`Klimawandel ganz oben auf der Agenda, als sich die Staats- und Regierungschefs der Welt in Cornwall zur G7 trafen - Olive Oil Times

Klimawandel ganz oben auf der Agenda, als sich die Staats- und Regierungschefs der Welt in Cornwall zur G7 trafen

Jun. 15, 2021
Paolo DeAndreis

Neueste Nachrichten

Klimawechsel im Mittelpunkt standen, als sich die Führer der Gruppe der Sieben (G7) – ein politisches Forum, das sich aus den sieben reichsten liberalen Demokratien der Welt zusammensetzt – am Wochenende in Carbis Bay, Cornwall, trafen.

Die Staats- und Regierungschefs der Vereinigten Staaten, Kanadas, Japans, des Vereinigten Königreichs, Deutschlands, Frankreichs und Italiens bekräftigten ihre Unterstützung des Pariser Abkommens und vereinbarten, weiterhin zusammenzuarbeiten, um den globalen Temperaturanstieg auf weniger als 1.5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

In unserer Land-, Forst- und anderen Landnutzungssektoren verpflichten wir uns sicherzustellen, dass unsere Politik eine nachhaltige Produktion, den Schutz, die Erhaltung und Regeneration von Ökosystemen und die Bindung von Kohlenstoff fördert.- Gemeinsame Erklärung der G7, 

"Wir verpflichten uns, die Bemühungen zu beschleunigen, um Treibhausgasemissionen reduzieren und die globale Erwärmungsschwelle von 1.5 °C in Reichweite zu halten, Anpassung und Widerstandsfähigkeit zu stärken, um die Menschen vor den Auswirkungen des Klimawandels zu schützen, und, den Verlust der biologischen Vielfalt umkehren, Finanzmittel zu mobilisieren und Innovationen zu nutzen, um diese Ziele zu erreichen“, schrieben die Staats- und Regierungschefs in der Abschlusserklärung.

Siehe auch: Der Klimawandel verändert die Nährstoffprofile der Weltkulturen

Um die neue Politik durchzusetzen, haben sich die Staats- und Regierungschefs darauf geeinigt, den Ausbau von Kohlekraftwerken in ihren eigenen Ländern und im Rest der Welt einzuschränken.

Welt-Klimawandel-Spitze-Agenda-als-Weltführer-treffen-in-cornwall-für-g7-Olivenöl-Zeiten

Die Staats- und Regierungschefs der G7 in Cornwall

Laut einem Weißen Haus Pressemitteilung, hat sich auch die G7-Gruppe geeinigt "die neue direkte staatliche Unterstützung für die unverminderte internationale thermische Kohleverstromung bis Ende dieses Jahres zu beenden.“

"Im Allgemeinen bekräftigen wir unser bestehendes Engagement, ineffiziente Subventionen für fossile Brennstoffe bis 2025 abzuschaffen, und rufen alle Länder auf, sich uns anzuschließen, da wir die erheblichen finanziellen Ressourcen anerkennen, die dadurch weltweit freigesetzt werden könnten, um den Übergang zu unterstützen, und die Notwendigkeit, sich auf einen klaren Zeitplan festzulegen.“ fügten die Staats- und Regierungschefs der G7 in ihrer gemeinsamen Erklärung hinzu.

Darüber hinaus wird jedes Jahr ein neuer Fonds in Höhe von 2 Mrd. USD (1.65 Mrd. EUR) von den USA, Kanada, Großbritannien und Deutschland in Entwicklungsländern für Energieerzeugungsprojekte bereitgestellt, die keine Kohle als Brennstoff enthalten, es sei denn, neue Kohlekraftwerke werden mit Technologien ausgestattet in der Lage sind, ihre eigenen CO--Emissionen zu erfassen.

Der Fonds wird auch in Technologie und Ausbildung investieren, um Entwicklungsländern dabei zu helfen, sauberere und nachhaltigere Energieerzeugungsinfrastrukturen einzuführen.

Diese Ressourcen, sagten die G7-Führer, "werden voraussichtlich bis zu 10 Milliarden US-Dollar (8.25 Milliarden Euro) an Kofinanzierungen mobilisieren, auch aus dem Privatsektor, um den Einsatz erneuerbarer Energien in Entwicklungs- und Schwellenländern zu unterstützen.“

"Wir bekräftigen das Ziel der kollektiv entwickelten Länder, bis 100 gemeinsam 82.5 Milliarden US-Dollar (2025 Milliarden Euro) aus öffentlichen und privaten Quellen zu mobilisieren“, fügten sie hinzu.

Die Staats- und Regierungschefs der G7 haben sich außerdem verpflichtet, an einer Agenda zur industriellen Dekarbonisierung zu arbeiten, um Innovation und gemeinsame Standards zu fördern, während Reduzierung von Emissionen in Schlüsselbereichen wie der Landwirtschaft, Transport und Stahl- und Zementproduktion.

"In unserer Landwirtschaft, Forstwirtschaft und anderen Landnutzungssektoren verpflichten wir uns sicherzustellen, dass unsere Politik eine nachhaltige Produktion, den Schutz, die Erhaltung und Regeneration von Ökosystemen und die Bindung von Kohlenstoff fördert“, heißt es in der Erklärung.

Innerhalb oder vor 2030 hat sich die aus sieben Nationen bestehende Gruppe darauf verständigt, die im Jahr 2010 in jedem Land erfassten Emissionen zu halbieren.

Siehe auch: 2020 steht vor dem heißesten Jahr aller Zeiten und schließt das wärmste Jahrzehnt der Welt ab

Bis 2030 vereinbarten die Staats- und Regierungschefs, sich für den Schutz von mindestens 30 Prozent aller Länder und Meere einzusetzen. Zu diesem Zweck hat der britische Premierminister Boris Johnson auch 500 Millionen Pfund (580 Millionen Euro) pro Jahr angekündigt "Blue Planet-Fonds.“

Mit dem Ziel, die Meeresverschmutzung zu reduzieren, die Meere zu schützen und Biodiversität, wird der Fonds Ländern wie Ghana, Indonesien und den pazifischen Inselstaaten helfen, exzessive Fischereipraktiken einzudämmen und gleichzeitig daran zu arbeiten, Barriereriffe und Meereslebewesen zu schützen.

Plastikmüll wurde auch von den G7-Staats- und Regierungschefs als einer der wichtigsten Interventionsbereiche genannt, die erforderlich sind, um Biodiversität bewahren und Meeresleben.

A "Build Back Better World“ wurde auch von US-Präsident Joe Biden angekündigt, um Entwicklungsländer mit massiven öffentlichen und privaten Mitteln und Partnerschaften zu erreichen, um die Infrastrukturlücke zu schließen.

Obwohl es noch an Details mangelt, stellt die US-Initiative die ökologische Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt und gewann die Unterstützung der anderen G7-Staaten.

"Im Mittelpunkt unserer Agenda für Wirtschaftswachstum und Erholung steht eine grüne und digitale Transformation, die die Produktivität steigert, neue menschenwürdige und hochwertige Arbeitsplätze schafft, die Treibhausgasemissionen senkt, unsere Widerstandsfähigkeit verbessert und die Menschen und den Planeten schützt, während wir auf Netto-Null setzen [Treibhausgasemissionen] bis 2050“, schrieben auch die Staats- und Regierungschefs der G7.

Diese Strategien werden auch auf der nächsten Klimakonferenz der Vereinten Nationen, dem CoP26-Treffen, das im November in Glasgow stattfinden wird, vorgeschlagen.





Werbung

In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge