht ohne Schwierigkeiten sein “, sagte er.

Allerdings werden nicht alle Hersteller gleichermaßen vom Coronavirus betroffen sein. In der bergigen nordwestlichen Provinz La Rioja, in der bisher vier Coronavirus-Fälle aufgetreten sind, hat Südamerikas größtes Olivenölproduktionsunternehmen bereits mit der Ernte begonnen Hohe Dichte oliven Haine.

"Wir ernten bereits mit voller Kapazität “, sagte Frankie Gobbee, Mitbegründer und Direktor der Argentina Olive Group (AOG) Olive Oil Times. "Bei der mechanischen Ernte ist es einfacher [den Empfehlungen der Regierung zur sozialen Distanzierung und Hygiene zu folgen] als bei der manuellen Ernte. Zum Glück ernten wir viel mechanisch. “

Pablo Radice für Olive Oil Times

Viele kleine und traditionelle ProduzentenAndererseits sind sie nicht bereit oder nicht in der Lage, mechanische Erntemaschinen zu verwenden. Stattdessen müssen sie noch Arbeiter unter Vertrag nehmen und organisieren, um in die Haine zu gehen und ihre Oliven zu ernten.

Einige Hersteller in Provinzen, die stärker vom Coronavirus betroffen sind, wie beispielsweise Mendoza mit 113 Fällen und sieben Todesfällen, sind mit noch größerer Wahrscheinlichkeit von Arbeitskräftemangel betroffen.

"Kleine Produzenten werden es schwer haben, Erntemaschinen zu bekommen “, sagte Gobbee.

Trotz dieser Herausforderungen erwartet er weiterhin, dass Argentinien 2020 ein produktiveres Jahr haben wird als 2019, obwohl er nicht so optimistisch ist wie Ovando.

"Ich denke, die Ernte wird mehr in der Größenordnung von 30,000 Tonnen liegen “, sagte er. "Obwohl die FOA (Argentine Olive Federation) 20,000 bis 25,000 Tonnen schätzt. “

Pablo Radice für Olive Oil Times

Covid-19 schafft nicht nur neue Herausforderungen für die Produzenten, sondern wird wahrscheinlich auch den Verkauf von Olivenöl in Argentinien und im Ausland beeinflussen.

"Die Produzenten könnten einen Rückgang des Inlandsumsatzes und einen Anstieg des Auslandsumsatzes als Folge der veränderten Verbrauchstrends hin zu wesentlichen und minderwertigen Gütern verzeichnen “, sagte Ovando.

Olivenölverbrauch war in Argentinien immer ziemlich niedrig. Nach Angaben des IOC haben die Argentinier im Erntejahr 7,500/2018 19 Tonnen Olivenöl konsumiert. Die überwiegende Mehrheit der Produktion des Landes ist für den Export bestimmt.

Eine weltweite Konjunkturabkühlung hat jedoch zu einem deutlichen Rückgang der Verbraucherausgaben in Europa und Nordamerika geführt, zwei der größten Märkte für Argentinische Olivenölexporte.

Dies bedeutet, dass die Produzenten möglicherweise warten müssen, bis massive Konjunkturpakete, die von Regierungen auf der Nordhalbkugel organisiert wurden, einsetzen und die Infektionsraten sinken, bevor sich die Exporte wieder normalisieren.

"In Bezug auf die Exporte glauben wir, dass es eine geben wird langsamere Versandrate von Proben und Waren “, sagte Gobbee. "Aber sie werden sich normal entwickeln, wenn die Dinge so bleiben, wie sie heute sind. “


Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge