Pandemie und Wetterextreme verschärfen ein Jahr außerhalb der Türkei

Schlechtes Frühlingswetter und logistische Herausforderungen haben das erwartete harte Jahr noch schlimmer gemacht.
Mavras Olive Oil Company (Foto von Mehmet Taki)
Dezember 14, 2020
Daniel Dawson

Neueste Nachrichten

Da die 2020 Olivenernte Nach Schätzungen von wird die türkische Olivenölproduktion voraussichtlich zwischen 180,000 und 210,000 Tonnen liegen Juan Vilar Strategische Berater und der International Olive Council (IOC). Im vergangenen Jahr produzierte das Land rund 225,000 Tonnen.

Sengende Frühlingstemperaturen, gefolgt von starken Regenfällen, beschädigten die Olivenernte schwer und zwangen die Erzeuger erneut, früher als normal zu ernten.

Wie in jeder anderen Branche wirkte sich die Covid-19-Pandemie auf unsere Ernte aus, insbesondere auf die Produktions- und Bio-Zertifizierungsprozesse.- Merve Doran, Gründer von Oleamea

Der Covid-19 Pandemie Für einige Erzeuger wurde die Ernte kompliziert, da in Hainen und Mühlen neue sanitäre und soziale Distanzierungsmaßnahmen eingeführt wurden und lokale Ausgangssperren in Kraft traten.

"Dieses Jahr war aufgrund von außerordentlich herausfordernd Klimawandel und die Pandemie “, sagte Ahat Caskurlu, der Mitbegründer von Zeytín-Öl, Sagte Olive Oil Times. "Wir mussten uns nicht nur um Covid-19-Schutzmaßnahmen wie die zunehmende soziale Distanzierung während der Produktion und die Arbeit vor Ort kümmern, sondern hatten auch einen großen negativen Einfluss auf die Hitzewellen, mit denen wir im vergangenen Mai konfrontiert waren. “

Caskurlu erwartet, in diesem Jahr 25 Tonnen Olivenöl aus seinen Wäldern in Canakkale an der Nordspitze der anatolischen Halbinsel und Aydin im Zentrum zu produzieren. Im vergangenen Jahr produzierte Zeytín Oil mehr als 30 Tonnen.

"Unsere Olivenblüten wurden durch die Hitzewellen und starken Regenschauer stark beschädigt, daher sank unser Ertrag um 20 bis 30 Prozent “, sagte er.

Ümmühan Tibet, die Vorsitzende des türkischen Nationalen Rates für Oliven- und Olivenöl (UZZK), sagte, der Unterschied sei hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die Mehrheit der Erzeuger in das Nebenjahr eintrat des alternativen Lagerzyklus des Olivenbaums.

Sie räumte jedoch ein, dass der Klimawandel die Ernte auch schwieriger machte.

Siehe auch: 2020 Ernte-Updates

"Leider ist die Olivenölproduktion der Erzeugerländer hat in den letzten Jahren aufgrund des globalen Klimawandels viel mehr zu schwanken begonnen “, sagte sie Olive Oil Times. "Wir wurden durch extremes Wetter, Hitze und Dürre während der Blüte des Olivenbaums und des Fruchtwachstums. “

Tibet geht weiterhin davon aus, dass die Produktion in der Türkei wie im letzten Jahrzehnt weiter steigen wird. Selbst im schlimmsten Fall der diesjährigen Ernte würde die Produktion nur 10 Prozent unter dem rollierenden Fünfjahresdurchschnitt liegen. Im besten Fall würde es den gleitenden Durchschnitt um fast fünf Prozent übertreffen.

Asien-Business-Produktion-Pandemie-und-Wetter-Extreme-Verbindung-ein-Jahr-in-Truthahn-Olivenöl-Zeiten

Mehmet Taki

"Aufgrund der jährlichen Zunahme der Anzahl von Olivenbäumen in unserem Land liegt unsere gesamte Olivenproduktion normalerweise zwischen 1.5 und zwei Millionen Tonnen “, sagte Tibet. "Da der Verbrauch von Tafeloliven ist in unserem Land traditionell hoch, wir verwenden ein Drittel unserer Olivenfruchtproduktion für Tafeloliven. “

"Da die Früchte aufgrund der Dürre in diesem Jahr nicht wachsen konnten, wird der Großteil der produzierten 1.35 Millionen Tonnen Obst für die Olivenölproduktion verwendet “, fügte sie hinzu. "Wir schätzen also die Produktion von fast 200,000 Tonnen Olivenöl. “

Die überwiegende Mehrheit der türkischen Olivenölproduktion findet an der breiten Westspitze der anatolischen Halbinsel statt. Obwohl fast 400 Kilometer die Nord- und Südküste trennen, waren die klimatischen Herausforderungen ein konsequentes Thema bei den Produzenten.

Im Dorf Bozburun am südlichen Ende der Halbinsel beklagte Mustafa Birhan Hazer die sehr volatilen Temperaturen, die geworden sind im Frühjahr immer häufiger und begann mit dem Blühen der Olivenblüten zusammenzufallen.

"[Dieses Jahr] ist die doppelte Ernte des letzten Jahres", sagte der Bozelli Gründer erzählte Olive Oil Times. "Dies ist jedoch überhaupt nicht großartig. Der Klimawandel ist für uns eine echte Herausforderung. “

Birhan Hazer sagte, er rechne mit einer Produktion von etwa sieben Tonnen Olivenöl, doppelt so viel wie im Vorjahr, aber um etwa ein Drittel unter dem Ertrag von 2018.

"Auch in diesem Jahr hatten wir im Mai zwei Wochen lang während der Blüte zwei Wochen lang extreme Hitze über 40 ° C “, sagte er. "Und plötzlich wurde es zwei Nächte lang eiskalt. Dies hat sich natürlich negativ auf unsere Ernte ausgewirkt. “

Während Tibet von der UZZK die alternative Lagerung der Olivenbäume für den größten Teil des diesjährigen Produktionsrückgangs zuschrieb, wurden die Auswirkungen des Klimawandels nirgends besser nachgewiesen als in den Wäldern von Nova Vera.

Wir wurden durch extremes Wetter, Hitze und Trockenheit während der Blüte des Olivenbaums und des Fruchtwachstums beeinträchtigt.- Ümmühan Tibe, Vorsitzende des türkischen Nationalen Rates für Oliven und Olivenöl

"Wir haben zwei Hauptsorten in unseren Wäldern, Ayvalık und Trilye “, so Bahar Allan, der Besitzer von Nova Vera, Sagte Olive Oil Times. "Bei der konventionell gepflanzten Ayvalık-Sorte ist die Periodizität [alternatives Lager] wirksam, und aus diesem Grund konnten wir die Produktion im Vergleich zum Vorjahr um fast 50 Prozent steigern. “

"Der Großteil unserer Produktion stammt jedoch aus unserer Hohe Dichte Trilye-Sorte gepflanzt und wir hatten dieses Jahr 30 Prozent weniger Oliven “, fügte sie hinzu. "Der Grund war nicht die Periodizität - es war hauptsächlich der Klimawandel, der während der Blütezeit und der Dürre starke Regenfälle verursachte. “

Trotz der klimatischen Rückschläge rechnet Allan damit, in diesem Jahr 90 Tonnen Olivenöl zu produzieren, gegenüber den 70 Tonnen, die Nova Vera im vergangenen Jahr produziert hat.

Siehe auch: Die besten Olivenöle aus der Türkei

Während das Klima der anatolischen Halbinsel voraussichtlich allmählich werden wird heißer und trockenerDie Auswirkungen der Covid-19-Pandemie waren unmittelbarer.

Produzenten sagten Olive Oil Times dass die Pandemie ihre Geschäftstätigkeit erheblich verändert hat. Diese Änderungen reichten von einer Komplikation des Logistikprozesses der Ernte bis zu einem kleinen Boom der Online-Verkäufe.

"Wie in jeder anderen Branche hat sich die Covid-19-Pandemie auf unsere Ernte ausgewirkt, insbesondere auf die Produktions- und Bio-Zertifizierungsprozesse “, so Merve Doran, Gründerin und Mitinhaberin von Oleamea, Sagte Olive Oil Times.

"Wir hatten einen Fall, in dem eines der Familienmitglieder unseres Mechanikers positiv getestet wurde, sodass wir mehr als zwei Wochen mit einem Mechaniker zusammenarbeiten mussten “, fügte er hinzu. "Außerdem mussten wir die Werksinspektion, die Teil des Bio-Zertifizierungsprozesses ist, aufgrund positiver Fälle innerhalb des Unternehmens, das die Inspektion durchführt, zweimal verschieben. Dies hat den Liefertermin für das Bio-Zertifikat verschoben. “

Doran erwartet, in diesem Jahr zwischen 90 und 100 Tonnen Olivenöl zu produzieren, mehr als das Unternehmen im letzten Jahr. Er führte diesen Anstieg auf die neuen Exportverträge von Oleamea und die wachsende Nachfrage nach Olivenöl in den USA zurück.

Asien-Business-Produktion-Pandemie-und-Wetter-Extreme-Verbindung-ein-Jahr-in-Truthahn-Olivenöl-Zeiten

Allan von Nova Vera fügte hinzu, dass die Pandemie ihre Produktionskosten erhöht, aber auch den Online-Umsatz gesteigert habe.

"Wir hatten viele Schwierigkeiten, unsere Ernteteams aufzubauen und auch für ihre Transfers von und zu den Wäldern “, sagte sie. "Unsere Arbeitsstundenkosten sind um fast 20 Prozent gestiegen. “

"Darüber hinaus sind Cafés und Restaurants einer unserer wichtigsten Vertriebskanäle Olivenölverbrauch ist um fast 50 Prozent gesunken, hauptsächlich aufgrund von Einschränkungen und Sperren “, fügte sie hinzu. "Unser Direktvertrieb über das Internet hat diese negativen Auswirkungen jedoch erheblich gesteigert und kompensiert. “

Der aufkeimende Online-Verkauf war ein konsequentes Thema unter den Herstellern, die die Auswirkungen des Coronavirus diskutierten. Tibet von der UZZK sagte, dass die Pandemie die Essgewohnheiten der Menschen verändere.

"Die Ausgangssperre und Quarantäne aufgrund der Pandemie haben die Lebensweise vieler von uns verändert, unsere Essgewohnheiten beeinflusst und unsere Gewohnheit, auswärts zu essen, durch Essen zu Hause ersetzt “, sagte sie. "Die Türken konsumierten in dieser Zeit mehr Tafeloliven und der Olivenölverbrauch stieg in unserem Land um 25 Prozent. “

In den letzten zehn Jahren hat der Olivenölverbrauch in der Türkei stetig zugenommen. Auch wenn der Gastgewerbe- und Restaurantsektor unter der Pandemie gelitten hat, sind die Produzenten zuversichtlich, dass der Inlandsverbrauch die Lücke füllen und den Treibstoff weiter erhöhen kann.

"Die diesjährige Ernte ist eines der besseren Jahre “, sagte Mehmet Taki, Mitinhaber von Bata Tarim ve Gida Urunleri, die trotz eines trockenen Sommers und Herbstes sowie der durch die Pandemie verursachten Verzögerungen etwa 26 Tonnen Olivenöl produzierte.

"Unsere Verkäufe an Hotels und Restaurants gingen um fast 70 Prozent zurück “, sagte er. "Auf der anderen Seite haben sich unsere Direktverkäufe an Verbraucher fast verdoppelt. “

"Im Durchschnitt “, schloss er. "Ich kann mich nicht beschweren. "


In Verbindung stehende News

Feedback / Vorschläge